Evaluation einer vollautomatischen HCMV-Nachweismethode mittels MagNA Pure und COBAS Amplicor CMV Monitor in der klinischen Anwendung bei Patienten nach allogener Stammzelltransplantation im Rahmen einer Phase I/II-Studie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-23736
http://hdl.handle.net/10900/44850
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Einsele, H.
Day of Oral Examination: 2006-05-10
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Cytomegalie-Virus
Other Keywords: (Val)ganciclovir , Stammzelltransplantation , Viruslast , CMV
CMV , stem cell transplantation , (val)ganciclovir , virus load , risk factors
License: Creative Commons - Attribution, Non Commercial, No Derivs
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Um die Eignung der Kombination des MagNA Pure-DNA-Extraktionsgeräts mit dem COBAS Amplicor CMV Monitor zur Detektion von CMV-DNA mittels quantitativer PCR in der klinischen Anwendung unter Beweis zu stellen, wurden insgesamt 604 Plasmaproben von 59 Patienten nach allogener Stammzelltransplantation, deren CMV-Serostatus für Empfänger und/oder Spender positiv war, im Rahmen der von der Hoffman-La Roche AG gesponsorten Studie "PCR-basierte präemptive Therapie mit oralem Valganciclovir und intravenösem Ganciclovir bei Patienten mit aktiver CMV-Infektion nach allogener Stammzeltransplantation" untersucht und die Resultate mit der etablierten Methode des pp65-Antigenämie-Assays verglichen. Die beiden Verfahren stimmten in 130 von 153 parallel untersuchten Proben überein, dies entspricht einer Konkordanz von 85%. Nachfolgend wurden die Initialviruslasten, Maximalviruslasten, und die Viruslastkinetik im Laufe der ersten Therapiewoche von den Patienten ausgewertet, die laut Studienprotokoll behandelt wurden, um bereits zu einem frühen Zeitpunkt nach Auftreten einer CMV-Infektion anhand der Viruslast Hochrisikopatienten für die Entwicklung einer manifesten Erkrankung herauszufiltern. Die Patienten, deren Viruslast im Verlauf der ersten Therapiewoche anstieg, zeigten eine doppelt so hohe Initialviruslast und eine achtfach höhere Maximalviruslast als die Patienten, die CMV entweder vollständig eliminiert hatten oder eine sinkende oder konstante Viruslast innerhalb der ersten Therapiewoche zeigten. Beide Patienten, die an einer CMV-Pneumonie erkrankten, befanden sich in der Risikogruppe mit steigender Viruslast. Um Risikofaktoren für eine frühe CMV-Infektion zu ermitteln, wurden klinische Parameter der 59 Patienten einer univariaten und multivariaten Risikofaktoranalyse unterzogen. Dabei erreichte die CMV-Serologie von Empfänger und Spender ein signifikantes Niveau. Das höchste Risiko eine CMV-Reaktivierung durchzumachen hatten CMV-positive Empfänger eines CMV-positiven Transplantats (Häufigkeit: 61.29%), gefolgt von CMV-positiven Empfängern eines CMV-negativen Transplantats (Häufigkeit: 40%). Das kleinste Risiko bestand für CMV-negative Empfänger eines CMV-positiven Transplantats mit einer Häufigkeit von 7.69%. Weitere Risikofaktoren stellten HLA-Inkompatibilität und Alter > 40 Jahre dar.

Abstract:

To prove the suitability of the combination of an instrument which is able to isolate nucleic acid fully automatically, the MagNa Pure LC , with an quantitative PCR assay, the COBAS Amplicor CMV Monitor test for detection of CMV DNA, 604 plasma samples of 59 allogeneic stem cell transplant recipients were analysed and compared to the results of the pp65 antigenemia assay. Both tests corresponded in 130 of 153 samples, which means a concordance of 85%. Patients with active CMV infection were analysed with regard to their initial virus load, their peak virus load and virus load kinetics in the course of the first weak under antiviral therapy with either ganciclovir or valganciclovir to identify patients at high risk of developing CMV disease. Patients with increasing virus load showed an initial virus load that was two times higher and a peak that was eight times higher than those of the patients with constant or decreasing virus load during the first weak under therapy. Two of the 59 patients examined developed CMV pneumonia, both belonging to the high risk group which showed a rapid increase of virus load despite antiviral therapy. Both, an univariate and a multivariate model were used to analyse the relative influence of different risk factors on the probability of CMV DNAemia. An important risk factor for developing early CMV infection was the serological status of donor and recipient: Patients with CMV seropositivity of both, donor and recipient, were at highest risk for reactivation of CMV (frequency 61.3%), followed by CMV seropositive recipients of a seronegative transplant (40%), and CMV seropositivity of the donor only (7.7%). In addition, HLA-mismatch and recipient age older than 40 years were identified as risk factors of developing early CMV infection after allogeneic stem cell transplantation.

This item appears in the following Collection(s)

cc_by-nc-nd Except where otherwise noted, this item's license is described as cc_by-nc-nd