Verschreibungsverhalten von niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin bei polypragmatisch behandelten Patienten: Wechselwirkungen und Patientensicherheit

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-23217
http://hdl.handle.net/10900/44823
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Gleiter, C. H.
Day of Oral Examination: 2003-11-27
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Arzneimittelwechselwirkung , Arzneiverordnung
Other Keywords: Leitlinien , Sicherheit
drug interaction , prescriptions , guidelines , safety
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung Je mehr verschiedene Arzneimittel für eine Person verordnet werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Arzneimittelinteraktionen. Diese können im ungünstigsten Fall für den Patienten lebensbedrohliche Folgen haben. Ziel war es daher die gängige Verschreibungspraxis im niedergelassenen Bereich dahingehend quantitativ zu untersuchen. Material und Methoden Hierfür wurden die Verordnungen der 50 meistverordnenden niedergelassenen Ärzte für All-gemeinmedizin bei polypragmatisch (> 10 Aggregate) behandelten Patienten untersucht. Statistische Grundlage waren die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordneten Medikamente im Quartal I/03 im KV-Bezirk Südwürttemberg. Diese Verschreibungsdaten wurden gegen einen sorgfältig ausgewählten, und vorab in einem Studienplan genau definierten, Satz von 92 in der gängigen Literatur hinreichend beschriebenen kritischen Arzneimittelkombinationen geprüft. Ergebnisse Insgesamt wurden die Verordnungen von 4153 polypragmatisch behandelten Patienten ausgewertet, 822 (19,8%) von ihnen waren von der Verordnung einer interaktionsträchtigen Arzneimittelkombination betroffen, davon 268 (32,6%) sogar mehrfach. Insgesamt wurden 1295 interaktionsträchtige Arzneimittelkombinationen verordnet, am häufigsten die Kombinationen Herzglykoside-Diuretika, Calciumantagonisten-Herzglykoside und Theophyllin-Gyrasehemmer. Diskussion Die Möglichkeit des Auftretens von Arzneimittelinteraktionen stellt eine nicht zu unterschätzende Gefahr bei der arzneimitteltherapeutischen Versorgung multimorbider Patienten dar. EDV-gestützte Überprüfung auf unerwünschte Interaktionen beim Arzt oder Apotheker könnte zusätzliche Sicherheit bringen.

Abstract:

Introduction The more different drugs are prescribed for a given patient the higher is the probability for the occurrence of drug interactions. In the worst case they can threaten the patients live. Therefore our objective was to analyze the common practice of general practitioners prescribing drugs in a quantitative way. Methods For this purpose we analyzed the prescriptions for multi-drug patients (patients who got 10 or more drugs prescribed) prescribed by one of the 50 most prescribing general practitioners. Our statistical data were the prescriptions paid by the legal health insurance in the first quarter of 2003 in the district of South-Württemberg. These prescription data were checked against a list of 92 carefully selected critical drug combinations which we exactly defined before we started our study. All of these critical drug combinations are well described in common literature. Results Altogether the prescriptions for 4153 multi-drug patients were evaluated. 822 (19,8%) of them were concerned by a critical drug combination. 258 of those 822 patients (32,6%) were even concerned by numerous critical drug combinations. In total 1295 critical drug combinations were prescribed, most frequently the combinations digitalis-diuretics, Ca2+ channel blockers-digitalis and theophylline-quinolones. Conclusions The possibility for the occurrence of drug interactions providing drug therapy to patients with polypathia should not be underestimated. Computer based checks for unwelcome drug interactions done by the general practioner or the pharmacy could provide additional safety for the patients.

This item appears in the following Collection(s)