Stellenwert und Ergebnisse einer Patientenbefragung im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung eines Diabetes-Modellvorhabens in Südwürttemberg

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-18485
http://hdl.handle.net/10900/44696
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Selbmann, H. K.
Day of Oral Examination: 1999-11-26
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Diabetes mellitus , Disease Management
Other Keywords: Diabetes-Modellvorhaben , Patientenbefragung , Optimierungspotenziale
Diabetes-DMP , patient survey , potential of improvement
License: Publishing license excluding print on demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die AOK Südwürttemberg hat 1998 mit der KV Südwürttemberg ein Diabetes-Modellvorhaben vereinbart. Ergänzend zur ärztlichen Verlaufsdokumentation wurde eine Patientenbefragung sowohl in der Vertragsregion des Diabetes-Modellvorhabens Südwürttemberg als auch in der Vergleichsregion Südbaden durchgeführt, wo kein entsprechendes Programm vereinbart war. Die vorliegende Arbeit befasst sich zum einen mit den Ergebnissen der Patientenbefragung 2000/01 in der Vertragsregion und zum anderen mit deren Stellenwert in der Evaluation strukturierter Behandlungsprogramme. Damit soll der Patient, der als Betroffener meist aus einer anderen Perspektive die Versorgungssituation betrachtet und einschätzt, stärker in den Evaluationsprozess eingebunden werden. Leider konnte kein befriedigender Erfassungsertrag erreicht werden. Zudem ergab sich ein Problem der unbekannten Selbstselektion. Die Befragung sprach offensichtlich besonders die bereits motivierten und informierten Patienten an. Aus der vorliegenden Befragung ergaben sich deutliche Optimierungspotentiale in den Bereichen Besitz und Führung des Gesundheitspasses Diabetes, Schulungsteilnahmen, Augenuntersuchung, Fußuntersuchung, Kenntnis des HbA1c- Wertes sowie der Blutdruckwerte. Patienten- wie auch Ärztebefragungen sind kundenorientiert und erlauben auch Aussagen zur Patientenzufriedenheit, die aus Verlaufsdokumentationen nicht zu gewinnen sind. Die Patientenbefragung gibt ergänzend zur Verlaufsdokumentation Einblick in die subjektiven Erfahrungswerte der Patienten und trägt zur Qualitätssicherung bei. Der Stellenwert von Patientenbefragungen wurde auch durch die Aufnahme in den Evaluationskatalog "strukturierter Behandlungsprogramme" unterstrichen. Durch das Diabetes-Modellvorhaben soll auch das Empowerment der Patienten gefördert werden. Die Optimierungspotenziale lassen sich im Wesentlichen auf fehlende Informationen bzw. Schulungen der Patienten zurückführen. Das Modellvorhaben soll derartige Defizite durch gezielte Schulungsmaßnahmen beseitigen und zur Vermeidung bzw. zeitlichen Verzögerung Diabetes-bedingter Komplikationen führen.

Abstract:

In 1998 the AOK Südwürttemberg agreed in a disease management program (DMP) with the KV Südwürttemberg. Additionally to the routine documentation, which is run by the doctors of the program, a patient survey was implemented. The survey covered the geographical region of Südwürttemberg, where the DMP was running as well as the area of Südbaden, the region of comparison where no such program has been launched. On the one hand the present paper is concerned with the results of the patient survey 2000/01 in Südwürttemberg and on the other hand it deals with the significance of patient surveys in the evaluation of disease management programs. Not only does the patient usually have a different view on his treatment but also another perception. His evaluation differs therefore and should be involved in the process of evaluation. Unfortunately we couldn’t reach a satisfying number of returns. Moreover a problem of unknown self-selection occurred. Obviously the survey met with a good response to the patients which have already been highly motivated and well informed. The present survey showed a clear potential for improving in matters of possessing and running the Diabetes-Pass. The same goes for training, the annual examinations of eyes and feet, and the knowledge of HbA1c as well as for the blood pressure. Patient surveys are customer-focussed and do allow conclusions about the patients satisfaction which can’t be derived from the routine documentation. In addition to the routine documentation they provide an insight into the patients' subjective experiences and can therefore help keeping the quality standards of DMPs. The significance of patient surveys has been underlined by their incorporation in the evaluation catalogues of DMPs. The Diabetes DMP in Südwürttemberg is supposed to support the patient’s empowerment. The potentials for improving basically can be put down to a lack of information and training. The DMP aims at removing these kinds of deficiencies by intense training and information in order to avoid and to delay complications caused by diabetes.

This item appears in the following Collection(s)