Risikofaktoren und Komplikationen des Ulcus duodeni an der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen im Zeitverlauf von 1989 bis 2000

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-19418
http://hdl.handle.net/10900/44712
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Zittel, T. T.
Day of Oral Examination: 2002-11-19
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Zwölffingerdarmgeschwür
Other Keywords: Ulcus duodeni , Risikofaktoren , Komplikationen , Notfalloperationen
duodenal ulcer , complications , risk factors , emergency surgery , elective surgery
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Einleitung: Die konservative Therapie des Ulcus duodeni veränderte sich in den letzten zwei Jahrzehnten grundlegend durch die Einführung der H2-Blocker und der Protonenpumpeninhibitoren, sowie der Eradikationstherapie. Dadurch kam es zu einem Wandel im chirurgischen Handeln, operative Eingriffe werden derzeit nur noch bei Komplikationen durchgeführt. Fragestellung: Das Ziel der hier vorliegenden Studie war, anhand eines möglichst großen Patientenguts die Häufigkeit von Risikofaktoren und Komplikationen des Ulcus duodeni im Zeitverlauf zu untersuchen. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, ob die Einführung der Protonenpumpeninhibitoren Ende der 80er Jahre eine Veränderung der Häufigkeiten im Zeittrend herbeigeführt haben. Ergänzend erfolgte eine Analyse der operativen Therapie des Ulcus duodeni an der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen. Material und Methoden: Das Patientengut der vorliegenden retrospektiven Studie stammt aus der Chirurgischen Abteilung des Universitätsklinikums Tübingen. Es umfasst 532 Patienten, die zwischen 1989 und 2000 ambulant oder stationär behandelt wurden und deren Hauptbehandlungsdiagnose ein endoskopisch gesichertes "Ulcus duodeni" lautete. Ergebnisse: Patienten mit Ulcus duodeni wurden zunehmend älter, weibliche Patienten mit Ulcus duodeni waren im Durchschnitt 5 Jahre älter als männliche Patienten mit Ulcus duodeni. Blutungen und Perforationen nahmen im Zeittrend zu. Die Blutung war bei 163/532 (31%) der Patienten mit Ulcus duodeni die häufigste Komplikation, gefolgt von der Perforation bei 65/532 (12%) der Patienten mit Ulcus duodeni, der Penetration bei 17/532 (3%) der Patienten mit Ulcus duodeni und der Stenose bei 15/532 (3%) der Patienten mit Ulcus duodeni. 15% der Patienten mit Ulcus duodeni nahmen nicht-steroidale Antiphlogistika ein. 26% der Patienten mit Ulcus duodeni rauchten. Die häufigste begleitende Allgemeinerkrankung war eine Herzerkrankung, gefolgt von Leber-, Nieren- und Lungenerkrankung. Notfalloperationen nahmen im Zeittrend signifikant zu, elektive Operationen nahmen signifikant ab. Schlussfolgerung: Insgesamt bleibt festzustellen, dass in dieser Studie von 1989 bis 2000 die Behandlungszahl konstant blieb, das Alter und die Risikofaktoren zunahmen, die Anzahl der Notfalloperationen aufgrund einer Zunahme der Perforationen und Blutungen anstieg, und dies trotz besserer medizinischer Therapieoptionen. Ursachen hierfür sind vermutlich ein zunehmendes Alter der Gesamtpopulation, die dadurch bedingte Zunahme an Begleiterkrankungen und die vermehrte Einnahme von NSAR.

Abstract:

Introduction: Over the last two decades, the conservative therapy of ulcus duodeni has improved through the use of H2-Blockers, Proton-Pump-Inhibitors (PPI) and eradication therapy. Due to these treatments, surgical procedures have been reduced to use only in complicated cases. Aim: The aim of this study was to show the frequency of risk factors and complications over a period of 12 years in a large series of patients at the University Hospital in Tübingen, Department of General, Visceral and Transplantation Surgery. This study reviewed the use of Proton-Pump-Inhibitors at the end of the 1980’s to 2000 and their influence on the frequency of the disease overtime as well as surgical treatments. Material and Methods: The patients were chosen based on the clinical records of the University Hospital in Tübingen, Department of General, Visceral and Transplantation Surgery. The diagnosis of ulcus duodeni was confirmed through Endoscopy in all 532 patient cases. Results: Over the study, we found that the average age at onset of the disease increased over time. The female patients were on average 5 years older than the male patients. Complications due to perforations, obstructions and bleedings increased over time. The most frequent complications were bleedings in 163/532 (31%) followed by perforations in 65/532 (12%), penetrations in 17/532 (3%) and obstructions in 15/532 (3%). 15% of patients in this study were treated with non-steroidal Antiphlogistica. 26% of all patients with ulcus duodeni were smokers. The most frequent secondary diseases were heart disease followed by liver, kidney and lung diseases. Although elective surgeries decrease significantly during this study, the emergency surgical procedures significantly increased. Conclusions: Significant findings of this study showed that the number of cases remained constant from 1989 to 2000. Risk factors and age of patient at onset of disease increased. Most importantly, this study shows that the number of emergency surgeries due to perforations and bleeding increased even though the patients were treated with better drug therapies. One possible reason for these results could be that human live expectancy has increased, resulting in an increase in secondary diseases which are treated with NSAID.

This item appears in the following Collection(s)