Outcome und Therapie der akuten und chronischen Sigmadivertikulitis : eine retrospektive Anlayse der chirurgischen Resektionsverfahren

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-41931
http://hdl.handle.net/10900/45499
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Königsrainer, Alfred (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2009-05-15
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Divertikulitis , Minimal-invasive Chirurgie
Other Keywords: Frühelektiv , elektiv
Early elective , Elective
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Im Zeitraum zwischen Januar 2004 und April 2007 wurden insgesamt 197 Patienten mit einer Sigmadivertikulitis operativ behandelt. Vorwiegend aus Aktenrecherche wurden die Patientendaten und der postoperative Verlauf retrospektiv untersucht. Ziel der Studie war die Analyse der laparoskopischen und offenen Sigmaresektion sowohl bei der chronisch rezidivierenden als auch bei der akuten Sigmadivertikulitis. Orientierend am Operationsverfahren erfolgte eine Einteilung in vier Gruppen: 102 Patienten wurde offen operiert, davon 37 mit chronisch rezidivierender Divertikulitis (Gruppe I) und 63 akut (Gruppe II). 97 Patienten wurde laparoskopisch operiert, davon 66 elektiv mit chronisch rezidiviereder Divertikulitis (Gruppe III) und 31 frühelektiv mit akuter Divertikulitis (Gruppe IV). Die Operationszeit war am längsten bei den offen operierten Gruppen I (218,7 min) und II (172 min), die laparoskopisch operierten Gruppen hatten mit 144,8 min (Gruppe III) und 121,4 min (Gruppe IV) die kürzeste Operationszeit. Der postoperative stationäre Aufenthalt war am längsten in Gruppe I (10,4 Tage) und II (17,2 Tage), im Gegensatz zu den laparoskopisch operierten Gruppen III (8,4 Tage) und IV (7,6 Tage). Die höchste Komplikationsrate trat in Gruppe I (21,6 %) und II auf (45,2 %), niedriger war diese bei den laparoskopisch operierten Gruppen III (15,2 %) und IV (12,9 %). Mortalität gab es nur in Gruppe II (9,7 %). Die Zeit bis zur ersten Stuhlentleerung war in Gruppe I (3,3 Tage) und II (3,8 Tage) am längsten, in Gruppe III (2,6 Tage) und IV (2,5 Tage) am kürzesten. In allen Gruppen fanden sich vorwiegend Patienten mit ASA I- und II-Status, wobei der Anteil an ASA III-Status in Gruppe II am höchsten war. Bei chronisch rezidivierender Sigmadivertikulitis ist die laparoskopische Sigmaresektion als bereits etablierter elektiver Eingriff dem offenen Resektionsverfahren vorzuziehen. Auch bei der akuten Divertikulitis kann die laparoskopische Sigmaresektion sicher durchgeführt werden. Deutliche Vorteile sind vor allem in der kürzeren Operationszeit und Krankenhausaufenthaltsdauer, der frühzeitigen Erholung der Darmfunktion und der niedrigen Komplikationsrate zu sehen.

Abstract:

Between January 2004 and April 2007 a total of 197 patients with sigmoid diverticulitis who underwent a surgical treatment have been retrospectively recorded. The objective of this study was to evaluate the feasibility and outcome of laparoscopic and open rectosigmoid resection both for chronically recurrent and acute sigmoid diverticulitis. Patients were divided in four groups: 102 patients underwent an open resection, 37 of these with chronically recurrent diverticulitis (group I) and 63 acute (group II). 97 patients underwent a laparoscopic resection, 66 of these were patients with an elective resection for chronically recurrent diverticulitis (group III) and 31 with an early elective resection for acute diverticulitis (group IV). Longest operative time occurred for the groups with open resection: group I (218,7 min) and II (172 min), operative time for the groups with laparoscopic resection was the shortest having 144,8 min in group III and 121,4 min in group IV. Postoperative hospitalization was longest for group I (10,4 days) and II (17,2 days), in contrast to patients with laparoscopic resection: group III (8,4 days) and IV (7,6 days). Highest complication rate had group I (21,6 %) and II (45,2 %), it was lower for the laparoscopic treated groups III (15,2 %) and IV (12,9 %). Mortality existed only for group II (9,7 %). Postoperative bowel movement was completed for group I within 3,3 days and for group II within 3,8 days, this period was shorter for group III (2,6 days) and IV (2,5 days). In all groups patients were most frequently graded as ASA I and -II, whereas rate of ASA III was highest in group II. For chronically recurrent sigmoid diverticulitis laparoscopic rectosigmoid resection as a well established elective intervention is preferred to the open resection. Even for acute diverticulitis laparoscopic rectosigmoid resection is a feasible approach. Obvious benefits are especially a shorter operative time and hospitalization, an early regeneration of the bowel and a lower complication rate.

This item appears in the following Collection(s)