Prognosefaktoren, Langzeitverlauf und Komorbidität alkoholabhängiger Frauen und Männer - Zehn-Jahres-Katamnesen -

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-28952
http://hdl.handle.net/10900/45042
Dokumentart: Dissertation
Date: 2007
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Längle, Gerhard
Day of Oral Examination: 2006-05-23
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Alkoholismus , Sterbeziffer , Prognostik
Other Keywords: Alkoholismus , Langzeitverlauf , Mortalität , Prognosefaktoren , Komorbidität
Alcoholism , follow-up , mortality , predictors, comorbidity
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die vorliegende Studie verfolgt den 10-Jahres-Verlauf von 215 alkoholabhängigen Patienten nach einer Entwöhnungstherapie in der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen. 10 Jahre nach der Indexbehandlung waren 66% der Gesamtstichprobe am Leben, 13% waren verstorben, über 21% konnte zum Untersuchungszeitpunkt keine Information gewonnen werden. Bei 59% ist ein Rückfall bekannt, 23% waren dauerhaft abstinent, bei 18% ist das Trinkverhalten unbekannt. 43% der Gesamtstichprobe (N=93) konnte ausführlich befragt werden. Diese unterschieden sich bei der Aufnahme kaum von den nicht befragten. Zu 13,5% konnte keinerlei Information gewonnen werden. Im Verlauf hatte sich die Situation der 93 befragten Patienten insgesamt verbessert: 43% waren dauerhaft abstinent, und im Jahr vor der Befragung hatten 63% keinen Alkohol konsumiert. Da viele Patienten nur sehr kurze Rückfälle hatten, wurden die Abstinenzzeiten kumuliert. Über 75% der Patienten hatten weniger als 1 Monat Trinkzeit. Bezüglich der Mortalität hatten vor allem alkoholbezogene Parameter sowie die Depressivität eine prognostische Bedeutung. Für die Rückfälligkeit waren neben alkoholbezogenen Merkmalen insbesondere die Prognoseeinschätzung des Arztes und Aspekte der Therapiemotivation sowie die psychische Beeinträchtigung aussagekräftig. Im Verlauf zeigten die schwer rückfälligen Patienten deutliche Einschränkungen im medizinischen und sozialen Bereich gegenüber den Patienten, die kaum Alkohol konsumiert hatten. Die Patienten mit zusätzlichen psychiatrischen Diagnosen unterschieden sich im Verlauf kaum von den Übrigen. Die Ergebnisse sind insgesamt positiv. Mehrere Prognosefaktoren früherer Studien konnten bestätigt werden. Insbesondere bezüglich der Komorbidität und der familiären Belastung bleiben Fragen für die weitere Forschung offen. In der Praxis sollte besondere Mühe für die stärker beeinträchtigten Patienten aufgewendet werden.

Abstract:

The study describes the 10-year follow-up of 215 alcohol patients after a treatment in the hospital for psychiatry and psychotherapy at the University of Tübingen. 10 years after the treatment, 66% of the patients were alive and 13% had died. For the remaining 21% of patients we found no information as to whether they were alive or not. 59% of the patients had relapsed at least once, 23% had been abstinent during the whole 10 year follow-up period, in 18% we did not get information about their drinking habits. 43% of all patients (N=93) participated in a detailed interview. Those patients were representative of the whole group in so far as that their baseline characteristics did not differ from those who did not participate in the detailed follow-up interview. About 13.5% of all patients no information was available. During the follow-up, the situation of the 93 patients which we could examine had become better: 43% had been abstinent during the follow-up, and 63% had consumed no alcohol in the year preceding the interview. Because many patients had only had short relapses we added up the times of abstinence. More than 75% of the patients had had a total drinking period of less than 1 month. Concerning mortality, most of the predictors we found were parameters related to alcohol or depression. For the drinking outcome the most important predictor was the estimation of the physician, but also parameters related to alcohol, the patient´s motivation and psychiatric disturbance. Regarding the long-term course, those patients who had hard relapses had more deficits in medical and social areas than those patients whose alcohol conumption had been minimal or nil. The patients with comorbid psychiatric illnesses hardly differed from the others. The results were essentially positive. We confirmed some predictors found in earlier studies. In particular concerning comorbidity and alcohol in the family, questions remain for future studies. In practice, particular care should be given to patients with more serious impairments.

This item appears in the following Collection(s)