Lebensqualität und funktionelle Komplikationen nach mikrochirurgischer Resektion oder stereotaktischer Radiochirurgie des Akustikusneurinoms

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-16667
http://hdl.handle.net/10900/44621
Dokumentart: Dissertation
Date: 2005
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Maassen, Marcus
Day of Oral Examination: 2003-10-14
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Akustikustumor , Lebensqualität , Mikrochirurgie , Strahlentherapie , Komplikation
Other Keywords: Akustikusneurinom , Lebensqualität , Mikrochirurgie , Radiotherapie , SF-36
acoustic neuroma , quality of life , microsurgery , radiotherapy , sf-36
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Akustikusneurinome sind gutartige Neoplasien der Nervenscheiden des 8. Hirnnerven, die ungefähr 3-8 % aller intrakraniellen Tumore und mit 70-80 % die häufigsten Neubildungen im Kleinhirnbrückenwinkel darstellen. Bislang stellt die mikrochirurgische Resektion als operative Therapie nach wie vor die primäre Behandlungsoption dar, in den letzten Jahren hat sich jedoch immer mehr die radiochirurgische Therapie (SRS) als gleichwertige Alternative etabliert. Den Resektions- und Rezidivraten nach Mikrochirurgie vergleichbare Tumorkontrollraten werden erreicht, bei einer Mortalitätsrate von 0 % ist die Morbidisierungsrate der Patienten gegenüber der Mikrochirurgie deutlich erniedrigt. Informationen über die Lebensqualität nach einem Eingriff sind besonders wichtig für die individuelle Entscheidungsfindung des erkrankten Patienten bezüglich einer Therapieform. Aufgrund der geringeren Patientenmorbidisierung nach Radiochirurgie ist zu vermuten, dass es auch Unterschiede in der posttherapeutischen individuellen Lebensqualität beider Verfahren gibt. Eine Möglichkeit, die Lebensqualität in einer standardisierten und mit anderen Patientenkollektiven vergleichbaren Form zu messen, besteht hierbei in der Verwendung standardisierter Fragebögen wie SF-36 und EQ-5D. Ziel unserer Studie sollte sein, die postprozedurale Lebensqualität beider Therapieformen anhand der genannten Verfahren SF-36 und EQ-5D unter Einbeziehung klinisch-funktioneller Parameter zu vergleichen. In die vorliegende Studie wurden 52 Patienten 4-6 Jahre nach Diagnosestellung und mikrochirugischer (transtemporaler oder erweiterter transtemporaler Zugang nach Wiegand) (n = 42) oder radiochirurgischer Therapie (n = 10) eines unilateralen Akustikusneurinoms einbezogen. Neben der Erhebung der standardisierten Lebensqualität wurden perioperative Symptomveränderungen und Komplikationen anamnestisch bzw. klinisch erfasst. Prä- und postoperative Reintonaudiogramme wurden berücksichtigt. Zusätzlich wurde die Gruppe der mikrochirurgisch behandelten Patienten (n = 42) in 2 Untergruppen zur Bestimmung prognostischer Faktoren (Tumorgröße und Tumorlokalisation) unterteilt.Klinisch-funktionell zeigten sich posttherapeutisch insgesamt Verschlechterungen der Parameter. Zwischen den beiden Therapieformen gab es nur unwesentliche, nicht signifikante Unterschiede. Die in der Literatur dokumentierte geringere Morbidisierung nach Radiochirurgie konnte nicht bestätigt werden, auffälligste Komplikationen waren diesbezüglich ein Verlust der funktionellen Fazialisfunktion in 40 % sowie ein Verlust des sozialen Gehörs in 60-65 %. Statistische Aussagen waren hierbei aufgrund der unterschiedlichen Gruppengrößen (n = 42 vs. n = 10) erschwert. Vermehrt auftretende posttherapeutische Komplikationen führen indirekt zu einer Abnahme der Lebensqualität. In der Gruppe der mikrochirugisch behandelten Patienten zeigte sich entsprechend eine signifikante Minderung der Lebensqualität gegenüber der Normalbevölkerung in 6 von 8 Gesundheitskonzepten des SF-36. Der Vergleich der Lebensqualität bei primärer Radiotherapie und Operation anhand des SF-36 und EQ-5D ergab statistisch vergleichbare Werte ohne signifikante Unterschiede. Daher muß auch in der Gruppe der radiochirugisch behandelten Patienten von einer gegenüber der Normalbevölkerung signifikant reduzierten Lebensqualität ausgegangen werden. Prognostische Faktoren wie Tumorgröße und -lokalisation hatten in unserer Studie weder auf die Lebensqualität noch auf funktionelle Komplikationen einen signifikanten Einfluss. Die durchgeführte Arbeit verglich als bislang erste Studie Lebensqualitäten nach Mikro- und Radiochirurgie beim Akustikusneurinom anhand des standardisierten Verfahrens SF-36. Gleichzeitig wurden mit SF-36 zum ersten Mal ausschließlich transtemporal operierte Akustikusneurinompatienten in einem ausreichend großen Patientenkollektiv (n = 42) untersucht.

