Ernst Speer (1889-1964) - Leben - Werk - Wirkung

DSpace Repository


Dateien:
Aufrufstatistik

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-15585
http://hdl.handle.net/10900/44595
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Hirschmüller, Albrecht
Day of Oral Examination: 2004-11-26
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Nervenheilkunde , Lindau <Bodensee> , Neurose , Laienpsychotherapie , Kontaktstörung
Other Keywords: Speer, Ernst (Psychiater), Lindau, Nervenheilkunde, Lindauer Psychotherapiewochen, Neurosenlehre
Speer, Ernst (psychiatrist), Lindau, psychiatry, weeks of psychotherapy in Lindau, theory of neurosis
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Ernst Speer wurde am 20. Juni 1889 als Sohn des Praktischen Arztes Ernst Albert Speer und seiner Ehefrau Louise Therese Speer, geb. Fischer, in München geboren. Nach Kindheit und Jugend in München und Lindau studierte er Medizin an den Universitäten Würzburg und Freiburg. An der Universität Freiburg promovierte er 1914 mit der Arbeit „Über die Behandlung kindlicher Leistenbrüche“. Es folgte die Medizinalpraktikantenzeit in Jena. Dort war er bei Lexer als chirurgischer Assistent, bei Rößle in der pathologischen Anatomie und schließlich bei Berger in der psychiatrischen Klinik tätig. Daraufhin blieb er einige Zeit in der psychiatrischen Klinik, bevor er 1921 eine Privatklinik für Psychotherapie in Lindau eröffnete. Diese leitete er bis zu seinem Tode am 28. März 1964. Im Herbst 1942 habilitierte sich Speer unter Kihn in Jena, verlor die Venia legendi jedoch nach Kriegsende. 1953 wurde Speer zum Honorarprofessor der Universität Tübingen ernannt. An dieser Berufung war Ernst Kretschmer wesentlich beteiligt. Speers wissenschaftliche Arbeit konzentrierte sich auf die Neurosenlehre und auf die von ihm propagierte Kontaktpsychologie. Speer definierte die Neurose als Folge einer Störung der Erlebnisverarbeitung und bekräftigte die Heilbarkeit der Erkrankung. Seine Kontaktpsychologie dient der Aufdeckung psychischer Störungen, welche durch gestörte zwischenmenschliche Beziehungen entstanden waren. Speer setzte sich zeitlebens für die ärztliche Psychotherapie ein und wandte sich gegen die Laienpsychotherapie. Seine Monographie „Der Arzt der Persönlichkeit“ war lange Zeit ein bedeutendes Lehrbuch. Der Titel dieses Buches steht für Speers Lehre. Für Speer ist der Arzt der Persönlichkeit ein Arzt am Leben. Das Leben ist nach Speer aber die Summe der Erlebnisse eines Menschen. Diese Erlebnisse basieren zum größten Teil aus zwischenmenschlichem Kontakt. Die Grundlage von Speers wissenschaftlicher Arbeiten bestand unter anderem in den Erfahrungen, die er in seiner 1921 gegründeten Privatklinik für Psychotherapie sammeln konnte. Entscheidende Bedeutung gewann Speer durch die Gründung der Lindauer Psychotherapiewochen im Jahre 1950. Er versammelte jährlich eine immer größer werdende Schar von Psychotherapeuten verschiedener Länder und Religionen in Lindau. Die hier vorgelegte Arbeit beschäftigt sich ausführlich mit Speers beruflicher und privater Vita und mit Werk und Wirkung. Als Quellen stand neben dem vorhandenen Schrifttum ein reiches unpubliziertes Material zur Verfügung: ein Nachlass in Privatbesitz einschliesslich einer unveröffentlichten Autobiographie, Dokumente aus öffentlichen Archiven, Erwähnungen der Kollegen, Berichte von Zeitzeugen und Nachkommen. So war es möglich, objektivierbare Lebensdaten subjektiven Eindrücken gegenüber zu stellen. Es liegt jetzt erstmals eine vollständige Personalbibliographie vor. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit besteht in der Darstellung von Speers eigener Lehre und Speers Einschätzung der Lehren verschiedener bedeutender Psychiater und Psychotherapeuten wie Freud, Jung und Adler. Auf dieser Grundlage wird versucht, Speers Werk in seiner Bedeutung für seine und unsere Zeit einzuschätzen.

Abstract:

Ernst Speer was born June 8, 1889 in Munich as the son of the physician Ernst Albert Speer and his wife Luise Therese Speer. After spending childhood and youth in Munich and Lindau, he studied medicine at the Universities of Wuerzburg and Freiburg. He finished his doctoral thesis about „The treatment of inguinal hernias of children“ in 1914 at the University of Freiburg. During his internship at Jena he worked as a surgical assistant for Lexer, under Roessle he was employed at the institute of pathological anatomy and finally he worked for Berger at the psychiatric hospital. In 1921 he opened a private clinic for psychotherapy in Lindau and led the hospital until his death on march 28, 1964. In autumn of 1942 he obtained his post-doctoral qualification under Kihn in Jena, but lost it after the end of World War II. In 1953 Speer became a honory professor of the University of Tuebingen. Ernst Kretschmer was substantially involved in that appointment. Speers scientific work was focused on the theory about neurosis („Neurosenlehre“) and on the so called „psychology of contact“ („Kontaktpsychologie“), which was propagated by him. Speer defined neurosis as a consequence of an event processing disorder and confirmed its curability. The „psychology of contact“ helps to uncover mental disorders, which developed from disturbed human relations. His whole life Speer supported the medical psychotherapy and opposed the psychotherapy by laymen („Laienpsychotherapie“). His monography „The physician of personality“ („Der Arzt der Persönlichkeit“) was an important textbook for a long time. The title of his book represents Speer’s theory. For Speer the physician of personality was a physician on life. But for Speer life is the sum of all events of a human being. Those events base mainly on interhuman contact. The basis of Speer’s scientific works consisted among other things of experiences he gained at his in 1921 founded private clinic for psychotherapy. Speer obtained a fundamental importance by the foundation of the „weeks of psychotherapy in Lindau“ („Lindauer Psychotherapiewochen“) in 1950. Every year he gathered an upgrowing number of psychotherapists from different countries and religions in Lindau. This work concentrates detailed on Speer’s career path and his private life as well as his work and impact. Already existing literature and rich unpublished material were available as sources: an private estate including an unpublished autobiography, documents from public archives, references of colleaques, reports of witnesses of the time and descendants. These facts made it possible to compare objectivable life facts with subjective impressions. For the first time there is a complete personal bibliography. Another main topic of this work is the description of Speer’s own theory and his assessment of the theories of other leading psychiatrists and psychotherapists like Freud, Jung and Adler. On this basis it is tried to assess Speer’s work regarding its importance for his and our time.

This item appears in the following Collection(s)