Kann der Perfusionsindex (PI) zur Früherkennung einer Early-onset-Infektion des Neugeborenen verwendet werden?

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-41408
http://hdl.handle.net/10900/45481
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Poets, Christian F. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2008-05-30
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Perfusion , Bakterielle Infektion , Pulsoxymetrie
Other Keywords: Perfusionsindex , Early-onset-Infektion
Perfusion Index , Early-Onset-Bacterial-Infection
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung: Die Early-onset-Infektion des Neugeborenen (EOBI) trägt nach wie vor in hohem Maße zur Morbidität und Mortalität in der Neugeborenenperiode bei. Die klinischen Zeichen einer EOBI sind oft sehr unspezifisch und subtil und deshalb schwierig zu erkennen. Ferner sind aufgrund des unreifen Immunsystems des Neugeborenen die herkömmlichen Entzündungsparameter oft nicht sensitiv und spezifisch genug. Das Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob der Perfusionsindex (PI) als diagnostischer Parameter zur Früherkennung einer Early-onset-Infektion des Neugeborenen geeignet ist. Des Weiteren wollten wir die PI-Normwerte aufstellen und unsere Hypothese überprüfen, dass das Lebensalter keinen Einfluss auf den Perfusionsindex hat. Material und Methoden: Im Rahmen einer prospektiven Studie wurde bei reifen Neugeborenen im Alter zwischen 0 und 72 h einmalig für mind. 5 Minuten mit dem Pulsoximeter Viataguard VG 300 mit neuartiger Masimo SET Technologie der Perfusionsindex gemessen. Die Studienprobanden wurden nach vorher festgelegten Kriterien in drei Gruppen unterteilt: Gruppe 1 = gesund, Gruppe 2 = gesund trotz Risikofaktoren und Gruppe 3 = krank. PI-Median, -Maximum und -Standardabweichung (-SD) der drei Studiengruppen wurden miteinander verglichen. PI-Referenzwerte wurden unter Verwendung der PI-Mediane der gesunden Probandengruppe erstellt. Die Abhängigkeit des PI vom Lebensalter wurde durch Erstellung eines Streudiagramms geprüft. Ergebnisse: Bei insgesamt 119 Kindern wurde der Perfusionsindex erfasst (Gruppe 1: n = 77, Gruppe 2: n = 30, Gruppe 3: n = 12). Die PI-Unterschiede unter den drei Studiengruppen waren zwar statistisch signifikant (PI-Median: p = 0,022; PI-Maximum: p = 0,021; PI-SD: p = 0,025), es ließen sich jedoch keine klinisch relevanten Unterschiede der Perfusionsindices zwischen den Studiengruppen erkennen. Die Spezifität und die Sensitivität des Perfusionsindex als diagnostischem Parameter zu Beginn einer EOBI waren für den Einsatz im klinischen Alltag nicht ausreichend (AUC = 0,536 für PI-Median; 0,418 für PI-Maximum; 0,396 für PI-SD). Die von uns ermittelten Referenzwerte waren etwas bis viel geringer als die Referenzwerte von anderen Arbeitsgruppen (Zaramella et al., 2005, Gradelli et al., 2007, De Felice et al., 2005). Eine Abhängigkeit des Perfusionsindex vom Lebensalter der Neugeborenen ließ sich nicht feststellen. Schlussfolgerung: Der Perfusionsindex ist nicht als diagnostischer Parameter zur Früherkennung einer Early-onset-Infektion des Neugeborenen geeignet.

Abstract:

Introduction: The Early-Onset-Bacterial-Infection (EOBI) still substantially contributes to morbidity and mortality of newborns. The clinical signs of an EOBI are unspecific and very subtle and therefore difficult to recognize. Besides, because of immature immune system of newborns, the conventional inflammation parameters like CRP are not sensitive and specific enough. The objective of this study was to test, if the pulse oximetry perfusion index (PI) is a usable diagnostic tool to predict an Early-Onset-Bacterial-Infection. Material and Methods: In a prospective study we evaluated PI about 5 minutes with the pulse oximeter Vitaguard VG 300, which disposes of a new Masimo Set Technology, by mature newborns between 0 and 72 hours old. The newborns were subdivided in three groups: group 1 = healthy newborns, group 2 = healthy newborns despite having risk factors for an EOBI, group 3 = ill newborns (EOBI). We compared the PI-median, -maximum and -standard deviation (-SD) between these three groups. Results: Perfusion index PI was evaluated by 119 newborns (group 1: n = 77, group 2: n = 33, group 3: n=12). We established, that PI-variations between the three groups were statistical significant (PI-median: p = 0,022; PI-maximum: p = 0,021; PI-SD), but there were no clinical relevant differences of PI between these three groups. The PI was not sensitive and specific enough to be used as an early diagnostic parameter of Early-Onset-Bacterial-Infection in the daily clinical routine (AUC = 0,536 for PI-median; AUC = 0,418 for PI-maximum; AUC = 0,396 for PI-SD). Conclusions: The perfusion index PI is not an usable diagnostic tool to predict Early-Onset-Bacterial-Infection of newborn.

This item appears in the following Collection(s)