Lebensqualität nach komplexen laparoskopischen Eingriffen am ösophago-cardialen Übergang

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-36573
http://hdl.handle.net/10900/45351
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Witte, Maria (PD Dr.)
Day of Oral Examination: 2006-11-27
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Lebensqualität
Other Keywords: Laparoskopische Kardiomyotomie , Laparoskopische Re-Fundoplikatio , Laparoskopischer Zwerchfellhernienverschluss
Quality of life , Laparoscopic re-fundoplication , Laparoscopic cardiomyotomy , Laparoscopic diaphragmatic hernia repair
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Immer häufiger werden heutzutage auch komplexe Eingriffe in laparoskopischer Operationstechnik durchgeführt. Allerdings ist der Effekt dieser Operationen auf die Lebensqualität der Patienten bislang nur wenig erforscht. Ziel dieser Untersuchung war es, den Einfluss komplexer laparoskopischer Operationen auf die Lebensqualität der Patienten genauer zu untersuchen. Insgesamt 47 Patienten wurden in der elektronischen Datenbank der Klinik für Allgemeine-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universitätsklinik Tübingen identifiziert, die sich dort im Zeitraum von Januar 1996 bis September 2003 einem komplexen laparoskopischen Oberbaucheingriff unterzogen haben. Als komplexe laparoskopische Eingriffe wurden definiert: -Laparoskopische Kardiomyotomie bei Achalasie -Laparoskopische Re-Fundoplikatio bei erneutem gastroösophagealen Reflux nach Fundoplikatio in der Vorgeschichte -Laparoskopischer Verschluss einer Zwerchfellhernie Von den 47 Patienten wurden 32 Patienten (18 Männer und 14 Frauen) in diese Untersuchung aufgenommen. Der Altersmedian zum Zeitpunkt der Befragung lag bei 51,5 Jahren [Range 27-82 Jahre] und die mediane Nachbeobachtungszeit bei 33 Monaten [13–107 Monate]. Zur Untersuchung der Lebensqualität kamen ein standardisierter Fragebogen sowie der allgemeine Short form 36 (SF-36), der Gastrointestinale Lebensqualitätsindex nach Eypasch (GIQLI) und das Cleveland Global Quality of Life Instrument (CGQL) zum Einsatz. Im retrospektiven Vergleich der aktuellen Symptome mit der Situation vor der Operation, kam es bei vielen führenden Symptomen postoperativ zu einer subjektiven Besserung, wenngleich einige Symptome bei vielen Patienten nach der Operation persistierten. Verglichen mit gesunden Kontrollgruppen war die Lebensqualität aller drei Patientengruppen in vielen Bereichen teils deutlich eingeschränkt. Unterschiede zwischen den drei Patientengruppen zeigten sich vorwiegend hinsichtlich der allgemeinen Lebensqualität (SF-36), während die gastrointestinale Lebensqualität (GIQLI) zwischen den Gruppen weitestgehend vergleichbar war. Zu einer detailierten Untersuchung des Einflusses der verschiedenen Operationen auf präoperativ bestehende Symptome und Lebensqualität wären jedoch prospektive Studien wünschenswert.

Abstract:

Nowadays even complex operative procedures of the gastrointestinal tract are regularly performed using a laparoscopic approach. However, the effect of these procedures on patients´ quality of life has not been studied in detail yet. The aim of our study was to determine the effect of complex laparoscopic pro-cedures on patients´ quality of life. Forty-seven patients undergoing complex laparoscopic procedures of the upper gastrointestinal tract between January 1996 and September 2003 were identified in the database of the Department of Surgery at the University of Tuebingen, Germany. The following three proce-dures were defined as complex laparoscopic procedures of the upper gastroin-testinal tract: -Laparoscopic cardiomyotomy for achalasia -Repeated laparoscopic fundoplication for recurrence of gastroesopha-geal reflux disease after previous fundoplication -Laparoscopic repair of a diaphragmatic hernia A standardized questionnaire including the Short form 36 (SF-36), the Gastrointestinal Quality of Life Index according to Eypasch (GIQLI), and the Cleveland Global Quality of Life Instrument (CGQL) were mailed to these patients. Of the 47 patients, 32 (18 male and 14 female) responded to our survey. The median age was 51.5 years [range 27-82 years] with a median follow-up of 33 months [13-107 months]. The retrospective evaluation of pre- versus postoperative symptoms revealed an improvement of many of the reported symptoms; however, some of these symptoms persisted postoperatively. Compared to healthy controls, quality of life was impaired in several dimensions in our patients. Difference between the three patient groups occurred mainly in general quality of life as assesed by the SF-36 while gastrointestinal quality of life measured by the GIQLI was widely comparable between groups. However, a detailed, prospective evaluation of the effect of these laparoscopic procedures on patients´ quality of life should be performed.

This item appears in the following Collection(s)