Viszerales Fett bei ehemaligen Frühgeborenen als Risikofaktor für eine Insulinresistenz

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-27485
http://hdl.handle.net/10900/44981
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Ranke, M.B. (Prof. Dr.)
Day of Oral Examination: 2006-05-03
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Insulinresistenz , metabolisches Syndrom , Fettgewebe , Körperfett , Frühgeburt
Other Keywords: Viszerales Fett , DEXA , ROI-Index
insulin resistance , visceral fat , DEXA , preterm-born children , ROI-Index
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einführung Kinder die LBW (GG<2.500g) geboren wurden besitzen die Prädisposition, ein metabolisches Syndrom zu entwickeln. Eine Komponente besteht hierbei in einer v.a. viszeralen Adipostias, die als ursächlich für die Entwicklung einer Insulinresistenz angesehen wird. Wir untersuchten ehemalige Frühgeborene die alle ein GG< 2.500g hatten, mittels der dual-energy x-ray absorptiometry (DEXA) durch das Legen eines geeigneten ROI´s (region of interest) auf das Vorliegen von viszeralem Fett. Methoden Alle untersuchten Kinder waren Frühgeborene (23+- bis 34+-Schwangerschaftswoche). Zur indirekten Messung von viszeralem Fett mittels DEXA (DEXA Lunar) wurden – zum Vergleich untereinander – zwei ROI´s gelegt: ROI A von der Oberkante L2 bis zur Unterkante L4 und ROI B von der Oberkanter L2 bis zu einer gedachten Verbindungslinie der kranialsten Punkte der Cristae iliacae. Um den prozentualen Anteil des Fettgehalts in diesen ROI´s an der Gesamtfettmasse (FM) angeben zu können, wurde ein ROI-Index ( Fett in ROI / FM) gebildet. Alle durch DEXA gemessenen und daraus hervorgehenden Parameter sowie anthropometrische Maße wurden nach den Kriterien untersucht, ob die Kinder bei Geburt AGA oder SGA waren bzw. entsprechend Geburtsgewichtsgruppen (LBW/VLBW/ELBW). Für anthropometrische Parameter bei Geburt und bei der Nachuntersuchung sowie für Messungen von Hautfettfalten (über dem Trizeps, suprailiakal und subskapulär) wurden SDS-Werte berechnet und Korrelationen zu einzelnen DEXA-Parametern untersucht. Ergebnisse Die ehemaligen Frühgeborenen dieser Studie weisen im Vergleich mit Termingeborenen einen höheren ROI-Index auf. Je leichter und unreifer (SGA) die Kinder bei Geburt waren, desto größer war der viszerale Fettanteil zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung. Ein erhöhter ROI-Index korreliert insbesondere bei hypotroph geborenen Kindern gut mit der subkutanen Hautfettfaltendicke über dem Trizeps und suprailiakal. Schlussfolgerung Kinder mit einem niedrigen Geburtsgewicht (LBW und v.a. ELBW) sowie SGA-Geborene akkumulieren in ihrer Entwicklung mehr viszerales Fett als Termin- oder eutroph Geborene und besitzen damit einen Risikofaktor für die Entwicklung einer Insulinresistenz.

Abstract:

Introduction Children born LBW (weight at birth<2.500g) possess the predesposition to develop a metabolic syndrome. A component exists herewith in an especially visceral adiposity that is looked at as causal for the development of an insulin resistance. We examined former preterm-born children that all had a weight at birth <2.500g on the existence of visceral fat, by the dual-energy x-ray absorptiometry (DEXA) through the putting of a suitable ROI (region of interest). Methods All examined children were preterm-born (23+- till 34+-pregnancy weeks). To the indirect measurement of visceral fat by DEXA (Lunar DEXA) two ROI´s were put to be compared: A ROI of the upper edge L2 up to lower edge L4 and ROI B from the upper edge L2 up to a thought connecting line of the highest points of the crista iliacae. To be able to give the percentage of the fat content of the whole fat mass (FM) in this ROI's, a ROI-Index (fat in ROI / FM) was formed. All by DEXA measured and from it coming out parameter as well as anthropometric measurements were examined according to the criteria whether the children were with birth AGA or SGA or according to birth weight groups (LBW/VLBW/ELBW). SDS-values were calculated for anthropometric parameters at birth and at the time of re-examination as well as for measurements of skin fat folds (about the Trizeps, suprailiacal and subscapular) and correlations were examined to separate DEXA-parameters. Results The former preterm-born children of this study show a higher ROI-Index compared to term-born children. The more lightly and more immature (SGA) the children were with birth, the higher the visceral fat interest was at the time of the re-examination. Especially in SGA-children a raised ROI-Index correlates well with the subcutaneous skin fat folds thickness about the Trizeps and suprailiacal. Conclusion Children with a low birth weight (LBW and above all ELBW) as well as SGA-born children accumulate more visceral fat than term-born or AGA-children in their development and possess with it a risk factor for the development of an insulin resistance.

This item appears in the following Collection(s)