Studie zur Verteilung der Brillengüte und der Sehschärfe sowie deren Auswirkung auf Visus und Fahrtauglichkeit bei Führerscheininhabern aller Altersgruppen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-36819
http://hdl.handle.net/10900/45361
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Wilhelm, H. (Professor Dr.)
Day of Oral Examination: 2008-05-30
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Brechungsfehler , Fahrverbot , Sehstörung
Other Keywords: Brillengüte , Visusverlust
Incorrect Eyeglasses , Loss of Visual Acuity , Refractive Aberrance , Legally Disqualified Driving a Car , Visual Impairment
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziele der Arbeit Ziel dieser Untersuchung war festzustellen, wie gut die von Autofahrern in der EU getragenen Brillen an deren tatsächlichen Refraktionsbedarf angepasst sind. Zusätzlich sollten die Konsequenzen, gemessen am „Visusverlust“ und daraus erwachsender Fahruntauglichkeit, untersucht, sowie diesbezüglich relevante Einflussfaktoren ermittelt werden. Die qualitative Beurteilung der objektiven Refraktion stellte ein weiteres, untergeordnetes Ziel dieser Arbeit dar. Probanden und Methoden Rekrutiert wurden Probanden mit Führerschein zwischen 45 und 84 Jahren und eine Kontrollgruppe zwischen 20 und 30 Jahren auf freiwilliger Basis in fünf europäischen Zentren (Tübingen, Amsterdam, Salzburg, Antwerpen, Barcelona). Sie wurden sowohl objektiv wie auch subjektiv refraktioniert, ihr Visus wurde bestimmt und ihre Fahrbrillen mittels Scheitelbrechwertmessung ausgemessen. In Tübingen wurden sie zusätzlich zu häufigen Grunderkrankungen befragt. Ergebnisse Die Prävalenz falscher Brillen (>=0,5 D Abweichung) betrug fast 43% mit hoch auffälliger Alters- (p-Wert <0,0001) und Zentrumsabhängigkeit mit Ausnahme der ganz jungen und alten Probanden (p-Wert <0,0001), der durchschnittliche Visusverlust aller Probanden betrug 0,235, bei ca. 12% der Probanden betrug der Visusverlust auf einem oder beiden Augen 0,5 oder mehr. Visusverbesserung durch optimale Korrektur konnte bei 47,8% der Probanden erreicht werden (Einflussgrößen: Alter [p-Wert <0,0001] und Zentrum [p-Wert <0,0001]). Fahruntüchtig mit ihrer eigenen Brille waren 2,44% der Probanden, mit optimaler Korrektur waren es 0,46%. Ab einer Refraktionsabweichung von >=1,192 Dioptrien sind knapp 20% der Probanden durch ihre falsche Brille fahruntauglich. Auffällige Einflussgrößen hierfür sind Geschlecht (p-Wert 0,02 [mit eigener Brille (HG)] / <0,01 [optimal korrigiert (BC)]), Alter (p-Wert <0,0001 [HG] / <0,0001 [BC]) und Zentrum (p-Wert <0,0001[HG] / <0,005[BC]). Die objektive weicht von der subjektiven Refraktion im Mittel um 0,51 Dioptrien ab, wobei hoch auffällige Abhängigkeit vom Alter festgestellt wurde. Fazit der Arbeit Die Prävalenz falscher Brillen ist hoch, die daraus resultierenden schwerwiegenden Sehstörungen eher selten. Die objektive Refraktion stellt ein ophthalmologisches Hilfsmittel dar, ist aber entbehrlich, sofern die letzten Brillenwerte bekannt sind. Für eine Empfehlung bezüglich verpflichtender Brillenuntersuchung für Führerscheininhaber ist die vorhandene Datenlage unzulänglich, weshalb weitere Untersuchungen notwendig sind. Schlüsselwörter Brillengüte, Visusverlust, Refraktionsfehler, Fahrverbot, Sehstörung

Abstract:

Purpose To investigate how well the eyeglasses of european car drivers fit to their needed refraction. In addition the resulting consequences as there is loss of visual acuity and disqualification of driving a car should be detected. Furthermore influencing factors should be extracted. Subordinate aim was to evaluate the method of objective refraction. Subjects and Methods Subjects were voluntarily participating adults with driving license aged 45 to 84 years and one control group aged 20 to 30 years, who were recruited in five European Centers (Tübingen, Amsterdam, Salzburg, Antwerpen and Barcelona). Methods of examination were objective and subjective refraction, visual acuity and measurement of refractive capacity of their glasses. In Tübingen additionally common diseases were enquired. Results Prevalence of incorrect glasses (>=0.5 D aberration) was nearly 43%, influencing factors were age (p-value <0.0001) and with the exception of the very young and old subjects the conducting center (p-value <0.0001). The average loss of visual acuity was 0.235, in about 12% of subjects loss of visual acuity on one or both eyes was 0.5 or more. Improvement of visual acuity could be obtained in 47.8% of subjects (influencing factors were age (p-value <0.0001) and conducting center (p-value <0.0001). Legally disqualified driving a car with their own glasses were 2.44% of subjects, with best correction this could be reduced to 0.46%. With refractive aberrance of >=1,192 D about 20% of subjects were legally disqualified driving a car because of their incorrect glasses (influencing factors were gender (p-value <0.02 [habitual glasses, HG] / <0.01 [best corrected, BC]), age (p-value <0.0001 [HG] / <0.0001 [BC])and conducting center (p-value <0.0001 [HG] / <0.005 [BC])). Objective refraction differs from subjective refraction in average about 0.51 D. Highly significant influencing factor was age. Conclusions Prevalence of incorrect glasses is high, resulting severe visual impairment is rare. Objective refraction is an ophtalmological additive but negligible if last refractive values are known. Concerning a recommendation for obligatory refractive examination the current data are yet insufficient. Further research is necessary. Key words incorrect glasses, loss of visual acuity, refractive aberrance, legally disqualified driving a car, visual impairment

This item appears in the following Collection(s)