Das Risiko von mediastinalen Infektionen bei Kindern mit PTFE-Flickenersatz des Perikards und temporärer Thoraxwandplastik nach Operationen angeborener Herzfehler

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-21598
http://hdl.handle.net/10900/44772
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Ziemer, Gerhard
Day of Oral Examination: 2005-11-22
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Herzchirurgie , Intensivmedizin , Kinderheilkunde , Mediastinum , Herzbeutel
Other Keywords:
cardiac surgery , intensive care medicine , pediatrics , pericardium , mediastinum
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

PTFE-Membranen, die während primären Herzoperationen als Perikardersatz implantiert werden, reduzieren das Risiko von Verletzungen des Herzens bei Re-Operationen. In der Abteilung für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie werden diese Membranen (Preclude®, W.L. Gore, Flagstaff, USA) auch in den Patienten, bei denen der Brustkorb im Anschluß an die primäre Operation nicht direkt verschlossen werden kann, implantiert (temporäre Thoraxwandplastik, TTWP). Bei diesen Patienten ist die Rate der mediastinalen Infektionen unbekannt. 98 Patienten erhielten in 104 Fällen nach Operationen komplexer angeborener Herzfehler (40 Palliationen und 64 Korrekturen) im Zeitraum von 1/95 bis 7/03 eine TTWP. Darunter waren 24 Rezidiv-Eingriffe. Nach der Jenkins-Risikoklassifikation lag die mittlere Risikokategorie der Operationen bei 4,0 (min. 2, max. 6). Das mediane Alter betrug 14 Tage (Interquartilbereich, IQB: 7–77). Alle Patienten hatten einen Perikardersatz mit einer PTFE-Membran und erhielten mindestens eine Zweifach-Antibiose (Cephalosporin, Gentamycin) bis zum sekundären Thoraxverschluß. Die Patienten wurden im Median nach 8,6 (IQB: 5,8–15,1) Tagen extubiert. Die mediane Behandlungsdauer auf der Intensivstation betrug 19,1 Tage (IQB: 11,6–29,5). In der vorliegenden Arbeit wird retrospektiv die Häufigkeit von positiven Mediastinalabstrichen zum Zeitpunkt des Thoraxverschlusses und die der Mediastinitiden untersucht. Der Thorax wurde im Median für 3,0 Tage (IQB: 1,3–4,3) offen belassen. Während dieser Periode wurden 32 Einfach-, 9 Zweifach- und 2 Mehrfachrevision durchgeführt. Die Frühmortalität betrug 24% (15× Herzversagen, 8× Multiorganversagen, 2× Sepsis). Beide Patienten, die an einer Sepsis verstarben, hatten sterile Mediastinalabstriche. Es gab nur einen positiven Mediastinalabstrich (Staph. epiderm.). In keinem Fall kam es zu einer Mediastinitis oder einem instabilen Sternum. Der Perikardersatz mit PTFE-Membran kann auch bei offenem Thorax sicher durchgeführt werden und erlaubt bei eventuellen späteren Reoperationen eine sichere Re-Sternotomie.

Abstract:

PTFE-membranes inserted as a pericardial substitute in primary cardiac operations reduce the risk of cardiac damage at redo-surgery. We routinely insert PTFE-membranes (Preclude®, Gore, Flagstaff AZ) even in those patients where primary chest closure can not be achieved (temporary chest wall patch plasty, TCWPP). In these patients, the rate of mediastinal infections is unknown. 98 patients received on 104 occasions TCWPP after surgery for complex congenital heart disease between 1/95 and 7/03. Indications were 82×hemodynamic and 22×diffuse bleeding. The procedures comprised 40 palliations and 64 repairs, including 24 redo-operations. The median Jenkin's risk category of the procedures was 4 (minimum 2, maximum 6). The median age was 14 days (interquartile range: 7–77). All patients had a pericardial PTFE-substitute and received at least two antibiotics (cephalosporin, gentamycin) until secondary chest closure. The survivors were extubated on POD 8.6 (5.8–15.1). ICU-stay was 19.0 days (11.5–27.7). Retrospectively, we examined the frequency of positive mediastinal swabs at secondary chest closure. The chest was left open for a median of 3.0 days (1.3–4.3). During that time 32 were revised once, 9 twice, and 2 more than twice. Early mortality was 24% (15 cardiac failures, 8 multiorgan failures, 2 sepsis). Both patients who died from sepsis had sterile mediastinal swabs. Only one positive mediastinal swab (Staph. epiderm.) was observed. There was no mediastinitis and no mobile sternum. Conclusions: Pericardial PTFE-membranes can be safely inserted even with TCWPP, allowing for safe redo-sternotomy at later re-operation.

This item appears in the following Collection(s)