Parafoveale Kontrastwahrnehmung in verschiedenen Altersgruppen

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-34290
http://hdl.handle.net/10900/45250
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Trauzettel-Klosinski, S. (Prof. Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2006-11-29
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Visueller Kontrast , Alter , Screening , Makulopathie , Gesichtsfeld
Other Keywords: Macular Mapping Test , Kontrastwahrnehmung
Contrast sensitivity , Age , Macular Mapping Test , Maculopathy , Screening
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund: Die Sonderstellung der Kontrastwahrnehmung, die als prädiktiver Parameter mit Aussagekraft über eine zukünftige Sehverschlechterung herangezogen werden kann, noch bevor der Visus eingeschränkt ist, ist in der Literatur zahlreich beleuchtet. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, leicht zu handhabende, schnelle Screeningmethoden für den klinischen Alltag anzubieten, um durch Makulopathien bedrohte Individuen frühzeitig zu erfassen. Methoden: 64 augengesunde Probanden im Alter von 20 bis 76 Jahren wurden für diese Studie rekrutiert. Mittels Macular Mapping Test (MMT), einem Computerprogramm zur topographischen Testung des Kontrastsehvermögens im zentralen Gesichtsfeldbereich von 8°, wurde die Kontrastwahrnehmung in Abhängigkeit des Alters bei 100% , 25% , 10% und 5% Kontrast untersucht. Weiterhin wurden die zentralen 17,5° des Gesichtsfeldes mit dem Centerfield 2-Perimeter der Firma Oculus nach dem Prinzip der statischen Rasterperimetrie geprüft. Dabei wurde für jeden Rasterpunkt eine Schwelleneingabelungsstrategie durchgeführt. Ergebnisse: MMT: Bei 100% und 25% Kontrast beträgt das Alter, ab dem mit einer Abnahme der Kontrastwahrnehmung zu rechnen ist, 60 Jahre. Bei 10% Kontrast kommt es zu einer Verminderung der Kontrastwahrnehmung ab 56 Jahren, bei 5% Kontrast ab 48 Jahren. Für die einzelnen Altersgruppen 20 – 38 Jahre (n=21), 39 – 54 Jahre (n=22) und 55 – 76 Jahre (n=21) sind die Mittelwerte und 95%-Konfidenzintervalle der erzielten General field scores bestimmt worden. Somit sind Normalwerte definiert, die zur Differenzierung zwischen noch normalen altersabhängigen General field score-Ergebnissen oder bereits pathologischen Scores herangezogen werden können. Schwellenperimetrie: Die pro Ring gemittelten Schwellenwerte sind in Abhängigkeit vom Alter anhand zweier Modelle ausgewertet und graphisch dargestellt worden. Beide Modelle weisen eine Altersabhängigkeit der Kontrastwahrnehmung für die ausgewerteten Exzentrizitäten im zentralen 8°-Gesichtsfeldbereich nach. Nach peripher findet man eine Abnahme der Kontrastwahrnehmung. Beim Vergleich der Variabilität der mittels MMT und Schwellenperimetrie erfassten Daten zeigt sich eine größere Variabilität des MMT. Schlussfolgerungen: Der MMT ist als schnelle und leicht zu handhabende Screeningmethode vorgestellt worden. Normalwerte, die zur Differenzierung pathologischer Daten herangezogen werden können, wurden bestimmt und die Altersabhängigkeit untersucht. Dies ist von Bedeutung, da bei einer zunehmend älter werdenden Gesellschaft die Inzidenz der Makulopathien ansteigt. Je früher eine Einschränkung der Sehleistung anhand der Testung der Kontrastwahrnehmung erkannt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit durch Trainingsmethoden oder medizinische Eingriffe den Krankheitsprozess aufzuhalten beziehungsweise hinauszuzögern.

Abstract:

Background: The special position of contrast sensitivity as a parameter that allows predictions about future vision loss even before visual acuity is reduced is frequently mentioned in the literature. This stresses the need for simple and quick screening methods that allow identifying individuals who are in early stages of developing a maculopathy as tools for every-day clinical routine. Methods: 64 healthy subjects aged 20 to 76 years participated in this study. The Macular Mapping Test (MMT), a computer program for topographic testing of visual perception in the central visual field of 8° radius, was performed to examine contrast sensitivity as a function of age at 100%, 25%, 10% and 5% contrast. In addition, the central visual field of 17.5° diameter was tested with the Oculus Centerfield 2 perimeter based on the principle of static raster perimetry. An adaptive thresholding procedure was performed for each tested position. Results: MMT: The normal age-dependent decline of contrast sensitivity at 100% and 25% contrast can be expected to begin at the age of 60 years. At 10% contrast this decline begins at the age of 56 years, and at 5% contrast it already begins at the age of 48 years. For each age group 20-38 years (n=21), 39-54 years (n=22) and 55-76 years (n=21), the means and the 95% confidence interval of the achieved General Field Scores were calculated. This defines normal values which can be used for differentiating between normal age dependent general field scores and already pathological scores. Threshold perimetry: Threshold values for each ring were averaged and analyzed graphically as a function of age using two different methods. Each method showed an age-dependent decline of contrast sensitivity at the eccentricities of the central visual field of 8° radius. The increasing decline of contrast sensitivity was found to be a function of eccentricity. We found stronger variations of the scores achieved by the MMT as compared with the results of threshold perimetry. Conclusions: The MMT was shown to be a quick screening method that is easy to handle. This study yielded standard values for differentiating between normal and pathological results. The normal age dependency of declining contrast sensitivity was demonstrated. This is important because the incidence of maculopathies increases as the population is getting older. The sooner diminished vision is discovered, the better the chance to be able to administer a medical intervention to stop or delay further progression of a maculopathy.

This item appears in the following Collection(s)