Analyse des BCR-ABL-Proteins als Antigen zur Induktion von antigenspezifischen zytotoxischen T-Zellen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-27781
http://hdl.handle.net/10900/44993
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Brossart, P.
Day of Oral Examination: 2006-05-30
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Chronisch-myeloische Leukämie
Other Keywords: bcr-abl-Protein , Dendritische Zellen , Immunität , IFN-Gamma-Elispot-Assay , Cr-Release-Assay
bcr-abl protein , Dendritic cells , Immunity , IFN-gamma-Elispot-Assay , Cr-Release-Assay
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In der hier vorliegenden Arbeit wurde die Beteiligung des BCR-ABL Fusionsproteins bei der Induktion antigenspezifischer zytotoxischer T-Lymphozyten untersucht mit der Zielsetzung, für CML-Patienten eine antileukämische Immuntherapie für dieses CML-tumorspezifische Neo-Antigen zu entwickeln. Zu diesem Zweck wurden in vitro dendritische Zellen aus adhärenten Blut-Monozyten generiert und diese mit verschiedenen RNA-Spezies elektroporiert, welche das spezifische chimäre bcr-abl-Transkript enthielten. Diese genetisch veränderten dendritischen Zellen wurden als Antigen-präsentierende Zellen (APC) für die Induktion zytotoxischer T-Lymphozyten verwendet. Durch diesen experimentellen Ansatz konnte gezeigt werden, dass die durch dendritische Zellen induzierten zytotoxische T-Lymphozyten, die mit RNA aus der bcr-abl-positiven K-562-Zelllinie oder aus Ph+-CML-Blasten gewonnen wurden und damit die gesamte Tumor-RNA enthalten, keine BCR-ABL-spezifischen zytotoxischen T-Lymphozyten induzieren. Im Gegensatz hierzu waren diese zytotoxischen T-Lymphozyten befähigt, autologe dendritische Zellen, die mit isolierter RNA aus AML-Blasten elektroporiert waren, zu lysieren. Dies indiziert, dass Antigene, die diese malignen Zellen exprimieren, präsentiert und von diesen zytotoxischen T-Lymphozyten erkannt werden können. Außerdem gelang die Induktion bcr-abl-spezifischer zytotoxischer T-Lymphozyten durch dendritische Zellen, die mit reiner, in vitro transkribierter full-length p210 kodierender bcr-abl-RNA elektroporiert worden waren. Bei Patienten mit CML in kompletter zytogenetischer Remission während einer IFN-{alpha} Behandlung ergab sich in IFN-{gamma}-ELISPOT-Assays eine gewisse Reaktivität gegen BCR-ABL, die aber schwächer ausfiel als die gegen Proteinase 3 (PR3)- oder Prame-gerichteten T-Zellantworten.

Abstract:

In the present study, we analyzed the involvement of the BCR-ABL protein in the induction of antigen-specific CTL in order to develop an immunotherapeutic approach in patients with chronic myelogenous leukemia (CML). To accomplish this, we generated dendritic cells (DC) in vitro and electroporated them with various sources of RNA harboring the chimeric bcr-abl transcript. These genetically engineered DCs were used as antigen-presenting cells for the induction of CTLs. By applying this approach, we found that the CTLs induced by DCs transfected with RNA extracted from bcr-abl–positive K-562 cells or CML blasts lysed DCs transfected with the corresponding RNA, but failed to recognize epitopes derived from the chimeric BCR-ABL fusion protein in 51Cr-release assays. In contrast, they were able to lyse autologous DCs electroporated with RNA isolated from patients with acute myeloid leukemia, indicating that antigens shared among these malignant cells are involved and recognized by these CTLs. In patients with CML in complete cytogenetic remission during IFN-{alpha} treatment, we detected some reactivity of CD8+ T cells against BCR-ABL in IFN-{gamma} ELISPOT assays, which was weaker as compared with proteinase 3 (PR3)- or prame-directed responses, suggesting that the BCR-ABL protein is less immunogenic as compared with other CML-derived antigens.

This item appears in the following Collection(s)