Carl Jacobj - Leben und Werk

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-32854
http://hdl.handle.net/10900/45209
Dokumentart: Dissertation
Date: 2008
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Hirschmüller, Albrecht (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2007-10-30
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Pharmakologie
Other Keywords: Toxikologie , Arzneiverordnung , Pharmakologisches Institut , Medizin
Pharmacology , Toxicology , Prescription , Pharmacological Institute , Medicine
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Leben und Werk des Tübinger Pharmakologen Johann Carl Jacobj werden auf der Basis seiner Veröffentlichungen und der verfügbaren Dokumente aus Archiven und aus Privatbesitz rekonstruiert. Insbesondere konnte eine unpublizierte Autobiographie aus dem Besitz von Nachkommen Jacobjs aufgefunden und verwendet werden. Jacobj wurde am 12. September 1857 in Hamburg als Sohn eines Kaufmanns geboren. Bedingt durch finanzielle Schwierigkeiten der Familie und durch eigene gesundheitliche Probleme bestand er erst mit 23 Jahren sein Abitur. Er studierte ab 1880 in Göttingen, Leipzig, Tübingen und zuletzt in Straßburg Humanmedizin, wo er auch 1886/87 promovierte und sich 1891 für Pharmakologie, Toxikologie und Arzneiverordnung habilitierte. Als Pharmakologe war er in Straßburg, Berlin, Göttingen und Tübingen tätig und wirkte bei der Einrichtung neuer Institute mit. In Tübingen wurde er 1907 Ordinarius und Vorstand des neugegründeten Pharmakologischen Instituts und etablierte als Schüler Schmiedebergs, der als wichtiger Vertreter der neuen Pharmakologie galt, nun auch hier die moderne, experimentelle Wissenschaft. Die Publikationen Jacobjs behandeln zahlreiche Fragen der Pharmakologie, aber auch solche der Physiologie und Toxikologie, der Physik und Chemie. Nicht nur die durchgeführten Experimente und ihre Ergebnisse werden vorgestellt; besonderes Interesse zeigt Jacobj für die Konstruktion von Apparaturen oder für die Anwendung seiner Erkenntnisse im täglichen Leben. Manche Themen finden nur einmal Erwähnung, andere ziehen sich durch viele Jahre seiner Tätigkeit, etwa die Durchblutung lebender, isolierter Organe oder die Verwertbarkeit von Kokain sowohl in therapeutischer Hinsicht als auch zur Stärkung des Militärs, Mit der Lehre Hahnemanns setzte sich Jacobj anlässlich einer Gutachtertätigkeit für die Universität bezüglich der Einführung der Homöopathie in den Lehrplan ausführlich auseinander. Jacobj war bekennender Christ, jedoch auch prononcierter Antisemit. Seine politische Haltung war deutschnational-konservativ. Er war Mitglied der Württembergischen Bürgerpartei, nicht jedoch der NSDAP. Jacobj wurde 1927 emeritiert und starb am 16. Februar 1944.

Abstract:

This biography of Carl Jacobj, pharmacologist and founder of the Tuebingen Institute of Pharmacology, is based on his publications and documents found in archives and private property. An unpublished autobiography found in the possessions of his descendants was of particular value for completing this work. Jacobj was born 12th Sept. 1857 in Hamburg. He was the son of a merchant. Due to his family’s financial problems and his own poor health he did not finish high school until he was 23. In 1880 he started medical school in Goettingen and continued his studies in Leipzig, Tuebingen and Straßburg, where he finished his doctorate in 1886/87. In 1891 he completed his habilitation in Pharmacology, Toxicology and Prescription in Straßburg. Working as a pharmacologist he helped to found the new institutes in Straßburg, Berlin, Goettingen and Tuebingen. In 1907 he became Professor and Director of the new Pharmacological Institute of Tuebingen. As a former student of Oswald Schmiedeberg, one of the most important teachers of the “new pharmacology”, he established pharmacology based on experimental science in Tuebingen. Jacobj’s publications mainly focus on pharmacology but they also deal with physiology, toxicology, physics and chemistry. In these works Jacobj documents his experiments and the results. He was especially interested in the construction of experimental setups and the “science of everyday life”. Jacobj worked on certain topics over a period of many years. These include for example the perfusion of living organisms, which are separated from the human body or the use of cocaine in therapeutical and military matters. In addition to this he dealt with homeopathy and the doctrines of Hahnemann in order to write an expertise for the university so that these subjects could be incorporated into the curriculum. Jacobj was a Protestant Christian and an anti-Semitic at the same time. His political attitude was German nationalistic and conservative. He was a member of the Württembergische Buergerpartei but not the NSDAP. Jacobj retired in 1927 and died 16th Feb. 1944.

This item appears in the following Collection(s)