Behandlungsverfahren und Ergebnisse in der Therapie von Kahnbeinfrakturen und Kahnbeinpseudarthrosen der Hand von 1997-2000

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-21876
http://hdl.handle.net/10900/44784
Dokumentart: Dissertation
Date: 2006
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Rennekampff, H.-O.
Day of Oral Examination: 2004-05-19
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Kahnbeinbruch
Other Keywords: Kahnbeinpseudarthrose , operative Behandlungsmethoden , kleines proximales Fragment
Scaphoid non-union , scaphoid fractures , operative treatment , small proximal pole fragment
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Für die Behandlung der Kahnbeinpseudarthrose stehen heutzutage eine Vielzahl von Operationsmethoden zur Verfügung. Die am häufigsten angewandte Methode stellt die Sanierung mittels Herbert-Schraube in Verbindung mit einer Knochenspanplastik aus dem Beckenkamm oder mit Einpassung von Spongiosachips aus dem Beckenkamm dar. Zudem wurden mit jeweils geringerer Fallzahl die Matti-Russe-Plastik, die Synthes-Schraube mit Beckenspanplastik oder Spongiosaplastik und der vaskularisierte Radiusspan eingesetzt. In einem 3-Jahres-Zeitraum wurden 116 Pseudarthrosepatienten operativ versorgt. 62 konnten nach durchschnittlich 27 Monaten nachuntersucht werden. Für alle Operationsmethoden ergab sich eine Ausheilungsrate von 86,9% nach einer Ruhigstellungszeit zwischen 3 und 16 Wochen (Durchschnitt 9 Wochen). Die Beweglichkeit des Handgelenks betrug zur Nachuntersuchung durchschnittlich 77,6% zur Gegenseite, die grobe Kraft wurde mit 90,5% bestimmt. 18% der PSA wiesen auf den Nachuntersuchungsbildern posttraumatisch arthrotische Veränderungen des Handgelenks auf. Ein pathologischer SL-Winkel war bei 21,3% der PSA erkennbar. 55% der PSA-Patienten erreichten einen DASH-Score zwischen 3,33 und 15. Die Auswertung des COONEY-Schemas ergab die Note sehr gute für 17%, gut für 32% der PSA-Patienten. Die Auswertung des MARTINI-Schemas ergab die Note sehr gut für 42% der PSA-Patienten. Von 19 Patienten mit einer Kahnbeinfraktur, die nachuntersucht werden konnten, heilten ausnahmslos alle Frakturen bei einer durchschnittlichen Ruhigstellungsdauer von 8,6 Wochen aus. Die Beweglichkeit des Handgelenks betrug im Durchschnitt 93,4% zur Gegenseite, die grobe Kraft betrug 93,6%. Obwohl die Operationsergebnisse für die Versorgung von Kahnbeinpseudarthrosen im distalen und mittleren Drittel mehr als zufrieden stellend sind, ist es unausweichlich für die Erzielung besserer Ausheilungsergebnisse, vor allem bei Pseudarthrosen im proximalen Drittel, bzw. bei kleinem proximalem Fragment sowie bei schlecht heilenden Pseudarthrosen und Rezidivpseudarthrosen effektivere Methoden zu entwickeln, bereits angewandte Methoden zu verbessern und weitere notwendige Untersuchungen durchzuführen.

Abstract:

Nowadays there is a multitude of surgical treatment for scaphoid non-union. The most widespread method is the stabilization with Herbert-screw fixation in combination of an inlay corticocancellous bone graft or cancellous grafts from the iliac crest. The Matti-Russe bone graft, Synthes-srew fixation in combination with corticocancellous or cancellous bone grafts and the vascularized bone graft from the distal radius were also used in a smaller quantity. In 3 years 116 patients with scaphoid non-union were operated. 62 of them could be followed up after an average of 27 months. For all surgical methods healing was achieved in 86.9% after a period of immobilization between 3 and 16 weeks (average 9 weeks). Range of motion of the wrist in follow-up examinations was averagely 77.6% compared to the opposite side, grip strength was 90.5%. Post-traumatic arthritic changes could be seen in 18% of scaphoid non-union, a pathologic scapho-lunate angle in 21.3%. 55% of patients with non-union achieved a DASH-score between 3.33 and 15. The Cooney score showed a graduation of very good for 17%, good for 32%, the Martini score showed a very good outcome for 42%. All of 19 followed up scaphoid fractures healed with an average of immobilization of 8.6 weeks. Range of motion in this group was 93.4%, grip strength 93.6%. Although the results for operative treatment of scaphoid non-union of the distal and the middle third are more than satisfactory it is unavoidable to achieve better results, especially for non-union of the proximal pole, to develop more effective methods, improve present methods and to carry out more necessary examinations, respectively for small proximal fragments and poor healing non-union.

This item appears in the following Collection(s)