Ganzkörper MR-Angiographie bei Patienten mit symptomatischer Arteriosklerose – Risikostratifizierung und Prognose

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-43725
http://hdl.handle.net/10900/45541
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Miller, S. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-10-27
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Arteriosklerose , Periphere arterielle Verschlusskrankheit
Other Keywords: Ganzkörper MR-Angiographie
MR Angiography of the whole body, Artherosclerosis, Peripheral arterial occlusive disease
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel: Die Ganzkörper MR-Angiographie (GKMRA) ist ein etabliertes nicht invasives Verfahren. Die Studie untersucht bei vaskulären Risikopatienten den Zusammenhang zwischen vorliegendem Schweregrad der Arteriosklerose und dem weiteren Krankheitsverlauf über einen Zeitraum von zwei Jahre. Material und Methodik: Es wurde bei 195 Patienten (66,1 ± 10 Jahre , 147 männlich) eine Ganzkörper-MRA an einem 1,5 T Magnetom durchgeführt. In die Studie aufgenommen wurden Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK), (n=168) sowie Patienten mit bekanntem Bauchaortenaneurysma (n=27). Es wurden dreidimensionale MR-Angiographie Datensätze erstellt und funktionelle Herzaufnahmen mit Delayed Enhancement Bildgebung durchgeführt. Zusätzlich erfolgte eine Bildgebung des Gehrinparenchyms („Fluid Attenuated Inversion Recovery“ Sequenz) und eine „Time of flight“ MR-Angiographie der intrakraniellen Gefäße. Es wurde für jeden Patienten der Framingham-Risk-Index sowie zwei Risikoindices (Score 1 unter Berücksichtigung aller Gefäßwandveränderungen der 42 arteriellen Gefäße, Score 2 nur unter Berücksichtigung der hämodynamisch relevanten Läsionen, definiert als Stenosen über 70% Lumeneinengung) aus den Untersuchungsdaten der GKMRA errechnet. Nach durchschnittlich 24 Monaten (± 4,21 Monate) wurde ein Follow-up bezüglich vaskulären Ereignissen in der Krankengeschichte durchgeführt (Tod, zerebrovaskuläre, kardiale oder Ereignisse im peripheren Gefäßsystem). Das eventfreie Überleben wurde anhand eines Survival Plots dargestellt und es wurde eine Korrelation zu den einzelnen Risikofaktoren und den Scores durchgeführt. Ergebnisse: Insgesamt wurden bei 195 Patienten 7950 Gefäßsegmente ausgewertet. Nicht hämodynamisch relevante Stenosen zeigten sich bei 2117 von 7950 Gefäßsegmenten, hämodynamisch relevante Stenosen bei 594 Segmenten, Gefäßverschlüsse bei 603 Segmenten. Zerebrale mikroangiopathische Gewebsveränderungen fanden sich bei 103 Patienten, stattgehabte zerebrale Infarkte konnten bei 42 Patienten nachgewiesen werden. Hypo-, dys oder akinetische Myokardareale fanden sich bei 88 Patienten. Eine Kontrastmittelanreicherung im Delayed enhancement zeigte sich bei insgesamt 81 Patienten. 86/195 Patienten erlitten ein kardiovaskuläres Ereignis im Follow-up Zeitraum (u.a. Tod n=14, Akutes Koronarsyndrom n=19, dekompensierte Herzinsuffizienz n=6, zerebraler Insult n=8). Als signifikante Einflussgrößen auf die ereignisfreie Zeit stellten sich heraus: Score 2 (p=0,0001), Framingham-Index (p=0,0113), stattgehabter zerebraler Infarkt bei der Untersuchung (p=0,0129), Mikroangiopathien (p=0,0165), Score 2 (p=0,040) und eine vorhandene Carotisstenose (p=0,0285).

Abstract:

Purpose: The MR Angiography (MRA) of the whole body is a well established non invasive method. The aim of the study was to assess the corelation between the severity of artherosclerosis and the further progress of the disease in a clinical follow-up after 2 years. Method: 195 consecutive patients (ages 66 +/- 10 years, 147 males) with symptomatic peripheral arterial occlusive disease (n = 168) or abdominal aortic aneurysm (n = 27) were examined at a 1.5T MRA system. Multi-station whole-body 3D MR angiography datasets were recorded. Functional and delayed enhancement cardiac images were acquired, as well as FLAIR images of the brain and TOF angiography of intracranial vessels. For every patient a Framingham risk score was calculated as well as two risk indices out of the angiographic data (Score 1 considering all pathologic changes of the 42 ausgewerteten arterial vessels, Score 2 only considering of the haemodynamicly relevant pathologies definated as a stenosis of the lumina over 70%. A follow-up examination was carried out two years later (24 months +/- 4 months) with regards to cardiac events (cardiac death, myocardial infarction or acute coronary syndrome, heart insufficiency, coronary revascularization). The eventfree survival was illustrated in survival plots. A correlation with the risk factors was done. Results: 7950 vessel segments of 195 patients were evaluated. Heamodynamicly insignificant vascular stenosis (<70%) were found in 2117 of 7950 segments, significant stenosis in 594 segments, obstructions in 603 segments. Significant microangiopathic tissue alterations were diagnosed in 103 patients, cerebral infarction in 42 patients. 88 patients presented with systolic left ventricular wall motion abnormalities. In 81 patients subendocardial or transmural delayed enhancement was detected in corresponding regions, indicating prior myocardial infarction. 86 patients had a major cardiovascular event during the 2 year follow-up period (e.g. death n=14, cardiac infarction n=19, heart insufficency n=6, cerebral insult n=8). Significantly predicting values of the event-free-survival were: Score 2 (p=0,001), Framingham-Index (p=0,0113), prior cerebral infarction (p=0,0129), microangipathic tissue alteration (p=0,0165, Score 1 (p=0,04) and stenosis of the carotic arthery (p=0,0285).

This item appears in the following Collection(s)