Darstellung und Normwertdefinition der räumlichen und zeitlichen Abfolge von Lippenbewegungen bei Sprachsequenzen durch die elektromagnetische Artikulographie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-35642
http://hdl.handle.net/10900/45295
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Göz, Gernot (Prof. Dr. Dr.)
Day of Oral Examination: 2006-12-01
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Kieferorthopädie , Dissertation , Normalwert , Lippe , Bewegung
Other Keywords: Elektromagnetische Artikulographie , EMA , CVC Sequenzen
Electromagnetic articulography , EMA , CVC Sequences
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung Die exakten räumlichen und zeitlichen Bewegungen von Lippen sind bislang kaum untersucht. Ihre präzise Darstellung und Analyse ist mit konventionellen Untersuchungsmethoden nicht möglich. Ziel dieser Dissertation war die Aufzeichnung, Darstellung und Analyse von Konsonant-Vokal-Konsonat (CVC) Sprachsequenzen mit anschließender Normwertdefinition für die Lippenbewegungen. Material und Methoden Die Studienpopulation wird von 25 Probanden gebildet, davon 11 männlich und 14 weiblich. Der Median des Durchschnittsalters, zum Zeitpunkt der Untersuchung, lag bei 25,6 Jahren, der Interquartilsabstand betrug 1,4. Der älteste Teilnehmer war 29,1 Jahre und der Jüngste 23,1 Jahre alt. Für die Studie wurden ausschließlich funktionell unauffällige Probanden zugelassen. Die Messungen mit dem Tübinger Artikulographen wurden für die CVC-Sequenzen Mepape, Mepepe, Mepipe, Mepope und Mepupe unter kontrollierten Bedingungen in den verschiedenen Positionen aufrecht und entspannt jeweils 10-mal wiederholt. Ergebnisse Die EMA ist eine präzise und zuverlässige Untersuchungsmethode zur Aufzeichnung von extra- und intraoralen Bewegungen. Der Messfehler bei räumlichen und zeitlichen Variablen war insgesamt sehr klein. Die Position hatte keinen Einfluss auf den Messfehler. Auf die Messwerte konnte ebenfalls kein Einfluss der Position festgestellt werden. Das Geschlecht hingegen, zeigte einen signifikanten Einfluss auf die Messwerte der gesprochenen Sequenzen. Die Messwerte waren gut geeignet, Normwerttabellen für die CVC-Sequenzen zu definieren. Aufgrund des Einflusses des Geschlechts, wurden geschlechtlich getrennte Normwerttabellen definiert. Schlussfolgerung Die EMA zeigte sich als sehr gut für die genaue Erforschung von Lippenbewegungen und deren pathologische Störungen geeignet. Es konnten geschlechtlich getrennten Normwerttabellen definiert werden. Die elektromagnetische Artikulographie ist unter der Vorraussetzung, dass das Verfahren und die Software weiter standardisiert werden, insbesondere für die Diagnostik, Therapiekontrolle und die Verlaufsdokumentation für den Kieferorthopäden, Pädiater und Logopäden ideal geeignet.

Abstract:

Introduction Accurate spatio-temporal movement of lips has hardly been examined so far. Its precise depiction and analysis is not possible by conventional examination methods. Aim of this thesis was to record, depict and analyse consonant-vocal-consonant (CVC) speaking sequences and the consequent definition of norms for lip movement. Material and Methods The study population was comprised of 25 subjects, of whom 11 were male and 14 female. At the time of examination the median age was 25.6 years, the interquartil difference was 1.4. The oldest participant was 29.1 years of age, the youngest 23.1. Only functionally inconspicuous subjects were included in the study. In Tübingen electromagnetic articolography measurements were conducted for the CVC sequences Mepape, Mepepe, Mepipe, Mepope and Mepupe under controlled conditions. Two different sitting positions were applied: upright and relaxed, with 10 repetitions each. Results EMA is a precise and reliable examination method for depicting extra and intraoral movement. The measurement error for spatio-temporal variables was altogether at a minimum. The measuring error was not influenced by the position, neither were the measuring values. On the other hand gender showed a significant influence on the measurement values of the spoken sequences. The measurements were well suitable to define tables with norm values for CVC sequences. Due to the influence of gender, gender-specific norm tables were defined. Conclusions It was shown that EMA is especially suited for the precise study of lip movement and pathologic changes of the latter. Due to significant gender-specific differences separate norm tables were defined. Provided that method and software will be further standardized for use of orthodontist, paediatrician and speech therapist, electromagnetic articulography will be ideally suitable for diagnosis, therapy control and documentation.

This item appears in the following Collection(s)