Nachuntersuchung von Humeruskopfmehrfragmentfrakturen mit dem Schwerpunkt der Lebensqualitätserfassung

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40825
http://hdl.handle.net/10900/45470
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Ilchmann, Thomas (Privatdozent Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2004-05-07
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Lebensqualität , Schulterbruch
Other Keywords: Humeruskopfmehrfragmentfrakturen , Lebensqualität , Schulterfunktion , Minimalinvasiv
3-and 4-part fractures , Life quality , Shoulder function , Minimalinvasive treatment
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Nachuntersuchung von Humeruskopfmehrfragmentfrakturen mit dem Schwerpunkt der Lebensqualitätserfassung Einleitung: Dislozierte Mehrfragmentfrakturen des Humeruskopfes sind eine typische Fraktur des älteren Menschen. Eine Vielzahl Behandlungsmöglichkeiten sind beschrieben, dennoch sind die klinischen Ergebnisse nicht immer befriedigend. Ziel der Arbeit war es, die Folgen dieser Frakturen auf Schulterfunktion sowie auf schulterspezifische und allgemeine Lebensqualität zu erfassen. Patienten und Methodik: Eingeschlossen wurden alle Patienten mit 3- und 4- Fragmentfrakturen nach Neer, welche im Zeitraum vom 01.01.1997 bis zum 30.06.2000 stationär an der BG Klinik Tübingen behandelt wurden. Die Schulterfunktion wurde mit dem Constant- Score und dem ASESScore,die schulterspezifische Lebensqualität mit dem DASH- Score und die allgemeine Lebensqualität mit dem Nottingham Health Profile (NHP) erfasst, zudem erfolgte eine Röntgenkontrolle. 58 Patienten wurden nachuntersucht, die durchschnittliche Nachkontrollzeit betrug 46 Monate. Ergebnisse: 3- Fragmentfrakturen schnitten bei den klinischen Scores besser als die 4- Fragmentfrakturen ab, die besten Ergebnisse zeigten sich nach Eingriffen mit minimalinvasiven Operationsmethoden. Die Patienten mit einer Humeruskopfprothese oder einer Plattenosteosynthese hatten überwiegend unbefriedigende funktionelle Ergebnisse. Jüngere Patienten (unter 50 Jahre) hatten eine bessere Funktion als ältere (über 50 Jahre). Bei 4 Patienten war radiologisch eine Humeruskopfnekrose nachweisbar,sie hatten die schlechtesten klinischen Ergebnisse. Die schulterspezifische Lebensqualität zeigte die gleiche Abhängigkeit vom Frakturtyp, von der Behandlung und vom Patientenalter wie die klinischen Scores. Die allgemeine Lebensqualität war durch die Frakturen nur gering beeinträchtigt. Diskussion: Die verwendete Operationsmethode hing vom Operateur, von Patientenparametern und vom Frakturtyp ab, die Operationsmethoden waren deshalb kaum miteinander vergleichbar. Klinische Untersuchungsergebnisse und schulterspezifische Lebensqualität stimmten gut überein, eine Fragebogenuntersuchung mit dem DASH- Score ist somit zur Erfassung von Folgen nach Humeruskopffrakturen geeignet. Obwohl die schwereren Frakturen und invasiveren operativen Eingriffe mit teils deutlichen Funktionseinbussen der Schulter ausheilten war die allgemeine Lebensqualität dadurch nur gering beeinträchtigt.

Abstract:

Follow up of 3-and 4-part fractures of the humeral head with a special view on life-quality Introduction: Displaced 3-and 4-part fractures of the humeral head are characteristic injuries in elderly patients. There are several different treatments described in the literature, however the clinical results often do not convince. This study wants to show the results for shoulder function and life quality after treatment of 3-and 4-part fractures of the humeral head. Patients and methods: All patients with 3-and 4-part fractures of the humeral head according to the classification of Neer, treated at the BG Klinik Tübingen from 1/1 1997 to 6/30 2000, are included in this study. The functional outcome of the shoulder is based on using the Constant-score and the ASES-score, the life quality depending on shoulder function is described by using the DASH-score, the global life quality by the Nottingham Health Profile (NHP). There was also a radiological follow up for all patients. The study included 58 patients with an average time of follow up of 46 months. Results: 3-part fractures showed better results for the clinical scores then 4-part fractures. For the patients who had a minimalinvasive treatment, the best clinical results were found. Most of patients treated by an implanted prosthesis of the humeral head, or treated by osteosynthesis with plates, had a dissatisfying clinical outcome. The younger patients (under 50 years) showed better results for shoulder function then elderly patients (more then 50 years). There were radiological signs of a complete avascular necrosis of the humeral head in 4 cases. These patients had the worst outcome for shoulder function. The results for the DASH-score also depended on type of fracture, treatment and age of the patients like the results for the Constantscore and the ASES-score. The global life quality described by the NHP, was only unimportant affected after treatment of 3-and 4-part fractures of the humeral head. Discussion: The surgical treatment depended on the surgeon, the type of fracture and the different requirements of the patients. So the different treatments were difficult to compare. The clinical results and the outcome for life-quality depending on shoulder function showed good correlations. So the DASH-score is applicable for a follow up after fractures of the humeral head. After operative and conservative treatment of 3- and 4-part fractures of the humeral head limitations of shoulder function are often found. The global life quality is only unimportant affected after treatment of these fractures.

This item appears in the following Collection(s)