Einfluß der Form der zur Deckung der Koronarostienexzisionsstellen verwendeten Flicken auf die Häufigkeit von supravalvulären Pulmonalstenosen nach der Arterial Switch Operation

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-21631
http://hdl.handle.net/10900/44775
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Ziemer, G.
Day of Oral Examination: 2004-12-02
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Pulmonalstenose
Other Keywords: Arterial Switch Operation , supravalvuläre Pulmonalstenosen
arterial switch operation , neo-pulmonary artery stenoses
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

PROBLEMSTELLUNG: Eine Komplikation der Arterial Switch Operation (ASO) ist die Stenosierung der Neopulmonalarterie (NPA). Es ist unbekannt, ob die Art der Defektdeckung der Koronarostienexzisionsstellen ("O"- oder "U"-förmig), Einfluss auf die Häufigkeit des Auftretens dieser Spätfolge hat. METHODEN: Die retrospektive Untersuchung umfasst 95 Kinder, die einer ASO unterzogen wurden. Die mindestens jährlich echokardiographisch und im Rahmen von Herzkatheteruntersuchungen auch invasiv gemessenen Gradienten über dem rechtsventrikuläre Ausflußtrakt und der A. Pulmonalis wurden getrennt nach "O"- und "U"-Verteilung erfasst. Die Häufigkeit und die Art der Stenosen und Reinterventionen wurden in gleicher Weise registriert. Das mediane Nachbeobachtungsintervall lag bei 5,8 Jahren. Die Koronarexzisionsstellen wurden mit Perikardflicken gedeckt: O/O und U/U (links/rechts) jeweils 34 x und 27 x in gemischten Kombinationen. Es erfolgte die Registrierung der Häufigkeit der Neo-Pulmonalisstenosen verglichen mit den Reinterventionen. ERGEBNISSE: Der Median der höchsten gemessenen Echogradiententen über der Neopulmonaliswurzel betrug 23 mmHg (Interquartilbereich, IQB: 16 - 49, n = 34) in der O/O-Gruppe und 19 mmHg (IQB: 13 - 23, n = 34) in der U/U-Gruppe; (p< 0.0034, t-Test mit logarithmierten Gradienten). Bei der invasiven Messung betrug er in der O/O-Gruppe 49 mmHg (IQB: 17 - 65, n = 12) und in der U/U-Gruppe 12 mmHg (IQB: 7 -21, n = 28); p< 0.001. Ein Kind der O/O-Gruppe und der U/U-Gruppe musste sich einer Ballonangioplastie der Neopulmonaliswurzel unterziehen. Fünf Kinder der O/O-Gruppe mussten sich einer Reoperation unterziehen, hingegen nur ein Kind aus der U/U-Gruppe (p<0.34). SCHLUSSFOLGERUNG: Die Rekonstruktion der Neopulmonaliswurzel mit "U"-förmiger Deckung der Koronarostienexzisionsstellen führt möglicherweise seltener zu Stenosen als die Deckung mit "O"-Flicken.

Abstract:

BACKGROUND: Stenoses of the neo-pulmonary artery (NPA) may complicate follow-up of the arterial switch operation (ASO). It is unknown whether the type of patch covering the coronary excision defects ("O"- or "U"-shaped) might influence this complication. METHODS: Echocardiographically and invasively measured NPA pressure-gradients were evaluated retrospectively in 95 children after ASO. Median follow-up was 5.8 years. Defects had been covered with pericardial patches: O/O and U/U (left/right) 34 x each, and 27 x in mixed combinations. The frequency of NPA stenoses requiring re-interventions was registered. RESULTS: Median of the peak instantaneous echocardiographic pressure gradient was 23 mmHg (interquartile range, IQR: 16 - 49, n = 34) in O/O, and 19 mmHg (IQR: 13 - 23, n = 34) in U/U; p < 0.034, t-test. Invasively measured gradients were 49 mmHg (IQR: 17 - 65, n = 12) in O/O, and 12 mmHg (IQR: 7-21, n = 28) in U/U; p < 0.001. One child per O/O- and U/U-group underwent balloon angioplasty of the neo-pulmonary root. Five children of the O/O-group had to undergo repeat surgery, whereas only one child in the U/U-group required repeat surgery ( p < 0.34). CONCLUSIONS: The preferential type of covering the NPA coronary excision sites in ASO should be U-shaped

This item appears in the following Collection(s)