16-Zeiler Computertomographie des Herzens im Vergleich zur konventionellen Koronarangiographie unter besonderer Berücksichtigung der Plaquemorphologie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-21900
http://hdl.handle.net/10900/44786
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Claussen, C.D.
Day of Oral Examination: 2005-04-26
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Cardio-CT , Plaquemorphologie , Koronarangiographie
Other Keywords:
MSCT , coronary angiography , coronary plaques
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die häufigste Todesursache in westlichen Industriestaaten ist die koronare Herzerkrankung (KHK). Allein 1998 starben in Europa 600 000 Menschen daran, die Hälfte davon ohne jegliche Vorboten. Die an der KHK ursächlich Gefäßläsionen der Herzkranzgefäße werden heutzutage mit dem Goldstandard 'Koronarangiographie' diagnostiziert. Das MSCT ist eine neue diagnostische Möglichkeit Koronarien darzustellen. Ziel dieser Studie waren die Untersuchung der Sensitivität und Spezifität der neuen MSCT-Methode im Vergleich zur Koronarangiographie, Verbesserung der Methode und die prognostische Wertigkeit der im CT gesichteten Plaquemorphologien in bezug auf den Stenosegrad. Untersucht wurde 60 Patienten mit einem 16-Schicht-Spiral-CT (Somatom Sensation 16®, Siemens AG Forchheim) und der konventionellen Koronaragiographie. Bei allen 60 Patienten konnten beide Untersuchungen problemlos durchgeführt werden. Insgesamt konnten bei 56 von 58 Patienten (96,6%) die richtige Hauptdiagnose mittels Mehrzeilen-Computertomographie gestellt wurde. Die Sensitivität betrug 98 %, die Spezifität 98 %, der positiv prädiktive Wert 80 % und der negativ prädiktive Wert 100 % bei Patienten mit einem Agatson-Score <1000. Bei der Analyse Stenosegrad bezügliche Plaquemorphologie zeigte sich, dass vier Plaquetypen 87 % aller angiographisch gesicherten signifikanten Stenosen ausmachen. Der Vergleich der vorliegenden Studien zeigt, dass die Detektion von Koronarstenosen durch das MSCT mit zunehmender Robustheit gelingt. Dennoch stellen starke Kalzifizierungen der Koronargefäße Limitationen der Bildqualität dar. Die Ergebnisse dieser Studie lassen hoffen, dass die kardiale Computertomographie als nicht-invasive Methode in naher Zukunft Einzug in die kardiologische Routinediagnostik halten kann.

Abstract:

Coronary heart disease is the frequently cause to die in the industrial country. Coronary angiography ist the 'gold standard' to diagnose coranary leasons; MSCT is a new, non-invasiv diagnostic method. The aim of this study was to evaluate the feasibility of detecting coronary artery lesions using a new MSCT with 16 detectors. Sixty patients scheduled for conventional coronary angiography were additionally studied by MSCT to analyze evaluability, presence of coronary artery lesions, correct clinical diagnosis having regard to special morphology of coronary plaques. The MSCT correctly assessed 96,6% right diagnosis. Sensitivity was 98%, specificity 98%. Four types of the morphology were responsible for 87% of relevant stenoses. For the diagnosis of coronary artery stenosis MSCT has a high sensivity and specificity, limited in coronary artery calcium. In the futher future MSCT find his way into the cardiac routine diagnosis.

This item appears in the following Collection(s)