Klinische Studie zur Verschleißmessung von zwei Kompositfüllungsmaterialien

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-37599
http://hdl.handle.net/10900/45395
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Geis-Gerstorfer, J. (Prof. Dr. Dipl.- Ing.)
Day of Oral Examination: 2009-03-09
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Komposit <Zahnmedizin>, Abrasiver Verschleiß
Other Keywords: In vivo , Laserscan 3D , Abrasion , Nanohybridkomposit
in vivo , 3D laser scanner , abrasion , nano-hybrid composite
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Füllergehalt, Füllergröße und die Verteilung der Füllerpartikel haben entscheidenden Einfluss auf die physikalischen und mechanischen Eigenschaften von Kompositmaterialien. Ziel der Arbeit war es im Rahmen einer in vivo Studie, das Feinpartikelhybridkomposit Tetric Ceram mit dem Nanohybridkomposit Tetric EvoCeram, einer Weiterentwicklung aus der Tetric-Produktlinie, hinsichtlich des Abrasionsverhaltens im Seitenzahnbereich zu vergleichen. Hierzu wurden 31 Patienten mit insgesamt 57 Kompositfüllungen der Klasse-I und/ oder Klasse-II versorgt und über ein Jahr hinweg alle 3 Monate, sowohl mittels eines Abdruckes und dessen Umsetzung in Gips, als auch durch das Abtasten mit einer Sonde, kontrolliert und verglichen. Dabei sollten primär messbare Veränderungen mittels eines 3D-Laserscanners (ETKON) ermittelt und hierzu stützend die visuellen Veränderungen (Beurteilung der Randkonfiguration) festgehalten werden. Bezüglich der subjektiv vergebenen Noten für die Randbeschaffenheit der Füllungen sind beide Materialien nach 12 Monaten als gut (Tetric Ceram mit Note 2,0) bis deutlich gut (Tetric EvoCeram mit Note 1,83) einzustufen, zumal die Noten äußerst kritisch vergeben wurden und die Randbeschaffenheit meist durch eine erneute Politur verbessert werden konnte. Ein Vergleich mit anderen Studien ist nur eingeschränkt möglich. Die meisten Studien arbeiten mit der USPHS-Methode, einer Einteilung in alpha (kein Verschleiß), bravo (klinisch akzeptabler, sichtbarer Verschleiß) und charlie (klinisch inakzeptabler, erneuerungsbedürftiger, übermäßiger Verschleiß). Demnach entspräche alpha der Note 1, bravo den Noten 2-5 und charlie der Note 6, die in dieser Studie nicht vergeben wurde. Die im Laserscan 3D ermittelten Werte dieser Studie entsprechen nicht den Werten der ADA-Spezifikation, jedoch sind laut einer Studie von Heinze Werte zwischen 100µm und 200µm für den Zahnarzt nur schwer und für den Patienten gar nicht zu erkennen. Zudem war die Bandbreite der ermittelten Werte um den Mittelwert sehr groß. Mit einem Abtrag nach 12 Monaten von -181µm ist Tetric EvoCeram gegenüber Tetric Ceram mit -200µm als leicht überlegen einzukategorisieren.

Abstract:

Filler content, filler size and the apportionment of the filler particles were determined to highly influence the physical and mechanical properties of the composite resins. The aim of this in-vivo study was to compare the composite resins Tetric Ceram (advanced hybrid composite) and Tetric EvoCeram (nano-hybrid composite) in regard to abrasion in molar and premolar region. Tetric EvoCeram is an advancement of Tetric Ceram. Therefore 31 patients with the necessity of altogether 57 fillings (Class-I/ Class-II) were provided with restorations and over a period of a year quarterly controlled by a probe scanning as well as by a plaster cast. Measurable variances were ascertained by means of a laser scanning device and the appropriate match-3D software (etkon) and visible changes of the margins configuration were assessed. After a period of 12 months and the subjective evaluation of the margins configuration using school grades both materials were rated good (Tetric Ceram) and clearly good (Tetric EvoCeram). The school grades were assigned very critically and with a new burnish the margins configuration could be enhanced. A comparison with other studies is limited. Most of the studies work with the USPHS-method, a division in alpha (no wear), bravo (visible wear, clinically acceptable) and charlie (excessive wear, restoration must be replaced). Therefore alpha correlates with the school grade 1, bravo correlates with school grade 2-5 and charlie is related to school grade 6. According to this study the detected values (laser scanning device and appropriate match-3D software) do not correspond to the ADA-specification but pursuant to Heintze wear rates of even 100-200µm at localized contact areas are hardly clinically detectable by dental examiners and not detectable at all by the patient. Furthermore there was a highly dispersion about the mean. After a period of a year Tetric EvoCeram (-181µm) is slightly superior to Tetric Ceram (-200µm).

This item appears in the following Collection(s)