Untersuchungen zur Inzidenz von Leberenzymerhöhungen unter Neuroleptikatherapie

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-14429
http://hdl.handle.net/10900/44551
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Gärtner, H.-J.
Day of Oral Examination: 2000-05-03
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Neuroleptikum
Other Keywords: Hepatotoxizität , Leberenzyme , Neuroleptika , Haloperidol , Clozapin
hepatotoxicity , liver enzymes , neuroleptics , haloperidol , clozapine
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Basierend auf der Tübinger Medikamenten- und Nebenwirkungsdokumentation der Psychiatrischen Universitätsklinik konnten aus einem Patientengut von 12 Jahren (1980- 1992) 717 Patienten mit aufgefallener Leberwerterhöhung (speziell der am häufigsten erhöhten GPT, Grenzwert GPT> 22 U/l) unter neu begonnener Mono- oder Kombinationstherapie mit Haloperidol oder Clozapin in diese retrospektive Studie aufgenommen werden. Bei den Untersuchungen zur Inzidenz und Höhe der Leberenzymerhöhung, deren zeitlichen Verlauf und Art der Remission kristallisierte sich für Haloperidol und Clozapin ein unterschiedliches Schädigungsmuster auf den Leberstoffwechsel heraus. So sprechen bei Haloperidoltherapie die kurzen Latenzzeiten, die erhöhte Inzidenz pathologischer GPT-Werte unter Kombinationstherapie und die rasche Remission nach Dosisreduktion für eine Leberschädigung im Sinne einer vorhersehbaren Hepatotoxizität. Bei Clozapin scheint hingegen eine überwiegend idiosynkratische Wirkung auf den Leberstoffwechsel vorzuliegen. Diese Annahme wird durch die erhöhte Inzidenz pathologischer GPT-Werte unter Monotherapie, deutlich längeren Latenzzeiten bis zur GPT-Erhöhung und Normalisierung der Leberwerte trotz Steigerung der täglichen Clozapindosis bekräftigt. Insgesamt kam es unter Clozapintherapie häufiger zu einer GPT-Erhöhung als unter Haloperidoltherapie, wobei die Leberwerterhöhungen vom Verlauf subklinisch und transient waren. Ein einheitliches Absetzverhalten kristallisierte sich nicht heraus. Ein Einfluss des Alters und der Dosis auf die Inzidenz und Höhe der Leberwerterhöhung konnte nicht nachgewiesen werden. Das männliche Geschlecht scheint aber empfänglicher für eine Leberschädigung zu sein.

Abstract:

Data of 3947 patients, hopsitalized between 1980 and 1992 in the University Psychiatric Clinic of Tübingen and treatet with haloperidol or clozapine, were the basis of this retrospective study. During monotherapy oder combination therapy with haloperidol or clozapine 717 patients with liver enzyme increases (in particular the increase of SGPT >22 U/l) had been detected. Monotherapy was defined as the absence of simultaneously administered medication with known effects on liver values. Treatment with haloperidol and clozapine point out different effects on incidence, absolute increase of hepatic enzyme levels and latency period prior to hepatic enzyme rise. The short latency until development of liver enzyme rise, the higher incidence of pathological enzyme levels under combination therapy and the frequent improvement following dose reduction of haloperidol argues for a direct toxic effect on the liver under haloperidol treatment. The estimations of this survey support an idiosyncratic form of hepatic injury in the case of clozapine. The latency period until enzyme rise was sigificant longer than under haloperidol treatment. The higher incidence of enzyme elevations under clozapine- monotherapy in comparison with clozapine – combination therapy and the normalization after the rise of enzyme values, despite the clozapine dosage was even increased, underline the hypothesis of the idiosyncratic drug effect on the liver. Liver enzyme elevations were more frequently observed during treatment with clozapine than in case of haloperidol, whereas the courses of liver enzyme elevations in both cases were asymptomatic and a temporary phenomenon. An age- and dosis- dependence of liver enzyme disturbance could not be found in both treatment groups. Men more frequently show raised enzyme levels than women. There is no standardized drug administration after liver enzyme elevation.

This item appears in the following Collection(s)