Über das Verhalten der Herzfrequenzvariabilität bei Kindern und Jugendlichen mit vegetativer Dystonie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-33933
http://hdl.handle.net/10900/45238
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Klosinski, G. (Professor Dr.med.)
Day of Oral Examination: 2006-11-24
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Vegetative Dystonie , Vegetatives Nervensystem , Nervus sympathicus , Parasympathikus
Other Keywords: Herzfrequenzvariabilität
Heart rate variability , Vegetative dystonie syndrome , Autonomic nervous system , Symathicus , Parasympathicus
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Aus der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Tübingen Ärztlicher Direktor: Professor Dr. G. Klosinski Abstract: Die vegetative Dystonie ist ein schwer abgrenzbarer Symptomenkomplex, der durch eine Vielzahl verschiedenster vegetativer Symptome (Herzrasen, stechende Herzschmerzen, Synkope, Übelkeit, Schwindel, Bauchschmerzen, u.s.w.) ohne bisher nachweislich zu erkennende kardiale, neurologische oder sonstige klinisch-pathologisch fassbare Ursache gekennzeichnet ist. Es wurde versucht mit Hilfe der Herzfrequenzvariabilität (HRV) die vegetative Dystonie aufgrund eines spezifischen vegetativen Erregungszustandes von anderen psychopathogenen Syndromen abzugrenzen. Die computergestützte Analyse der RR-Abstände im EKG ermöglicht die Erfassung des vegetativen Erregungsmusters getrennt in Sympathikus und Parasympathikus. Das Versuchspersonenkollektiv wurde aus denjenigen Patienten (Alter 3-16 Jahre) gewonnen, bei denen in den Jahren 1994 bis 2003 in der kinderkardiologischen Ambulanz des Universitätsklinikums Tübingen ein 24h-Langzeit-EKG abgeleitet wurde. Aus diesem Kollektiv wurde eine Fallgruppe (n=130) mit Symptomen der vegetativen Dystonie und eine Kontrollgruppe (n=82) ohne diese Symptome zusammengestellt. Patienten mit rhythmusrelevanten Herzerkrankungen wurden von der Studie ausgeschlossen. Nach der computergestützten Auswertung der EKGs und Dokumentation der gemessenen HRV-Parameter wurden die Werte der Parameter aus Fall- und Kontrollgruppe beschreibend und statistisch miteinander verglichen. Dabei wurde auch durch Aufteilung der Fall- und Kontrollgruppe in Altersgruppen (3-6 Jahre, 7-9 Jahre, 10-12 Jahre, 13-16 Jahre) die aus der Literatur bekannte Altersabhängigkeit der HRV-Parameter berücksichtigt. In der Gesamtpopulation ergab sich für die Fallgruppe eine signifikante Erniedrigung aller parasympathikusspezifischen Parameter bei unauffälligem Sympathikus. Ein Geschlechterunterschied konnte nicht beobachtet werden. In den Altersgruppen 3-6 Jahre und 10-12 Jahre fand sich eine Erniedrigung aller Parameter der Fallgruppe gegenüber den Kontrollen, bei den 13-16-jährigen dagegen eine Erhöhung. Bei den 7-8-jährigen war nur der Sympathikus erhöht, während die anderen Werte erniedrigt waren. Zudem kann man bei der rein beschreibenden Betrachtung der Mittelwerte beobachten, dass die Balance zwischen Sympathikus und Parasympathikus zugunsten des Sympathikus verschoben ist. Bei einer Erniedrigung aller Fallgruppenwerte ist der Parasympathikus stärker als der Sympathikus erniedrigt, bei einer Erhöhung der Fallgruppenwerte (13-16 Jahre) gegenüber der Kontrollgruppe dagegen scheinen die Parameter eine stärkere Erhöhung des Sympathikus im Vergleich zum Parasympathikus anzuzeigen. Ergänzend wurden auch die unterschiedlichen Symptome der vegetativen Dystonie auf ihre Häufigkeit in den verschiedenen Altersgruppen untersucht, mit dem Ziel, ein eventuell vorhandenes Muster in der Symptomzusammensetzung der Gruppen zu finden, welches die Erhöhung der Parameter in der Altersgruppe der 13-16-jährigen und die isolierte sympathische Erhöhung bei den 7-9-jährigen erklären könnte. Ein solches Muster konnte nicht gefunden werden. Wegen der niedrigen Fallzahlen, der hohen Standardabweichungen und bei multipler Testsituation kann nicht automatisch auf eine signifikante Erniedrigung des Parasympathikus und damit auf eine verminderte HRV geschlossen werden. Die vorliegenden Ergebnisse können einen solchen Zusammenhang nahe legen, nicht aber beweisen.

Abstract:

University Hospital of Tübingen; Department Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy Medical Director: Professor Dr. G. Klosinski Abstract: Vegetative dystonia syndrome is a combination of symptoms difficult to distinguish from other psychopathological syndromes. It is characterized by a lot of different vegetative symptoms (tachycardia, heart pain, syncope, nausea, dizziness, stomache ache, etc.) and by the absence of detectable cardial, neurological or other pathological causes. We tried to distinguish vegetative dystonia syndrome by means of the heart rate variability on the basis of specific vegetative states of excitation. The computer analysis of the RR-interspace within the ECG allows the separate registration of the sympathetic and parasympathetic state of excitation. The group of test subjects was made up of those patients (age 3-16 years) who received a 24h-ECG-examination done by the pediatric cardiological outpatient clinic of the University of Tübingen between 1994 and 2003. Out of these we generated a case group (n=130) with patients suffering from symptoms of vegetative dystonia syndrome and a control group (n=82) without these symptoms. Patients with heart diseases affecting heart rhythm were excluded from the study. After computer-supported analysis of the data we compared the HRV- parameter values of the test group to the control group both statistically and by describing the results. By dividing the test and control groups into subgroups by age (3-6 years, 7-9 years, 10-12 years, 13-16 years) we took into account the age-dependent character of the HRV- parameters found in other studies. Within the total population the test group showed a significant decrease of all its parasympathetic HRV values with sympathetic values remaining unchanged at the same time. Thereby an age-dependent difference could not be observed. In the two sub-goups of the 3 to 6 and the 10 to 12 year old children there was, compared to the control group, a decrease of all test group parameters. In contrast to that the 13-to-16-year-olds showed an increase. Within the age-group of the 7 to 8 year old children we found an increase in sympathetic values whereas all the other parameters were decreased. In the qualitative, descriptive aspect of the study we noted an imbalance in that the sympathetic part of the nervous system was stronger than the parasympathetic. Where all test group values are lowered we find a stronger decrease of the parasympathetic part compared to the sympthetic one. Where there is an increase of the test group values (as in the 13-16 year old group) compared to the control group, an accentuated rise in the sympathetic part compared to the parasympathetic part can be observed. In addition, the different vegetative dystonia symptoms and their frequency of occurance were examined in order to detect any possible pattern of the composition of symptoms within the different groups that could explain the increase of the parameters in the age-group of the 13-to-16-year-olds and the sole sympathetic increase with the 7-to-9-year olds. No such pattern could be found. Because of the low number of test cases and the high standard deviations combined with multiple testing, the parasympathetic decrease and corresponding decrease of heart rate variability cannot be considered statistically significant. The present results can only suggest such a correlation but cannot be considered conclusive.

This item appears in the following Collection(s)