Botulinumtoxin versus thorakoskopische Sympathektomie bei Patienten mit palmarer Hyperhidrose

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-39191
http://hdl.handle.net/10900/45425
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Aebert, Hermann (Professor Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2007-05-30
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Hyperhidrose , Sympathektomie , Botulinustoxin
Other Keywords: Hyperhidrosis , Botulinumtoxin , Thorakoskopische Sympathektomie , Palmare Hyperhidrose
Botulinum toxin , Sympathectomy , Palmar hyperhidrosis
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel: Eine palmare Hyperhidrose (PH) belastet die Betroffenen beruflich und privat. Bisher gibt es kaum Daten zum Vergleich der beiden wirksamsten Therapien, der Injektion von Botulinumtoxin (Btx) und der thorakoskopischen Sympathektomie (TS). In dieser Studie wurden Btx und die TS in ihrer schweißreduzierenden Wirkung miteinander verglichen. Zusätzlich wurden wegen PH sympathektomierte Patienten (Pat.) per Fragebogen ausführlich zu ihrer prä- und postoperativen Situation befragt. Methodik: Bei 34 Pat. wurden zwischen 6/2000 und 1/2005 61 TS der Höhen T2-4 oder T2-5 einschließlich Verödung der Rami communicantes durchgeführt. Alle Pat. waren dermatologisch vorbehandelt und nach Versagen der konservativen Therapien zur TS zugewiesen worden. Mit einem ausführlichen Fragebogen wurden 31 der 34 Pat. (91%) nachuntersucht. Bei 10 Pat. wurde vor und nach Btx sowie nach OP die palmare Schweißmenge durch Messungen von Hautfeuchtigkeit und transepidermalem Wasserverlust (TEWL) bestimmt. Ergebnisse: Bei keinem Pat. (Durchschnittsalter 26,6 Jahre, 20 Frauen) war die Konversion zur offenen OP erforderlich. Es trat kein Horner-Syndrom, keine Nachblutung, Wundheilungsstörung oder Infektion auf. Dreimal war wegen eines Pneumothorax sekundär die Anlage einer Thoraxdrainage erforderlich. Hautfeuchtigkeit und TEWL nahmen nach der TS signifikant stärker ab als nach Btx (jeweils p<0,0001). Im Gegensatz zur Therapie mit Btx kam es nach der TS bei allen Pat. zu einer drastischen Besserung der Hyperhidrose. Bei 27 der befragten Pat. (87%) trat kompensatorisches Schwitzen auf, das 2/3 der Betroffenen nicht oder nur gering beeinträchtigte. Bei 12 Pat. (39%) kam es zu gustatorischem Schwitzen, wodurch sich ein Patient stark beeinträchtigt fühlte. Alle beidseitig operierten Pat. sind „sehr zufrieden“ mit der TS. Beim prä- und postoperativen Vergleich zeigten sich nach der TS für alle abgefragten Tätigkeiten wie Jemandem-die-Hand-geben oder Computerarbeit und für alle privaten Verrichtungen oder intimen Situationen enorme Verbesserungen. Schlussfolgerung: Die TS ist ein komplikationsarmes Verfahren, das in seiner Wirksamkeit zur Behandlung der PH sehr effektiv und Btx weit überlegen ist. Jedem Pat. mit ausgeprägter PH, bei dem konservative Therapien erfolglos waren, sollte daher nach ausführlicher Beratung die TS empfohlen werden.

Abstract:

Objective: Palmar hyperhidrosis (PH) afflicts sufferers in their professional and private life. Up to now there is little data comparing the 2 most effective therapies: the injection of botulinum toxin (BTX) and thoracoscopic sympathectomy (TS). In this study BTX and TS are compared with regard to their sweat reducing effect. PH patients undergoing a sympathectomy were interviewed pre- and postoperatively using a questionnaire. Method: Study period from 6/2000 - 1/2005. 61 TS, including coagulation of the rami communicantes, were performed on the levels T2-4 or T2-5. Number of patients: 34. All patients were pretreated dermatologically and admitted for TS after failure of conservative therapy. 31 of the 34 patients (91%) were interviewed using a questionnaire. In 10 patients palmar sweat secretion was quantified before and after BTX injection and after TS by measuring the skin moisture and the transepidermal waterloss (TEWL). Results: no patients (mean age 26,6 years, 20 women) required a conversion to an open operation. No Horner´s syndrome, no bleeding, no disorder of wound healing or wound infection occurred. In 3 cases a chest drain was subsequently required because of a pneumothorax. Skin moisture and TEWL declined significantly more after TS than after BTX (p<0,0001). Contrary to the therapy with BTX, after TS hyperhidrosis improved dramatically in all patients. In 27 of the interviewed patients (87%) compensatory sweating occurred. 2/3 of the affected patients were not or only insignificantly disabled by this side effect. In 12 patients (39%) gustatory sweating occurred. One patient reported being intensely affected by it. All bilaterally operated patients were satisfied with TS. The comparison of the pre- and postoperative situation showed a great improvement after TS, especially in activities such as shaking hands, computer work and in private activities or intimate situations. Conclusion: TS is a safe procedure. It is very effective in treating PH and is superior to BTX. TS should be recommended as a secondline therapy after conservative treatments have failed.

This item appears in the following Collection(s)