Eingrenzung der Leichenliegezeit mittels immunhistochemischem Nachweis von Cystatin C in der Nebenniere

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-23453
http://hdl.handle.net/10900/44835
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Wehner, H.-D.
Day of Oral Examination: 2006-05-19
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Todeszeitbestimmung , Nebennierenmark
Other Keywords: Leichenliegezeit , Cystatin C
time of death , death determination , Cystatin C
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Zur Eingrenzung der Leichenliegezeit stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung. Während eine Vielzahl von Methoden Aussagen für frühe und mittlere Todeszeitbestimmung zulassen, kann bei längerer Leichenliegezeit die Zeitspanne anhand von Fäulnis, Madenbefall, magnetresonanzspektroskopischen Untersuchungen sowie durch den immunhistochemischen Nachweis körpereigener Proteine lediglich abgeschätzt werden, war es Ziel dieser Studie, einen neuen Mosaikstein zur Eingrenzung der Postmortalzeit zu entwickeln, weshalb Nebennierengewebe von 444 Leichen des Institutes für gerichtliche Medizin der Universität Tübingen, mittels eines Anti-Cystatin-C Antikörpers immunhistochemisch angefärbt, und die Immunreaktion im Nebennierenmark augewertet wurde. Es wurde ein statistisches Modell entwickelt, das färbeergebnisabhängige Wahrscheinlichkeitsangaben zum Todeszeitpunkt ermöglicht. Eine zeitabhängige Anfärbbarkeit ist gegeben. Bis einschließlich 2. postmortalem Tag waren alle Schnitte immunhistochemisch anfärbbar. Ab dem 12. Tag post mortem traten durchweg negative Färbeergebnisse auf. Im Zeitraum dazwischen sank der Anteil der anfärbbaren Präparate. Ein ähnlicher Verlauf ergab sich im Mäuse-Kadaver-Versuch. Mit dem immunhistochemischen Nachweis von Cystatin C im Nebennierenmark von Mensch und Maus und dem Verlust der Anfärbbarkeit in Abhängigkeit insbesondere von längeren Leichenliegezeiten liefert die Studie im Gesamtbild einer forensichen Befunderhebung einen validierten Mosaikstein für die Eingrenzung des Postmortemintervalls.

Abstract:

Several methods for delimitation of the time of death are existing. As there are multitude methods for early and middle time of death determination, the determination of longer demurrage determinated by putrefaction, maggots affection, magnetresonancespectroscopical testing such as immunhistochemical detection of the body`s proteins only estimated. It was the destination of this study to find a new part for delimination of the time of death therefor adrenal gland tissue slices of 444 corpes from the Institute of Science and Forensic Medicine of the University of Tuebingen were stained with an monoclonal anti-Cystatin-C antibody and the immunreaction in the adrenal medulla evaluated. A statistical model for prediction of probabilities of time since death depending on the results of the immunhistochemical stainings was developed. A time-depending stainability is apparent. Adrenal medulla of dead bodies with a time since death of up to 2 days present a positive immunoreaction with Cystatin C in all cases, whereas none of corpses with a laytime of 12 days or more showed such a reaction. The interval between the 2th and the 12th day after death presents a decreasing frequency of positive immune reaction. A similar effect is shown with the mice-carcass-test. With the immunhistochemical detection of Cystatin C in the adrenal medulla of human and mice and the lost of stainability in dependency of particularly longer laytime is this study showing a new part for delimination of the time of death.

This item appears in the following Collection(s)