Untersuchung zur quantitativen Differenzierung plantarer Druckverteilungsmuster zwischen Patienten mit Achillessehnentendinitis und gesunden Probanden anhand der plantaren Druckverteilungsmessung sowie zur Wirksamkeit orthopädischer Einlagen bei Patienten mit Achillessehnentendinitis

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-40528
http://hdl.handle.net/10900/45458
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Horstmann, Thomas ( Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2006-05-10
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Achillessehne , SF-36 Health survey
Other Keywords: Plantare Druckverteilungsmessung , Orthopädische Einlagen
Achilles tendinitis , SF-36 Health Survey , Orthotic shoe inserts, Plantar pressure messurement
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund: Ziel dieser Untersuchung war, zu überprüfen, ob sich anhand der plantaren Druckverteilungsmessung systematische Unterschiede zwischen Patienten mit Achillessehnentendinitis (n=18) sowie einer gesunden Kontrollgruppe (n=18) zeigen lassen. Weiterhin sollte im Längsschnitt untersucht werden, ob eine 3-monatige Therapie mit individuell angepassten orthopädischen Einlagen bei Patienten mit Achillessehnentendinitis (n=9) wirksam ist. Methode: Gemessen wurde geschwindigkeitskontrolliert mit der Emed-X-Messplatte (Firma Novel) im Barfußlauf, wobei 5 gültige Einzelmessung pro Proband gemittelt wurden. Die Druckmatrix wurde in 8 Einzelmasken eingeteilt. Die Wirksamkeit der Einlagen wurde über den SF-36-Fragebogen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität sowie erfasst. Ergebnisse: Rechnerisch zeigt sich eine signifikant höhere Last (p=0,022) in Maske M4 (mediale Mittelfußmaske) in der AS-Gruppe, ebenso war die belastete Fläche größer als in der gesunden Kontrollgruppe. Dieses Ergebnis gibt Hinweise auf eine Medialisierung des Abrollvorganges in der AS-Gruppe. Einschränkungen ergebenen sich aufgrund schlechterer Reproduzierbarkeit in wenig belasteten Fußregionen. Weiter bringt die KO-Gruppe mehr Last im Vorfußbereich auf als die AS-Gruppe. Dieses Ergebnis kann durch die vorliegende Studie nicht schlüssig erklärt werden und unter Berücksichtigung der Ein- und Ausschlusskriterien auch auf einer Verzerrung beruhen. Auffällig sind weiterhin die großen inter- und intraindividuellen Streuungen innerhalb beider Gruppen in allen Messgrößen. Dies deckt sich mit den Ergebnissen anderer Studien, die Ursachen können mit Rücksichtnahme auf den gegenwärtigen Stand der Forschung nicht hinreichend erklärt werden. Die Auswertung des SF-36 ergab Verbesserungen beim Vergleich der Mediane an Messtag 1 und 2 in den Skalen Schmerz und Körperliche Funktionsfähigkeit, was auch die Berechnung der jeweiligen Effektgrößen zeigt. Unter Berücksichtigung der kleinen Stichprobe können die vorliegenden Effekte jedoch nicht als klinisch relevant eingestuft werden. Schlussfolgerungen: Die vorliegende Studie gibt somit bedingt Hinweise für systematische Unterschiede zwischen Patienten mit Achillessehnentendinitis und gesunden Probanden hinsichtlich einer Medialisierung des Abrollvorganges. Ob diese Rückschlüsse auf eine vermehrte Pronation bei AS-Gruppe zulassen, bleibt offen. Zur Klärung sind weitere Studien nötig, die sich mit der Frage auseinandersetzen, ob und wie sich eine vermehrte Pronation anhand der plantaren Druckverteilung erfassen lässt. Dringlicher erscheinen jedoch Untersuchungen, die die Frage nach der Ursache für die großen inter- und intraindividuellen Streuungen in der plantaren Druckverteilung erörtern und eventuell minimieren können. Ein abschließende Beurteilung bezüglich der Wirksamkeit von orthopädischen Einlagen bei der Achillessehnentendinitis ist aufgrund der kleinen Fallzahl nicht möglich. Weitere Untersuchungen an größeren Patientenkollektiven sind hier nötig.

Abstract:

Background: The objective of this study was to find out wether there are systematic differences in plantar pressure distribution measurements between patient suffering from achilles tendinitis (AS, n=18) and a healthy control group (KO, n=18). Furhtermore the effect of a therapeutic intervention with customade orthotic shoe inserts in patients with achilles tendinitis (n=9) over a period of 3 months was assessed. Method: Plantar pressure measurements were conducted speed-controlled in barefoot walking using an Emed-X platform (Novel GmbH, Munich, Germany). The results are based on the average of 5 valid trials for each subject. The plantar pressure dataset was divided into 8 sub-areas (masks). The efficacy of the therapeutic intervention with customade orthotic shoe inserts was assessed by recording the health-related quality of life using the SF-36 Health Survey. Results: A significantly higher relative force-time integral (FTI) can be calculated for AS for the medial mid-foot mask M4, the loaded area in this mask was bigger, too, compared to KO. This indicates that the roll-over process is medialized in the AS-group. However, the quality of these findings is limited by the fact that the reproducibility in less loaded areas of the foot is poor. Furthermore, a higher FTI over the fore-foot area is found in KO compared to AS. This study offers no conclusive explanation for this fact. Considering the including an excluding factors a bias could be the reason therfore. There is a remarkable high inter-subject and intra-subject variability within both groups (AS and KO) and in all calculated variables. These results are similar to other studies using plantar pressure distribution measurements. Based on the current status of research the reason for this can not be explained. The evaluation of the SF-36 Health Survey showed improvements in the physical ratings “pain” and “physical functional ability” over a 3-month intervention with customade orthotic shoe inserts, which is also seen in the corresponding effect size. Considering the small number of participants the clinical relevance of these effects is questionnable. Conclusion: This study indicates systematic differences concerning a medializiation of the roll-over process between patients suffering from achilles tendinitis and healthy individuals in plantar pressure distribution measurements. Wether this allows conclusions about increased foot pronation in patients with achilles tendinitis can not be answered. Further studies are necessary to find out wether and how foot pronation can be measured by plantar pressure distribution. Furthermore, the high inter- and intra-subject variability has to be considered a relevant limitation of the method and further research is needed to understand and maybe minimize these effects. Due to the small number of treated subjects, there is no conclusive result considering the therapeutic effect of customade orthotic shoe inserts in patients suffering from achilles tendinitis. Therefore further studies with a higher number of patients are necessary.

This item appears in the following Collection(s)