3-dimensionale Analyse der Auswirkung von Kieferspalt-Osteoplastiken auf die Gesichtsmorphologie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-30547
http://hdl.handle.net/10900/45120
Dokumentart: Dissertation
Date: 2007
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Reinert, S.
Day of Oral Examination: 2002-11-18
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Fotogrammetrie , Spalten
Other Keywords: Osteoplastik , Kieferspalten , Knochenersatz , Beckenkamm
Osteoplastic , clefts , photogrammetry , surgery
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Bei 25 jugendlichen Patienten mit inkompletten bzw. kompletten Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten erfolgte vor sowie 6 Wochen nach Kieferspalt-Osteoplastik die Vermessung definierter Punkte im Mittelgesicht mittels eines dreidimensionalen Systems zur digitalen Fotogrammetrie (3dMD). Für die Messung von Profiländerungen mit Hilfe der Abstände zwischen prä- und postoperativer Gesichtsoberfläche wurden Messpunkte an der Nase ("sbal" subalare, "ac" alare curvature, "al" alare, "prn" pronasale und "sn" subnasale) und an der Oberlippe ("ls" labiale superius, "ch" cheillon) definiert. Zur Bestimmung der Volumendifferenzen wurde zusätzlich zur Oberfläche eine viereckige Fläche mit den Eckpunkten "sn", "sbal", "ch" und "ls" konstruiert ("coons patch"). Die mittleren Abstände zwischen den prä- und postoperativen Oberflächen der Patientengesichter zeigten an allen definierten Messpunkten eine höchst signifikante Profilverschiebung nach anterior. Beim Vergleich von operierten und nicht operierten Seiten ließ sich an den an der Nasenbasis gewählten Messpunkten ("sbal", "ac") eine signifikante postoperative Profiländerung zugunsten der osteoplastisch versorgten Seiten nachweisen. Die zentrofazialen Messpunkte ("sn", "prn") zeigten sowohl nach links- als auch nach rechts- und am deutlichsten nach beidseitiger Osteoplastik im Mittel Profilzugewinne nach anterior. Statistisch signifikante Volumenzugewinne - standardisiert als Volumendifferenzen pro Messflächen – ließen sich nach Osteoplastik im weichgewebigen Profil Nase/Oberlippe nachweisen. Beim Vergleich der operierten mit den nicht operierten Seiten zeigte sich eine schwach signifikante Volumenzunahme pro entsprechender Messfläche zugunsten der osteoplastisch versorgten Gesichtshälften. In der vorliegenden Arbeit gelang es erstmals, statistisch relevante weichgewebige Profiländerungen an Oberlippe und Nase nach Kieferspalt-Osteoplastik sowohl als Abstände zwischen prä- und postoperativen Oberflächen als auch dreidimensional als Volumenänderungen pro Messfläche nachzuweisen. Die Verarbeitung digitaler Rohdaten aus dreidimensionaler fotogrammetrischer Analyse bildet dabei eine verlässliche Grundlage zur Erstellung standardisierter und damit vergleichbarer Messdaten.

Abstract:

At 25 adolescent patients with incomplete respectively complete lip-jaw-palatine-clefts the determination of defined landmarks in the midface was performed before and 6 weeks after osteoplastic cleft surgery using a three-dimensional system for digital photogrammetry (3dMD). For the measurement of profile changing by means of distances between pre- and postoperative facial surfaces landmarks were defined at the nose („sbal" subalare, "ac" alare curvature, "al" alare, "prn" pronasale and "sn" subnasale). For the determination of volume differences a foursquare area with the benchmarks "sn", "sbal", "ch" and "ls" was constructed in addition to surface ("coons patch"). The mean distances between the pre- and postoperative facial surfaces of the patients demonstrated at all defined landmarks a highly significant anterior-turned profile displacement. Comparing operated and non operated sides a significant postoperative profile movement could be detected for the benefit of the sides supported with osteoplastic surgery at the landmarks elected at the base of the nose. The centrofacial landmarks ("sn", "prn") presented both after sinistral and dexter and most of all after bilateral osteoplastic surgery average gains in anterior-turned profile displacements. Statistically significant gains in volume – standardized volume differences per measuring surfaces – could be proven in the soft tissue profile at the nose/upper lip after osteoplastic surgery. Comparing operated and non operated sides a poorly statistically significant volume augmentation per corresponding measuring surface appeared in favour of the facial halves supported by osteoplastic surgery. In the presented dissertation it succeeded for the first time to demonstrate statistically relevant profile movements of soft tissue at the upper lip and nose after osteoplastic cleft surgery both as distances between pre- and postoperative surfaces and three-dimensional as changing of volumes per measuring surfaces. The processing of digital row data from three-dimensional photogrammetric survey thereby provides a reliable base for the issue of standardized and for this reason comparable measuring data.

This item appears in the following Collection(s)