Bewertung der Photodynamischen Diagnostik mit 5-Aminolävulinsäure beim Basalzellkarzinom durch 3-D-Histologie

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-15597
http://hdl.handle.net/10900/44596
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Breuninger, Helmut
Day of Oral Examination: 2004-11-26
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Photodynamische Therapie , Aminolävulinsäure <delta-> , Basaliom , Histopathologie
Other Keywords: 5-Aminolävulinsäure , Basalzellkarzinom , Photodynamische Diagnostik , 3-D-Histologie
5-aminolevulinic acid , basal cell carcinoma , photodynamic diagnosis , 3-d-histology
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

HINTERGRUND: Die topische Applikation von 5-Aminolävulinsäure (5-ALA) soll der Detektion epithelialer Hauttumoren im Rahmen der Photodynamischen Diagnostik (PDD) dienen. Über die Häm-Biosynthese wird 5-ALA, welches nach der Applikation in neoplastischen Geweben akkumulieren soll, in den endogenen Photosensibilisator Protoporphyrin IX (PpIX) umgewandelt. PpIX erzeugt unter Wood-Licht-Exposition (350-400nm) eine intensive Rotfluoreszenz. Diese tumorspezifische Fluoreszenz soll eine vielversprechende diagnostische Methode zur Detektion maligner Hautveränderungen und ihrer Grenzen darstellen. FRAGESTELLUNG: Das Ziel dieser Arbeit war es, festzustellen, ob die PDD mit 5-ALA zu einer Verbesserung bei der Diagnostik von Basalzellkarzinomen, insbesondere der Tumorgrenzen und damit zu einer Optimierung der chirurgischen Therapie führt. MATERIAL UND METHODEN: Es wurden bei 61 Patienten insgesamt 91 Hautveränderungen, welche den klinischen Verdacht auf ein Basalzellkarzinom aufwiesen, untersucht. Eine 20%ige 5-ALA-Creme wurde topisch auf die Läsionen mit einem 1cm breiten Rand aufgetragen. Nach vierstündiger Okklusion erfolgte eine Markierung der klinischen Tumorgrenzen, dann eine Markierung eventuell zusätzlich unter Wood-Licht fluoreszierender Areale. Das so bestimmte Gebiet wurde mit einem adäquaten Sicherheitsabstand exzidiert und mit Hilfe der lückenlosen Schnittrandhistologie (3-D-Histologie) untersucht. ERGEBNISSE: Eine exakte Demarkierung vom gesunden umgebenden Gewebe erfolgte in nur 41% aller Fälle, allerdings waren bei 89% dieser richtig positiven Fälle die klinisch diagnostizierten und die durch die PDD markierten Tumorgrenzen kongruent. Hier hat die PDD also keine neuen Informationen erbracht. In 59% aller Fälle wies die PDD falsch negative Ergebnisse, falsch positive Ergebnisse oder beides auf. SCHLUSSFOLGERUNG: In der vorliegenden Studie zeigte die PDD mit 5-ALA keinen Vorteil bei der Diagnostik von Basalzellkarzinomen; im Gegenteil es blieben in vielen Fällen subklinische Tumoranteile unentdeckt. Andererseits führte die PDD zu einer unnötigen Exzision nichtmalignen Gewebes oder sie ergab keine neuen Informationen gegenüber der klinischen Diagnostik und erscheint dadurch unnötig. Weiterführend läßt die Unspezifität der PDD mit 5-ALA ebenso Unsicherheiten bei der Photodynamischen Therapie (PDT) epithelialer Hauttumoren vermuten.

Abstract:

BACKROUND: Topical application of 5-aminolevulinic acid (5-ALA) is supposed to be an useful instrument for photodynamic diagnosis (PDD) of epithelial skin tumours. Via the haem biosynthetic pathway 5-ALA, which accumulates after application in neoplastic tissues, is converted into the endogenous photosensitizer protoporphyrin IX (PpIX). PpIX produces an intensive red fluorescence when exposed to Wood`s light (350-400nm) illumination. This tumour-specific fluorescence is thought to be a very promising diagnostic method to detect skin malignancies and their peripheral borders. OBJECTIVES: To determine whether PDD with 5-ALA can improve the diagnosis and surgical results of basal cell carcinoma. MATERIAL AND METHODS: We examined 91 clinically defined basal cell carcinomas of all histological types on 61 patients with PDD. A 20% 5-ALA-Cream was applied topically on the suspicious lesions with a 1cm margin. After 4h of occlusion the clinical margins were marked, then the treated area was illuminated with Wood`s light and the additional fluorescent spots were marked too. The so determined area was excised with an adequate safety margin and examined by complete histology of the excised margins (3-d-histology). RESULTS: We observed a tumour free demarcation from normal surrounding tissue in only 41% of all cases, though in 89% of these positive cases the clinical margins and the PDD-marked margins were congruent. In these cases PDD did not accomplish new informations. In 59% of all cases PDD showed false negative histology, false positive histology or both. CONCLUSION: We consider PDD with 5-ALA to have no significant benefit in the diagnosis of basal cell carcinoma; on the contrary in many cases subclinical tumour parts remained undetected by PDD. On the other hand in many other cases PDD led to the excision of nonmalignant tissue or it did not provide any new information compared to the clinical diagnosis and appeared to be unnecessary. In addition the unspecifity of PDD with topical 5-ALA indicates insecurities regarding the photodynamic therapy (PDT) of epithelial skin tumours as well.

This item appears in the following Collection(s)