Coronary CT angiography with dual source computed tomography in 170 patients

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-42076
http://hdl.handle.net/10900/45506
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: English
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Heuschmid, Martin (PD Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2006-05-17
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Koronare Herzkrankheit , Mehrzeilendetektorcomputertomographie , Koronarographie
Other Keywords: DSCT , Agatston-Score
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung: Bereits in Vorstudien konnte die Dual Source Computertomographie eine robuste Bildqualität in einem breiten Herzfrequenzbereich aufweisen und die Koronare Herzkrankheit (KHK) mit einer hohen diagnostischen Genauigkeit ausschliessen. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Reproduzierbarkeit dieser Ergebnisse in einem großen, unselektierten Patientenkollektiv, welches für eine invasive Koronarangiographie terminiert war, zu untersuchen. Material und Methoden: 170 Patienten (124 männlich, 46 weiblich) mit einem Durchschnittsalter von 63,6 ± 9,4 Jahren mit bekannter (101 Patienten) oder vermuteter KHK (69 Patienten) wurden zusätzlich, vor der geplanten invasiven Koronarangiographie, mittels Dual Source CT Angiographie untersucht. Die Bildqualität aller Koronarsegmente wurde bewertet (1: exzellent; 5: nicht-diagnostisch). Des Weiteren wurde die diagnostische Genauigkeit bezüglich erkannter signifikanter Gefäßstenosen (groesser gleich 50%) im Vergleich zur invasiven Koronarangiographie bestimmt. Ergebnisse: 680 Koronargefäße wurden untersucht. Trotz 45 Patienten mit arrhythmischen Herzfrequenzen während der Untersuchung waren alle Koronarsegmente diagnostisch auswertbar. Das mittlere Agatston Score Äquivalent betrug 686 (Spannweite 0 – 4950). Mittels invasiver Koronarangiographie konnten 364 Läsionen mit einer Gefäßstenose groesser gleich 50% nachgewiesen werden. 336 dieser Läsionen wurden ebenfalls mittels DSCT erkannt. Allerdings wurden 115 Läsionen mit einer Gefäßstenose < 50% mittels DSCT überbewertet und somit als falsch-positive Befunde gewertet. Bei einer segmentbasierten Auswertung betrug die Sensitivität 92%, die Spezifität 93%, der positive prädiktive Wert (PPV) 75% und der negative prädiktive Wert (NPV) 98%. Bei der Auswertung auf Gefäßbasis lag die Sensitivität der DSCT bei 93%, die Spezifität bei 88%, der PPV bei 78% und der NPV bei 97%, respektive ergaben sich bei der patientenbasierten Auswertung eine Sensitivität von 94%, eine Spezifität von 79%, ein PPV von 88% und ein NPV von 90%. Diskussion: Die in Voruntersuchungen erzielten Ergebnisse der DSCT, welche eine robuste Bildqualität und eine hohe diagnostische Genauigkeit in der kardialen Bildgebung lieferten, konnten in der vorliegenden Arbeit in einem großen, unselektierten Patientenkollektiv bestätigt werden. Jedoch verbleiben starke Kalzifizierungen der Gefäßwand sowie Herzrhythmusstörungen limitierende Faktoren der CT Koronarangiographie, weshalb weiterhin eine strenge Indikationsprüfung erfolgen sollte.

Abstract:

Introduction: In preliminary studies DSCT provides robust image quality over a wide range of heart rates and excludes CAD with high accuracy. The aim of the present study was to evaluate the reproducibility of these results in a large, unselected and consecutive group of patients scheduled for invasive coronary angiography (ICA). Material and methods: 170 patients (124 men, 46 women; mean age: 63.6±9.4 years) with known CAD (101 patients) or suspected CAD (69 patients) scheduled for ICA were examined by coronary CTA prior to ICA. All coronary segments were assessed for image quality (1: excellent; 5: non-diagnostic). The presence of significant vessel stenosis (> 50%) was calculated using ICA as standard of reference. Results: A total of 680 vessels were analyzed. Despite of 45 arrythmic patients all analyzed coronary segments were diagnostically evaluable. Mean Agatston score equivalent was 686 (range 0–4950). ICA revealed 364 lesions with &#8805;50% diameter stenosis. DSCT correctly identified 336 of these lesions. 115 lesions with a diameter stenosis < 50% were overestimated by DSCT and thus considered as false-positive findings. On a per-segment basis, sensitivity was 92%, specificity 93%, positive predictive value (PPV) was 75% and negative predictive value (NPV) 98%. On a per-vessel basis DSCT revealed a sensitivity of 93%, a specificity of 88%, a PPV of 78% and a NPV of 97%. On a per-patient basis sensitivity was 94%, specificity 79%, PPV 88% and NPV 90%. Discussion: Initial results of preliminary studies showing robust image quality and high accuracy in DSCT cardiac imaging could be approved with the present study enclosing a large consecutive population. However severe coronary calcifications and irregular heart rate still remain limiting factors for coronary CTA. Conclusions: Despite improved image quality and high accuracy of coronary DSCT angiography, proof of indication is necessary, due to still remaining limiting factors.

This item appears in the following Collection(s)