Angst

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-43920
http://hdl.handle.net/10900/45549
Dokumentart: (wissenschaftlicher) Artikel
Date: 1970
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
DDC Classifikation: 150 - Psychology
Keywords: Angst , Gefühl
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Angst ist ein Gefühl (Emotion). Unter Gefühlen verstehen wir umschriebene Reaktionsmuster im neurophysiologisch-autonomen, motorisch-verhaltensmäßigen und beim Menschen mit abgeschlossener Sprachentwicklung auch im subjektiv-psychologischen Meßbereich (drei »Ebenen«; tGefühle, S. 158 ff.). Gefühle treten wie andere Reaktionen des Organismus als Reaktionen auf äußere (meist soziale) oder innere Reize (z. B. Vorstellungen, Wahrnehmung von Reizen aus dem Körperinneren, u. ä.) auf und benötigen zur vollen Ausprägung ein funktionierendes vegetatives Nervensystem, zusätzlich zum ZNS (Zentralnervensystem) und zum peripheren NS. Gefühle haben sich im Rahmen der Evolution der einzelnen Spezies als Anpassungsmechanismen entwickelt und erfüllten daher ursprünglich eine meist soziale Funktion in der Umweltbewältigung des Organismus. Inwieweit Gefühle heute noch in jedem Fall adaptiv sind, erscheint zumindest fraglich. Die oft notwendige überstarke Kontrolle von Emotionen, aber auch mangelnde Selbstkontrolle (s. Abschnitt 7) kann zu organischen Störungen und Verhaltensstörungen führen, (Birbaumer 1977).

This item appears in the following Collection(s)