Die rechte Hand weiß, was die linke fühlt

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-37520
http://hdl.handle.net/10900/45392
Dokumentart: Dissertation
Date: 2009
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Braun, Christoph (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2006-05-19
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Interaktion , Großhirnrinde , Sensorik <Neurophysiologie> , Wahrnehmung
Other Keywords: Taktile Stimulation , Somatosensorischer Kortex
Tactile Stimulation , Interaction , Somatosensory Cortex
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Misslokalisationsprofile beschreiben die inkorrekte Lokalisation von nahe der Lokalisationsschwelle liegenden taktilen Stimuli, die an bestimmten Körperregionen appliziert werden. Mit Hilfe dieser Misslokalisationsprofile kann Einsicht in die Verarbeitung taktiler Informationen in den sensorischen Arealen des Neokortex gewonnen werden. Mit dem vorliegenden Experiment sollte untersucht werden, ob die Verarbeitung bilateral applizierter Reize zu interhemisphärischen Interaktionen führt. 15 Probanden wurden dahingehend getestet, ob ihre Wahrnehmung taktiler Reize nahe der Lokalisationsschwelle an der rechten Hand durch zuvor applizierte Stimuli an der linken Hand beeinflusst wird. Für den linken Daumen und den linken kleinen Finger wurden Interferenzstimuli verwendet, die 200ms bzw. 500ms vor Reizung eines beliebigen Fingers der rechten Hand appliziert wurden. Die aus Misslokalisationsprofilen gewonnenen Daten ergaben, dass die an der linken Hand applizierten Interferenzstimuli die Lokalisation der an der rechten Hand applizierten Stimuli massiv beeinflussten. Die vorherige Stimulation des linken Daumens ergab eine signifikante Zunahme der Misslokalisationen am korrespondierenden Finger der rechten Hand. In ähnlicher Weise ergab die vorige Stimulation des kleinen Fingers der linken Hand eine signifikante Zunahme der Misslokalisationen am rechten Ringfinger. Aus den Untersuchungen geht hervor, dass Störreize, die an einer Hand appliziert werden, zu Interaktionen mit der Verarbeitung der Stimuli der anderen Hand führen, und zwar dann, wenn sie zeitlich so appliziert werden, dass der SII Kortex in die Verarbeitung involviert wird. Weiterhin unterstützen die Ergebnisse die These, dass die Interaktion in der Verarbeitung bilateral applizierter taktiler Impulse einer somatotopen Gliederung folgt und somit auf einer frühen Stufe der Informationsverarbeitung stattfindet.

Abstract:

Mislocalization profiles describe the incorrect localisation of faint tactile stimuli applied to different regions of the body. With the compilation of such mislocalization profiles insight into the processing of tactile information in the sensory areas of the neocortex can be obtained. The present experiment should demonstrate that the processing of bilateral applied stimuli leads to interhemispheric interactions. 15 subjects wer testet wether their perception of near threshold tactile stimuli to the right hand was influenced by stimuli applied before to the left hand. Interference stimuli were applied to the left thumb or little finger 200 or 500ms priorto the stimulation of a random finger of the right hand. The mislocalization profiles showed that the interference stimuli to the left hand massively influence the localization of the right hand stimuli. Stimulation the left thumb yielded a significantly increased number of mislocalizations to the correspondent finger of the right hand. Similarly, the previous stimulation of the left little finger resulted in a significantly increased number of mislocalizations to the right ring finger. The studies showed that interference stilmuli applied to one hand lead to interactions with the processing of stimuli of the other hand when timed in a way that SII cortex is involved in the processing. Furthermore the results support the hypothesis that the interaction during processing of bilateral applied tactile stimuli follows a somatotopic organization and thus takes place on an early stage of information processing.

This item appears in the following Collection(s)