Charakterisierung kolorektaler Raumforderungen mittels dynamischer, kontrastmittelunterstützter Magnetresonanz-Kolonographie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-41761
http://hdl.handle.net/10900/45492
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Schäfer, Jürgen (PD Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2007-11-20
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: MRT , virtuelle Koloskopie
Other Keywords:
MRI-Colonography , MRI , Virtual Colonoscopy
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel: Ziel war die Charakterisierung kolorektaler Polypen mittels dynamischer Magnetresonanz-Kolonographie (Dyn-MRC). Material und Methoden: Es wurden 20 Patienten und 14 Kontrollpersonen (40-83 Jahre, Median 60,5) untersucht. Bei allen Patienten wurde nach Darmreinigung die Dyn-MRC in dark lumen Technik an einem 1,5 Tesla MRT durchgeführt. Es wurde zunächst ein nativer 3D Datensatz des Abdomens (coronare T1w GRE-Sequenz) aufgenommen und nach Gabe eines Gadolinium-DTPA-haltigen Kontrastmittels wurden nach 35, 75 und 105 Sekunden weitere Akquisition vorgenommen. Alle 20 Patienten erhielten direkt nach der MRC eine fiberoptische Koloskopie. Es wurden „Regions of Interest“ (ROIs) für normale Darmwände und detektierte Polypen/Raumfordeungen erstellt und die jeweilige Kontrastmittelaufnahme mittels Messungen der relativen Signalintensitäten unter Berücksichtigung des zeitlichen Verlaufs verglichen. Es erfolgte eine Korrelation zu den Ergebnissen der Koloskopie und Histologie. Ergebnisse: Mittels MRC wurden alle Läsionen (n = 9) über 9 mm Durchmesser detektiert, die auch bei der Koloskopie gefunden wurden. Läsionen unter 9 mm (n = 18) konnten nicht detektiert werden. Die nachweisbaren Läsionen zeigten im Vergleich zur normalen Darmwand eine signifikant höhere Kontrastmittelanreicherung (p < 0,01). Der Unterschied war 35 Sekunden nach Kontrastmittelgabe am größten. Tendenziell war der Unterschied zwischen die mittlere Kontrastmittelaufnahme von hyperplastischen Polypen geringer als die der Adenome. Schlussfolgerung: Es konnte gezeigt werden, dass sich kolorektale Läsionen bezüglich ihrer Kontrastmittelaufnahme in der arteriellen Phase am deutlichsten von der normaler Darmwand unterscheiden. Weiterhin zeigten sich Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Kontrastmitteldynamik und Histologie von kolorektalen Polypen.

Abstract:

Purpose: The aim was to characterize colorectal polyps using dynamic MRI-Colonography by observing their contrast-enhancement in comparison to normal colonic wall. Methods and Patients: 20 patients and 14 subjects from screening examinations (range 40-83 Years) underwent Dyn-MRC. The examinations were performed after standard oral preparation for colonoscopy using a 1.5 Tesla-MRI-System („Avanto Tim®“, Siemens Erlangen). Images were obtained in prone position using tap water to achieve colonic distention. At first, a native dataset (coronal 3D-GRE-sequence) was acquired. The same sequence was repeated 35, 75 und 105 seconds after the application of a contrast agent containing Gadolinium-DTPA. The 20 patients underwent conventional Colonoscopy immediately after MRC and colorectal lesions were removed and investigated by Pathologists. Signal intensity (SI) measurements were performed in Regions of Interest (ROI) placed in Polyps, normal colonic walls and Noise. Time-intensity-curves of signal-to-noise-ratios (SNR) and relative SI were compared for different tissue. Results: Dyn-MRC detected all lesions (n = 9) over 9 mm in diameter. These were also found in Colonoscopy. Smaller lesions (n = 18) could not be detected. All 9 Lesions showed a significantly higher contrast-enhancement than normal colonic walls. The maximal difference was found at 35 s after contrast-application. Hyperplastic polyps seemed to show fewer enhancements than adenomas. Conclusion: The study showed that contrast-enhancement, especially in an early phase, is significantly higher in colorectal polyps than it is in normal colonic walls. We also found signs for a correlation between contrast-dynamics and pathological types of colorectal lesions.

This item appears in the following Collection(s)