Abstract:

Acoustic neuromas a.k.a vestibular schwannomas are benign tumors of the 8th cranial nerve, that account for approximately 3-8 % of all intracranial tumors. Further, they constitute the most frequent cerebellopontine neoplasms (70-80%). Microsurgical resection is still the primary treatment modality, though in recent years stereotactic radiosurgery could be established as an alternative. Tumor control rates in radiosurgery equal recurrence rates in surgery, as an advantage mortality and post-therapeutic morbidity rates in radiosurgery are significantly lower. Informations concerning post-therapeutic quality of life are of special importance for the individual decision-making of the patient. Due to the discussed lower morbidity after radiosurgery, differences in post-therapeutic individual quality of life can be expected, too. A possibility to measure quality of life in a standardised way that enables comparison with other patient groups, represents the use of standardised questionnaires like SF-36 or EQ-5D. In this study, we focused on the comparison of post-therapeutic quality of life between microsurgery and radiosurgery, measured by EQ-5D and SF-36, with the additional inclusion of clinical-functional parameters. In our study, we included 52 patients, 4 to 6 years after diagnosis and after microsurgical (transtemporal approach) (n = 42) or radiosurgical therapy (n = 10) of a unilateral acoustic neuroma. Besides the measurement of quality of life, perioperative symptom changes and complications were recorded according to anamnesis or clinical findings. Pre- and posttherapeutic pure tone audiograms were analyzed as well. In addition, the group of microsurgically treated patients (n = 42) was divided in 2 subgroups for the evaluation of certain prognostic factors (tumor size and tumor localisation). After therapy there was a general decrease of clinical-functional parameters. Differences between both therapy modes were slight and non-significant. A lower morbidity after radiotherapy, which is discussed in literature, could not be confirmed. The most important complications of radiotherapy were a loss of sufficient facial nerve function in 40 % of cases and a loss of social hearing in 60-65 %. Due to different group sizes (n = 42 vs. n = 10) statistical evaluation was difficult. A higher incidence of complications after therapy indirectly leads to a lower post-therapeutic quality of life. In the group of microsurgically treated patients there was a significant lower quality of life in 6 of 8 SF-36 health concepts compared to a standardized norm population. The comparison of quality of life of primary radiation and operation (according to SF-36 and EQ-5D) showed statistically comparable values without any significant differences. Therefore, one must also expect a significantly reduced quality of life (compared to a standardized norm population) in the group of radiosurgically treated patients. In our study, prognostic factors like tumor localisation and size had no significant impact on quality of life or functional complications. For the first time, our study compared quality of life between microsurgery and radiosurgery of the acoustic neuroma by the standardised questionnaire SF-36. The study also represents the first use of SF-36 in a sufficiently big patient cohort (n = 42) of exclusively transtemporally resected acoustic neuromas.

This item appears in the following Collection(s)