Ergebnisse der Leber-Retransplantation

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-25556
http://hdl.handle.net/10900/44924
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Viebahn, Richard
Day of Oral Examination: 2004-05-18
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Lebertransplantation , Transplantatabstoßung , Infektion
Other Keywords: Retransplantation , initiale Nichtfunktion
liver transplantation , retransplantation , infection , rejection , initial non-function
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Im Falle eines insuffizienten Lebertransplantats bleibt derzeit nur die Retransplantation als Therapieoption, um den Patienten ein weiteres Überleben zu ermöglichen. Diese retrospektive Arbeit untersucht den postoperativen Verlauf und beeinflussende Faktoren von Leber-Retransplantationen. 40 Patienten nach Leber-Retransplantation wurden mit einer nach Geschlecht, Diagnose, Alter und Transplantationsjahr übereinstimmenden Gruppe primär transplantierter Patienten hinsichtlich ihres postoperativen Verlaufs verglichen. Retransplantierte Patienten wiesen dabei eine signifikant schlechtere 1-Jahres-Überlebensrate auf als die primär transplantierten Patienten. Diejenigen Patienten, die frühzeitig, unter hoher Dringlichkeit oder auf Grund eines akuten Leberausfalls, retransplantiert werden mussten, zeigten signifikant schlechtere Ergebnisse. In beiden Gruppen wurden Ciclosporin A und Steroide zur Immunsuppression in vergleichbarer Dosis eingesetzt. Trotzdem konnten nach primären Transplantationen häufiger Abstoßungsepisoden festgestellt werden. Sepsis führte sowohl nach Retransplantationen als auch nach primären Transplantationen am häufigsten zum Tod. Nach Retransplantationen wurden jedoch früher und häufiger insbesondere gram-negative Keime nachgewiesen, die signifikant häufiger in Blutkulturen zu finden waren. Der Klinikaufenthalt gestaltete sich nach einer Retransplantation langwieriger und komplikationsreicher (z. B. Dialyse, Reoperationen). Die Spenderorgane unterschieden sich lediglich in der Länge der kalten Ischämiezeit, die bei der primären Transplantation der Retransplantierten am längsten war. Alle anderen untersuchten Spenderdaten wiesen nur geringe Unterschiede auf. Ergebnisse der Retransplantationen fallen trotz der Verbesserungen der letzten Jahrzehnte weiterhin schlechter aus als primäre Transplantationen. Ein Grund hierfür dürfte die hohe Rate an frühen und akuten Retransplantationen sein, hauptsächlich verursacht durch initiale Nichtfunktion des Transplantats. Dies deckt sich mit der in der Literatur beschriebenen Tatsache, dass Patienten in schlechtem Allgemeinzustand schlechtere Ergebnisse nach Retransplantationen aufweisen.

Abstract:

To enable patient's survival in case of liver graft dysfunction retransplantation remains the only therapy option. This retrospective study examines the postoperative course and possible influencing factors on the survival of the retransplanted grafts. 40 patients with liver retransplantations were compared with a matched group of single liver recipients by gender, diagnosis, age and year of transplantation regarding their postoperative course. One year survival rate was significantly worse in patients with retransplantations than in patients with primary liver grafts. Retransplantations which were done early, under high-urgent conditions or because of acute liver dysfunction showed significantly worse results. Both groups were treated with ciclosporin A and steroids in comparable dosis. Nonetheless graft rejection episodes were seen more frequently after primary transplantations. In both groups the most frequent cause of death were septical complications. In regrafted recipients particularly gram-negative bacteria were identified earlier and were more often detected in blood cultures. In case of retransplantation the postoperative hospitalization was longer and more complications such as dialysis or reoperations were seen. The donor grafts showed no significant differences except of cold ischemic time, which was the longest in the primary transplantation of regrafted recipients. Despite of further improvements during the last decades results after liver retransplantation remains dismal compared to single liver graft recipients. The high rate of early and acute retransplantations, mainly caused by initial non function of the liver graft, seems to be a determinant reason. As discribed in literature, patients in bad conditions have a worse outcome after retransplantations.

This item appears in the following Collection(s)