Assoziationen zwischen endothelialer Dysfunktion und Adhäsionsmolekülen, sowie molekularen Markern der Entzündung bei Nachkommen von Typ-2-Diabetikern

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-20064
http://hdl.handle.net/10900/44720
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Rett, Kristian
Day of Oral Examination: 2001-05-09
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Arteriosklerose , Diabetes mellitus , C-reaktives Protein
Other Keywords: endotheliale dysfunktion , MCR , sICAM1
endothelial dysfunction , atherosklerosis , diabetes , CRP , sICAM1 , MCR
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziele: Die Atherosklerose korreliert eng mit dem Diabetes mellitus Typ 2. Als Grundlage vieler kardiovaskulärer Erkrankungen wird sie heute als eine chronische subklinische Entzündungsreaktion gesehen. Ein früher Marker in der Entwicklung der Atherosklerose ist die mittels hochauflösendem Ultraschall zu messende endotheliale Dysfunktion. Es wäre durchaus nützlich, einfache Verfahren zu finden, die eine Risikoabschätzung bezüglich der Diabetes- bzw. Atheroskleroseentwicklung ermöglichen. Daher bestimmten wir biochemische und molekulare Entzündungsmarker in vivo und suchten nach Korrelationen zwischen Insulinresistenz, endothelialer Dysfunktion und diversen Entzündungsparametern. Probanden und Methodik: Wir untersuchten 94 normotensive und normoglykämische erstgradige Verwandten von Typ-2-Diabetikern (31 Männer, 31 Frauen, Alter: 32,4 ± 0,86 Jahre, BMI: 25 ± 0,44 kg/m2, HbA1c: 5,1 ± 0,038 %, Die Flow-Associated- (Vaso-)Dilation (FAD%), als ein Parameter für die Endothelfunktion, wurde mittels eines hochauflösenden Ultraschallsystems (13,0 MHz) gemessen. Die Insulinsensitivität, ausgedrückt in der Metabolic Clearance Rate (MCR), wurde durch einen euglykämischen Clamp ermittelt. Das soluble intercellular adhesion molecule 1 (sICAM-1) wurde mit einem chromogenen Substrattest gemessen. Das c-reaktive Protein (CRP) wurde durch die turbidimetrische, das hochsensitive CRP (CRP_HS) durch die nephelometrische Methode bestimmt. Die Werte wurden als Mittelwerte ± Standardfehler der Mittelwerte (means ± SEM) mit Hilfe eines Spearman Correlation Test angegeben. Ergebnisse: FAD% korreliert positiv mit MCR (R = 0,31. p= 0,0025). Es besteht ein Trend zu einer negativen Korrelation zwischen sICAM.-1 und MCR (R = -0,25. p = 0,085). MCR korreliert nicht mit CRP (p = 0,61), aber dafür eindeutig negativ mit CRP_HS (R = -0,34. p = 0,001). Schlußfolgerung: Die vorliegenden Daten belegen eine Korrelation zwischen der endothelialen Dysfunktion und CRP_HS und wahrscheinlich auch sICAM-1. Da die Probanden noch gesunde Nachkommen von Typ 2 Diabetikern sind, können die einfach zu bestimmenden Parameter als Frühmarker einer beginnenden Atherosklerose gewertet und in entsprechenden Risikogruppen schnell und effizient eingesetzt werden.

Abstract:

Aims: Endothelial Dysfunction is an early abnormality in the development of atherosclerosis. Isulin resistance is discussed to be an independent risk factor for atherosclerosis. In additon Atherosclerosisis thought to be a chronic inflammatory disease. We therefore measured biochemical and molecular markers for inflammation in vivo and looked for correlations with insulin resistance and endothelial dysfunction. Patients and Methods: We investigated 49 normotensive and normoglycemic first degree relatives of subjects with type 2 diabetes (22m, 27f, age 32.2 ± 8.4 y, BMI 24.7 ± 4.6 kg/m², HbA1c 5.1 ± 0.4%, 24h blood pressure 120.5/72.3 ± 9.8/7.0 mm Hg). Flow associated vasodilatation (FAD%) as a parameter for endothelial function was measured with high resolution ultrasound system (13.0 MHz). Insulin sensitivity expressed as metabolic clearance rate (MCR) was derived from an euglycemic clamp. Soluble intercellular adhesion molecule 1 (ICAM1) was measured by chromogenic substrate test, c reactive protein (CRP) by turbidimetric and high sensitive CRP (CRPhs) by nephelometric method. Values are given as means ± SD, Spearman correlation test. Results: FAD% = 5.3 ± 2.6%, MCR = 7.4 ± 3.8 ml/kg min-1 , ICAM1 = 141.6 ± 29.2 ng/ml, CRP = 0.16 ± 0.11 mg/dl, CRPhs = 1.0 ± 0.9 mg/l. FAD% positively correlates with MCR (R = 0.45, P = 0.0013). There is a tendency for a negative correlation between ICAM1 and MCR ( R = -0.25, P = 0.085), CRP does not correlate with MCR (R = 0.05, P = 0.73). Whereas, there is a significant negative correlation with CPRhs and MCR (R = -0.35, P = 0.01). Conclusions: Our data indicate that the measurement of CRPhs and possibly ICAM1 might be useful markers to indentify people with incipient atherosclerosis and therefore increased cardiovascular risk.

This item appears in the following Collection(s)