Der Einfluß des vasoaktiven intestinalen Peptids auf den postoperativen Ileus bei der Ratte

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-17750
http://hdl.handle.net/10900/44675
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Zittel, T.
Day of Oral Examination: 2003-04-30
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Darmverschluss , Komplikation / Postoperative Phase , Neurotransmitter , Vasoaktives intestinales Peptid
Other Keywords: Ileus
postoperative ileus , vasoactive intestinal peptide , neurotransmitter
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ziel der vorgelegten Arbeit war, die Beteiligung des vasoaktiven intestinalen Peptids (VIP) an der Pathogenese des postoperativen Ileus zu untersuchen. Mittels Dehnungsmeßstreifen, welche bei Sprague-Dawley-Ratten auf Magen, Dünn- oder Dickdarm genäht wurden, konnte die gastrointestinale Motilität in einem Ileus-Modell aufgezeichnet werden. Präoperativ ehielten die Tiere entweder einen VIP-Rezeptorantagonisten (D-P-Chloro-Phe6, Leu17-VIP) oder Plazebo (Vehikel) intraperitoneal injiziert. Getrennte Versuchsreihen wurden jeweils für Magen, Dünndarm und Dickdarm durchgeführt. Im Bereich des Magens zeigte sich nach der Injektion des VIP-Rezeptorantagonisten eine signifikante Zunahme der postoperativen Motilität im Vergleich zu den mit Kontrollsubstanz behandelten Tieren. Bereits 45 Minuten nach Ileusinduktion lag der Motilitätsindex mit 98+/-8% wieder in Höhe der Ausgangsmotilität (100+/-5%), wohingegen bei den Kontrolltieren über 120 Minuten postoperativer Messzeit der Motilitätsindex nur bei 65+/-4% der Ausgangsmotiliät (100+/-4%) lag. Im Dünndarm ließ sich während der 120 Minuten postoperativer Messzeit keine signifikante Steigerung der Motilität nach Vorbehandlung mit dem VIP-Rezeptorantagonisten nachweisen. Auch im Bereich des Kolons konnte nach Behandlung mit dem VIP-Rezeptorantagonisten keine Steigerung des postoperativen Motilitätsindex festgestellt werden. Signifikant war hier jedoch eine Steigerung der Kontraktionsfrequenz im Vergleich zu den Kontrolltieren (VIP-RA: 7+/-0,5 Kontraktionen pro 5 Minuten, Plazebo: 5+/-0,2 Kontraktionen pro 5 Minuten, p<0,001). Die Ergebnisse der Arbeit weisen auf eine Beteiligung des vasoaktiven intestinalen Peptids am postoperativen Magen- und Dickdarmileus hin, da durch die Vorbehandlung mit dem VIP-Rezeptorantagonisten die postoperative Motilität bzw. die Kontraktionsfrequenz signifikant gesteigert werden konnte. Hierdurch ergeben sich neue Ansatzpunkte zur Behandlung, möglicherweise läßt sich durch VIP-Rezeptorantagonisten die Dauer des postoperativen Magen- und Dickdarmileus, welche klinisch im Vordergrund stehen, verkürzen.

Abstract:

This paper examines the role of vasoactive intestinal peptid (VIP) in the pathogenesis of the postoperative ileus. By means of strain gauges attached to the stomach, the small intestine or the colon of Sprague-Dawley rats, the gastrointestinal motility in an ileus model could be recorded. Before the operation, the animals were injected with a VIP-receptor antagonist (D-P-Chloro-Phe6, Leu17-VIP) or placebo. Separate sets of experiments were conducted for the stomach, the small intestine and the colon. For the stomach, a significant increase in postoperative motility was observed after the injection of the VIP receptor antagonist: the motility index reached 98+/-8% of its original level (100+/-5%) already 45 minutes after induction of the ileus, whereas in animals treated with placebo only 65+/-4% of the original motility (100+/-4%) was observed within 120 minutes post operation. In the small intestine, pretreatment with VIP antagonist did not lead to a significant increase in motility within the 120 min duration of the experiment. Also in the colon, no increase of the postoperative motility index was observed after treatment with the VIP receptor antagonist. However, a significant increase in contraction frequency compared to the control animals, (VIP-RA: 7+/-0,5 contractions per 5 minutes, placebo: 5+/-0,2 contractions per 5 minutes, p<0,001) could be observed there. In summary, this work points towards a role of vasoactive intestinal peptide in the postoperative ileus of the stomach and the colon, as pretreatment with a VIP receptor antagonist significantly increased postoperative motility or contraction frequency, respectively. This opens new possibilities for treatment of the postoperative ileus as it possibly can shorten the duration, which is clinically most relevant.

This item appears in the following Collection(s)