Veränderung der peripheren Schmerzempfindung bei Fibromyalgie- Patientinnen durch Flupirtin

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-32603
http://hdl.handle.net/10900/45201
Dokumentart: Dissertation
Date: 2007
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Braun, Christoph (Privatdozent Dr.)
Day of Oral Examination: 2007-05-11
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Flupirtin , Fibromyalgie
Other Keywords: Quantitative Sensory Testing , Dolorimetrie
Flupirtine , Fibromyalgia , Quantitative Sensory Testing , Dolorimetry
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Fibromyalgie ist eine chronische, nicht- entzündliche Schmerzerkrankung mit diffusen muskuloskelettalen Schmerzen, druckschmerzhaften Tender Points, vegetativen und funktionellen Beschwerden sowie herabgesetzten Schmerzschwellen. Die Prävalenz liegt in deutschsprachigen sowie internationalen Studien bei ca. 2%, wobei mehr Frauen als Männer betroffen sind. Die folgende Studie möchte den Effekt von Flupirtin, einem selektiven neuronalen K+-Kanal- Öffner, auf die peripheren Temperatur – und Druckschmerzschwellen untersuchen. Flupirtin zeigt neben analgetischen Effekten auch Wirkungen wie Neuroprotektion, Muskelrelaxation und Beeinflussung von Chronifizierungsprozessen und wird in der Klinik bei akuten und chronischen Schmerzen sowie schmerzhaften Muskelverspannungen eingesetzt. Hierzu wurden 14 Fibromyalgie – Patientinnen mittels Quantitative Sensory Testing (QST) und Dolorimetrie vor bzw. nach Einnahme von Flupirtin auf ihre Temperatur – und Druckschmerzschwellen untersucht. Verglichen wurden die Ergebnisse zusätzlich mit Daten einer Kontrollgruppe. Weiterhin wurde das psychische Befinden der Fibromyalgie- Patientinnen anhand psychometrischer Fragebögen untersucht. Bezüglich der Temperaturschwellen zeigte sich vor Medikamenteneinnahe eine deutlich reduzierte Schwelle der Fibromyalgie- Patientinnen im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Schwelle erhöhte sich signifikant nach Einnahme von Flupirtin, Werte wie bei der Kontrollgruppe wurden jedoch nicht erreicht. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich bei den Druckschmerzschwellen. Die Fibromyalgie- Patientinnen zeigten ohne Flupirtin erniedrigte Druckschmerzschwellen im Vergleich zur Kontrollgruppe, die sich nach Medikation mit Flupirtin verbesserten. Flupirtin, welches schon seit langer Zeit in der Klinik eingesetzt wird, zeigte auch in der vorliegenden Studie signifikante Effekte auf die Beeinflussung der peripheren Schmerz- und Temperaturempfindung bei Fibromyalgie–Patientinnen. Sein Einsatz in der zukünftigen Behandlung könnte vorallem bei Patientinnen mit muskuloskelettalen Schmerzen und Reduktion der Schmerzschwellen von Vorteil sein.

Abstract:

Fibromyalgia is a chronic, non-inflammatory pain disease with widespread body pain, tenderness at specific tender points, vegetative and functional disorders, and lowered pain thresholds. The prevalence in German speaking and international studies is 2 % more common amongst women than in men. The following study examines the influence of flupirtine, a selective neuronal K+-channel opener, on the peripheral temperature and pain threshold. The spectrum of flupirtine shows analgesia, neuroprotection and muscle relaxation. In clinical practice, it is used for acute and chronic pain, particularly musculosceletal pain. 14 patients suffering from fibromyalgia were investigated with Quantitative Sensory Testing (QST) and dolorimetry, before and after having taken flupirtine, regarding temperature and pain thresholds. The results were also compared with data of a control group. Psychometric questionnaires were used to assess the psychological state of the patients. In relation to temperature, a decreased threshold was evident in patients suffering from fibromyalgia compared to the control group. The temperature threshold was significantly higher after taking flupirtine, however, the results of the control group could not be achieved. Pain thresholds showed similar results. Fibromyalgia patients showed reduced pain thresholds without taking flupirtine in comparison to the control group. Flupirtine, long-serving in clinical practice, showed significant results regarding pain and temperature senses at fibromyalgia patients in the present study. With regards to this study, the clinical importance of flupirtine is, the using at patients with musculosceletal pain and reduced pain thresholds.

This item appears in the following Collection(s)