Magnetresonanztomographie des anales Sphinkters mit einer endovaginalen Oberflächenspule

DSpace Repository

Show simple item record

dc.contributor.advisor Laniado, M. de_DE
dc.contributor.author Papadopoulou, Sophia de_DE
dc.date.accessioned 2004-11-11 de_DE
dc.date.accessioned 2014-03-18T09:35:07Z
dc.date.available 2004-11-11 de_DE
dc.date.available 2014-03-18T09:35:07Z
dc.date.issued 2003 de_DE
dc.identifier.other 114821844 de_DE
dc.identifier.uri http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-14150 de_DE
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/10900/44546
dc.description.abstract Die anale Inkontinenz betrifft Frauen achtmal häufiger als Männer. Als Hauptfaktor für die Entwicklung einer Inkontinenz bei Frauen gilt die vaginale Entbindung und die dadurch bedingten Schäden. Ziel der Arbeit war die Darstellung und Erfassung der anatomischen Veränderungen am analen Kontinenzorgan bei 16 Frauen mit Dammriß II.-IV.° durchschnittlich 52,1± 25,9 Wochen (Mittelwert und Standardabweichung) post partum im Vergleich zu Nulliparae mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) und das erste Mal unter Verwendung einer endovaginal plazierten Oberflächenspule. Da anale Inkontinenz multifaktoriell ist, wurde zur Beurteilung der Funktion des analen Sphinkters und zur Erfassung der Inkontinenzsymptomatik zusätzlich eine Rektummanometrie (RMM) und ein standardisiertes Interview durchgeführt. Es gelang mit Hilfe der endovaginalen Oberflächenspule eine detaillierte Darstellung des analen Sphinkterapparates ohne artifizielle Veränderungen. Die geburtsbedingten anatomischen Veränderungen konnten den einzelnen Muskelanteilen genau zugeordnet und beurteilt werden. Unabhängig vom Grad der Geburtsverletzung waren auf den MRT-Bildern in allen Fällen Veränderungen der Schließmuskel festzustellen, wobei die Veränderung in einem Fall möglicherweise auf die postpartale operative Versorgung zurückzuführen ist. Im Vergleich der drei Muskeln des Sphinkterapparates zwischen Patientinnen und Probandinnen zeigte sich durchschnittlich ein Jahr nach Entbindung bezüglich der Stärke und des Volumens keine signifikante Veränderung bis auf das größere Volumen des unteren Kompartiments der Patientinnen. Ein deutlich erniedrigter Ruhe- und Kneifdruck des analen Sphinkters der Patien-tinnen konnte auch durchschnittlich ein Jahr nach Entbindung mit der RMM festgestellt werden. Das Interview ergab für die Zeit nach der Geburt eine hohe Inzidenz für Gasinkontinenz (13/16 Patientinnen), in 8/16 Fällen von Stuhlinkontinenz begleitet. Der Ausprägungsgrad der Symptomatik korrelierte nicht immer mit dem Grad der auf den MRT-Bildern festgestellten Sphinkterverletzungen. Besonders wichtig hierbei erscheinen in der MRT offensichtliche Schäden bei fehlender Inkontinenzsymptomatik, die sogenannten okkulten Sphinkterver-letzungen, dessen Bedeutung für eine sich später entwickelnde anale Inkontinenz diskutiert wird. Die hohe Zahl der von analer Inkontinenz betroffenen Frauen unterstreicht die Bedeutung der Erfassung und Objektivierung geburtsbedingter Schäden als Hauptfaktor der weiblichen analen Inkontinenz. Die MRT ermöglicht unter Verwendung einer endovaginalen Oberflächenspule eine exakte Darstellung und Beurteilung der Sphinktermuskulatur und deren geburtsbedingter Veränderungen in Hinsicht auf Früherkennung, Prävention und Therapie. de_DE
dc.description.abstract Women are affected by anal incontinence eight times more often then men are. The main reason of the development of an incontinence is the vaginal delivery and the damages caused thereby. The aim of this work is to present the anatomical changes of the anal sphincter found in 16 primiparous woman with sphincter disruption of 2.-4.degree on an average of 52,1± 25,9 weeks (mean value and standarddeviation) after delivery, as compared to nulliparous using the MRI by means of an intravaginal surface coil for the first time. As the anal incontinence is caused by different factors we additionally examined the function of the anal sphincter using anal manometry, and we interviewed the women in order to ascertain the symptoms of the incontinence, as well. A detailed presentation of the components of the anal sphincter complex was obtainded by the aid of the intravaginal surface coil. The anatomic alternations conditioned by childbirth could be evaluated and classed truly with the various components of the anal sphincter. In all cases alternations in the anal sphincter were shown on the MR images irrespective of the degree of the obstetric injury. In one case the anatomical alternations shown probably can be attributed to the surgical repare after delivery. Comparing the three components of the sphincter complex between patients and controle group on an average of one year after delivery no significant difference with regard to thickness and volume of the muscle components could be found except of the greater volume of the inferior compartement of the patients. The resting and the squeezing pressure of the anal sphincter in patients, examined by the anal manometry, was also clearly lower on year after delivery. The interview showed a high incidence of gas incontinence after delivery (13/16 patients) and in 8/16 cases also a fecal incontinence. There was not always a correlation between the intensity of the symptoms and the grade of the sphincter defects found on MR images. The obvious defects shown on the MR images are of great importance when symptoms of bowel incontinence are missing. These so termed occult sphincter defects are proposed to be of a high significance for the later development of an anal incontinence. The fact that a great number of women are affected by the anal incontinence shows the necessity to examine the defects after delivery as the main factor of the female anal incontinence. The MRI using an intravaginal surface coil anables a precise presentation and evaluation of the anal muscular system and his alternations caused by vaginal delivery with regard to prevention and therapy. en
dc.language.iso de_DE de_DE
dc.publisher Universität Tübingen de_DE
dc.rights ubt-podok de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=de de_DE
dc.rights.uri http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/doku/lic_mit_pod.php?la=en en
dc.subject.classification NMR-Tomographie , Inkontinenz , Sphinkter , Dammriss de_DE
dc.subject.ddc 610 de_DE
dc.subject.other MRT , endovaginale Oberflächenspule , Analinkontinenz , Dammriß de_DE
dc.subject.other Magnetic Resonance Imaging (MRI) , anal sphincter, endovaginal coil en
dc.title Magnetresonanztomographie des anales Sphinkters mit einer endovaginalen Oberflächenspule de_DE
dc.title MRI of the anal sphincter using an endovaginal coil en
dc.type Dissertation de_DE
dc.date.updated 2009-08-12 de_DE
dcterms.dateAccepted 1999-11-11 de_DE
utue.publikation.fachbereich Sonstige de_DE
utue.publikation.fakultaet 4 Medizinische Fakultät de_DE
dcterms.DCMIType Text de_DE
utue.publikation.typ doctoralThesis de_DE
utue.opus.id 1415 de_DE
thesis.grantor 05/06 Medizinische Fakultät de_DE

Dateien:

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record