Bestimmung des HER-2/neu-Status an Tumorabklatschpräparaten von Mammakarzinomen mittels Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) – Validierung der Ergebnisse durch Vergleich mit konventionellen Paraffinschnitten und einem Gewebemultiblockschnitt

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-17461
http://hdl.handle.net/10900/44658
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Wallwiener, Diethelm
Day of Oral Examination: 2005-05-13
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Brustkrebs , Onkogen HER-2/neu , Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung , Abklatsch
Other Keywords: Tumorabklatschpräparat , Gewebemultiblock
breast cancer , HER-2/neu , fluorescence-in-situ-hybridization , touch-prints , tissue microarray
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ein positiver HER-2/neu-Status ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt einziges Kriterium für eine Therapie mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin®) beim metastasierten Mammakarzinom. Der Nachweis wird entweder durch die Immunhistochemie (IHC) zur Erfassung einer membranständigen HER-2/neu-Rezeptor-Überexpression oder durch die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) zur Ermittlung einer HER-2/neu-Genamplifikation erbracht. Beide Verfahren verwenden routinemäßig Formalin-fixierte, in Paraffin eingebettete (FFPE-) Präparate. In der vorliegenden Dissertation wurden FISH-Analysen an Tumorabklatschpräparaten von 150 Mammakarzinomen durchgeführt. Dazu wurde der für FFPE-Präparate optimierte PathVysion™ HER-2 DNA Sonden-Kit mit einem abgeänderten Protokoll an Tumorabklatschpräparaten etabliert. Durch zwei verschiedene Bewertungsmaßstäbe konnte der HER-2/neu-Status zuverlässig ermittelt werden: Anhand der Vysis-Ratio betrug die Übereinstimmung zu konventionellen Paraffinschnitten bzw. einem Gewebemultiblockschnitt 100% bzw. 98,9%, nach der Ventana-Klassifizierung 76,0% bzw. 87,1%. An Tumorabklatschpräparaten wurden dabei 12 Low-Level-Amplifikationen (LLA) nach Ventana detektiert, die durch die Vysis-Ratio an keinem Material erkannt wurden. Darüberhinaus wurden die LLA am Gewebemultiblockschnitt bis auf eine Ausnahme nicht erfasst. Als Ursache für diese Diskrepanzen konnten die exaktere und schnittunabhängige Signalerfassung an Tumorabklatschpräparaten und ein besonders dünner Gewebemultiblockschnitt verantwortlich gemacht werden. Durch genaue Signalaufschlüsselung war in 4 Fällen eine weitere Klassifizierung mit eventueller Therapierelevanz möglich. Tumorabklatschpräparate liefern somit der Paraffinhistologie qualitativ und quantitativ gleichwertige Ergebnisse bei einer differenzierteren Befunderhebung in nach Ventana grenzwertig niedrig amplifizierten Mammakarzinomen.

Abstract:

At present a positive Her-2/neu-status is the only selection criteria for treatment of metastasized breast cancer with the humanized monoclonal antibody Trastuzumab (Herceptin®). The Her-2/neu-status is determined either by immunohistochemistry (IHC) for documentation of the membrane associated overexpression of the Her-2/neu-receptor or by fluorescence-in-situ-hybridization (FISH) for detection of the Her-2/neu gene amplification. Routinely, both of these methods use formalin fixed paraffin embedded (FFPE-) slides. In this doctoral thesis touch-prints of 150 breast carcinomas were analyzed by FISH. For this the PathVysion™ Her-2 DNA probe kit being optimized for FFPE-slides was established on touch-prints with a modified protocol. Using two different evaluation scales the Her-2/neu-status could reliably be detected. On the basis of the Vysis-ratio the correspondence to conventional paraffin-slides respectively to a tissue microarray came to 100% respectively to 98,9%, on the basis of the Ventana-range to 76,0% respectively to 87,1%. Using the Ventana-range 12 low-level-amplifications (LLA) were found on touch-prints which were not identified by the Vysis-ratio in any of the samples. With the exception of one sample, the LLAs could not be detected on the tissue microarray. Responsible for these discrepancies were a more accurate signal-detection independent of cutting on touch-prints and a particularly thin tissue microarray. In 4 cases a further classification with a possible impact for treatment could be made. Consequently touch-prints yield in quality and quantity equal results to the paraffin-histology. In addition it is possible to find more differentiated results on touch-prints in borderline low amplified breast carcinomas on the basis of the Ventana-range.

This item appears in the following Collection(s)