Morphologische und molekularpathologische Befunde bei Parvovirus B19- und Humanem Herpesvirus vomTyp 6-assoziierter Myokarditis.Eine Follow-up-Studie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-32890
http://hdl.handle.net/10900/45210
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Bültmann, B. (Professor Dr.)
Day of Oral Examination: 2002-11-22
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Myokarditis
Other Keywords: PVB19 , HHV6 , Endomyokardbiopsie , inflammatorische Kardiomyopathie
PVB19 , HHV6 , endomyocardial biopsy , inflammatory cardiomyopathy , myocarditis
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Nach dem PVB19 und HHV6 u. a. als kardiotrope Viren identifiziert wurden, die in der Lage sind eine Myokarditis auszulösen, war es Ziel der vorliegenden Arbeit, den Verlauf einer durch diese beiden Viren ausgelösten Herzmuskelentzündung mit morphologischen und molekularpathologischen Methoden zu verfolgen unter Einbeziehung – soweit vorhanden – klinischer Parameter. Als Ausgangsmaterial für die vorliegende Arbeit dienten 86 formalinfixierte und paraffineingebettete Endomyokardbiopsien (Erstbiopsien und Konsekutivbiopsien) von insgesamt 49 Patienten. Die Herzmuskelbiopsien wurden mit routinehistologischen, immunhistologischen und molekularpathologischen Methoden untersucht. Aufgrund der sehr konsequent durchgeführten Untersuchungen der Endomyokardbiopsien bleibt folgendes festzuhalten: PVB19-assoziierte entzündliche Kardiomyopathien sind charakterisiert durch eine chronisch persistierende Virusinfektion, bei der es im Krankheitsverlauf zu einer zunehmenden Remodellierung des Myokards kommt im Sinne einer DCM-ähnlichen interstitiellen Fibrose. Die pathogenetischen Überlegungen zur Entstehung der akuten und chronischen PVB19-assoziierten Myokarditis werden ausführlich diskutiert. Für die HHV6-assoziierten entzündlichen Kardiomyopathien bleibt zu bemerken, dass es bei alleiniger HHV6-Infektion des Myokards im Krankheitsverlauf zu einer Eliminierung des pathogenen Virus kommt. Weiterhin auffallend ist eine hohe Koinzidenz von PVB19- und HHV6-Infektionen, deren Ätiologie und Pathogenese bisher im Dunkeln bleibt.

Abstract:

PVB19 and HHV6, among others, have been identified as cardiotropic viruses capable of triggering a myocarditis. The purpose of this study was to use morphological and molecular pathological methods to observe the course of a myocarditis triggered by one of these two viruses, taking clinical parameters – insofar as these exist – into account. The source material used in this study consisted of 86 formalin-fixed, paraffin-embedded endomyocardial biopsies (initial biopsies and consecutive biopsies) taken from a total of 49 patients. The cardiac biopsies were examined using routine histological, immune histological and molecular pathological methods. Based on examinations of the endomyocardial biopsies, which were carried out with a great deal of consistency, the following findings emerged: PVB19-associated inflammatory cardiomyopathies are characterized by a chronic persisting viral infection which, as the illness progresses, results in a remodeling of the myocardial tissue of the sort seen in a DCM-like interstitial fibrosis. The pathogenetic considerations relating to the onset of acute and chronic PVB19-associated myocarditis are discussed in detail. As for HHV6-associated inflammatory cardiomyopathies, it should be noted that, in the case of myocardial tissue infection with HHV6 alone, the pathogenic virus is eliminated as the illness progresses. Another striking finding is the high degree of coincidence observed of PVB19 and HHV6 infections, the etiology and pathogenesis of which has to date remained obscure.

This item appears in the following Collection(s)