Häufigkeit von Hypoxämien bei gesunden reifen Neugeborenen: Einfluss von Rauchen, Schnarchen und Koffeinkonsum in der Schwangerschaft

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-27030
http://hdl.handle.net/10900/44962
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Poets, Christian (Prof. Dr. med.)
Day of Oral Examination: 2006-11-24
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Neugeborenes , Hypoxämie , Rauchen , Schnarchen , Coffein
Other Keywords:
hypoxemia , newborns , smoking , snorring , caffeine
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hypothese: Wir vermuteten einen Zusammenhang zwischen möglichen intrauterinen Einflussfaktoren wie Rauchen, Schnarchen und Koffeinkonsum in der Schwangerschaft und nächtlichen Hypoxämien bzw. der medianen SpO2 bei gesunden reifen Neugeborenen. Hintergrund: Nikotinabusus und Schnarchen in der Schwangerschaft können über arterielle Vasokonstriktion zu rezidivierenden fetalen Hypoxämien führen. Nikotin verzögert zusätzlich die Reifung des Atemzentrums und greift auf molekularer Ebene in den Metabolismus ein. Durch den plötzlichen postpartalen Wegfall des die Atmung stimulierenden Koffeins können über die vermehrte Adenosinwirkung Entsättigungen ausgelöst werden. Patienten und Methoden: Wir überwachten mittels Pulsoximeter 0-5 Tage alte, reife Neugeborene auf den Geburts- und Neonatologischen Stationen, 6 h in Rücken- und 6 h in Seitenlage. Ein Protokoll erfasste u. a. Stillzeiten und ein Fragebogen u. a. die Faktoren Schnarchen, Zigaretten- und Koffeinkonsum in der Schwangerschaft. Wir werteten die mediane SpO2, den Desaturationsindex DI85 und DI80 für jede Lage aus. Der DI steht für die Anzahl der Entsättigungen pro Stunde. Ergebnisse: 609 Kinder wurden in die Studie aufgenommen, davon berücksichtigten wir 251 Neugeborene der Wöchnerinnenstationen mit vorhandenem Fragebogen und &#8805;3 h Aufzeichnungszeit in Rückenlage für diese Fragestellung. Die Neugeborenen waren im Mittel 2,0 d (SD 1,7) alt, die demographischen Daten des Studienkollektivs zeigten keine wesentliche Verzerrung gegenüber der Gesamtpopulation der Frauenklinik. Nur 17% (47%) der untersuchten Kinder zeigten nächtliche Hypoxämien <80% (<85%). Rauchen in der Schwangerschaft führte zu keiner signifikanten Veränderung hinsichtlich des DI85, DI80 oder der medianen SpO2. Tendenziell beobachteten wir jedoch bei pränataler Zigarettenexposition einen höheren DI85 (p=0,056) und DI80 (p=0,072). Durch pränatale Schnarchexposition wurden die mediane SpO2 sowie der DI80 nicht beeinflusst, der DI85 war jedoch signifikant erniedrigt (p=0,012). Koffeinkonsum der Schwangeren veränderte die pulsoximetrischen Parameter der untersuchten Neugeborenen nicht. Diskussion: Wir vermuten, dass der tendenziell erhöhte DI85/DI80 bei pränataler Zigarettenexposition zurückzuführen ist auf intrauterine Veränderung durch die Nikotin- und CO-Exposition. Es bleibt unklar, warum Schnarchen in der Schwangerschaft zu einem niedrigeren DI85 führte. Der plötzliche, postpartale Wegfall des Atemstimulus Koffein hatte keinen Einfluss auf die untersuchten Parameter, was eventuell an nur geringer Koffeinexposition gelegen haben könnte. Schlussfolgerung: Schwangere sollten vor Rauchen gewarnt werden. Weitere Untersuchungen zu intrauterinen Einflussfaktoren wie Rauchen, Schnarchen oder Koffeinkonsum in der Schwangerschaft sind wünschenswert.

Abstract:

Hypothesis: We suppose a correlation between potential intrauterine influencing factors like smoking, snoring and caffeine consumption during pregnancy and nocturnal hypoxemia or median pulse oximetry oxygen saturation (SpO2) of healthy term newborns. Background: Nicotine consumption and snoring during pregnancy can cause recurrent fetal hypoxemias by arterial vasoconstriction. Additionally, Nicotine retards the maturation of the respiratory centre and interferes with the metabolism on the molecular scale. The sudden post partal lack of breathing stimulating caffeine may cause desaturations by higher adenosine effect. Patients and methods: We monitored 0-5 days old healthy term newborns 6 h in supine and 6 h in side position by pulse oximetry. A protocol and a questionnaire recorded lactation times and the factors snoring, cigarette smoking and caffeine consumption during pregnancy. We measured the SpO2 and the desaturation index DI85 and DI80 in each position. (DI = number of desaturations per hour). Results: 609 children took part in the study. In this work we included the data of 251 newborns with complete questionnaires and with =3 h recorded time in supine position. The average age of the newborns was 2,0 days (SD= standard deviation 1,7). There were no significant differences in demographic dates of the study collection in comparison with the complete population of the gynaecological hospital. Only 17% (47%) of the examined children evinced nocturnal hypoxemias <80% (<85%). There was no significant change in DI85, DI80 or SpO2 for smoking during pregnancy, but a tendency towards higher DI85 (p=0,056) and DI80 (p= 0,072) was found. Exposition to prenatal snoring did not influence the median SpO2 and the DI80, but the DI85 was significantly lower (p=0,012). Caffeine consumption by the pregnant women did not influence the pulse oximetry parameters of the newborns. Discussion: We suspect that the tendency towards increased DI85/DI80 after prenatal cigarette exposition can be traced to intrauterine changes due to nicotine and carbon monoxide exposition. We found no explanation why snoring induced lower DI85.There was no influence on the monitored parameters by the sudden, post partal termination of breathing stimulation by caffeine. This might have been caused by too low levels of caffeine exposition. Conclusion: Pregnant women should be cautioned about the effect of smoking. Additional studies regarding the influence of smoking, snoring or caffeine consumption are desirable.

This item appears in the following Collection(s)