Bedeutung der Steroidrezeptoren beim primären Mammakarzinom

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-39951
http://hdl.handle.net/10900/45451
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Simon, W. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2005-11-29
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Östrogenrezeptor , Progesteronrezeptor , Brustkrebs , Tamoxifen
Other Keywords: Cut-off Punkt
Cut-off Point
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Seit über 20 Jahren wird als endokrine Therapie beim Brustkrebs Tamoxifen erfolgreich angewendet. Allerdings kommt es in ca. 20-30% der Fälle zum Versagen dieser Therapie. Wir wollten wissen ob die Effektivität einer initialen Therapie mit Tamoxifen mit der Höhe der Steroidrezeptorexpression abhängt und welche der angewendeten Steroidrezeptor-Bestimmungsmethoden, die biochemische Dextran-Coated-Charcol (DCC) oder die immunhistochemische Methode (IHC), stärkeren prognostischen und prädiktiven Charakter aufweist. Gleichzeitig wurden die Auswertemodalitäten und die Trennsetzung des Cut-off Punktes überprüft.

Abstract:

Tamoxifen has been used for more than 20 years as breast cancer hormone therapy. However 20-30% of the patients failed to respond to this therapy. We analysed if the effectiveness of initial tamoxifen therapy correlates with the expression levels of the estrogen and progesterone receptors and which staining method, the biochemical dextran-coated charcoal (DCC) technique or the immunohistochemistry has stronger predictive and prognostic value. We also examined the clinical impact of used cut-off points and scoring systems.

This item appears in the following Collection(s)