Beteiligung von Dopamin-D3-Rezeptoren an der Regulation der Nierenfunktion

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-13836
http://hdl.handle.net/10900/44534
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Mühlbauer, Bernd
Day of Oral Examination: 2004-05-04
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Dopaminrezeptor
Other Keywords: Dopamin , glomeruläre Filtrationsrate , D3-Rezeptor , Salzausscheidung
dopamine , glomerular filtration rate , D3-receptor , natriuresis
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

In der vorliegenden Arbeit wurde die Beteiligung des Dopamin-D3-Rezeptors an der Regulation der Nierenfunktion untersucht. In 4 Versuchsgruppen wurden an narkotisierten männlichen Sprague Dawley Ratten unter physiologischen Bedingungen Clearance-Versuche durchgeführt. Die Nierenfunktion wurde durch die exogene Zufuhr einer 10%igen Aminosäurelösung, der Infusion von 7-OH-DPAT, einem selektiven D3-Agonisten sowie durch eine isotone Volumenexpansion und schließlich durch Verabreichung von Dopamin beeinflusst. Danach wurde untersucht, inwieweit die beobachteten Effekte durch D3-Antagonisten wie BSF 135170 und BSF 201640 moduliert werden. Es sollte somit die Beteiligung des D3-Rezeptors an der Veränderung der renalen Funktion nach Aminosäurenzufuhr und nach isotoner Volumenexpansion geklärt werden. Durch die Zufuhr von exogenem Dopamin sollte der funktionelle Stellenwert des D3-Rezeptors innerhalb der Dopaminrezeptor-Familie beurteilt werden. Die pharmakologische Aktivierung des D3-Rezeptors führte zu einer Steigerung der glomerulären Filtrationsrate und einer verstärkten Natiurese. Die Ergebnisse legen daher nahe, dass dieser Rezeptor seine Wirkung nicht nur am Glomerulum entfaltet. Der Anstieg der fraktionellen Natriumausscheidung spricht für eine verminderten Natriumrückresorption im Tubulus. Eine D3-Rezeptorblockade konnte diese Effekte fast vollständig unterdrücken. Die gleichen Beobachtungen wurden im Rahmen der Gabe einer Aminosäurelösung gemacht. Die aminosäurebedingte GFR-Steigerung war nach Rezeptorblockade wiederum aufgehoben. Die Diurese und die Natriurese waren jedoch nur im geringen Ausmaß abzuschwächen. Durch eine Volumenexpansion wurde erwartungsgemäß die GFR wenig beeinflusst. Im Gegensatz dazu ergab sich eine massive Steigerung der Salzausscheidung und ein ebenso erhöhtes Urinvolumen. Vermutlich ist der D3-Rezeptor auch hierbei involviert, da der D3-Antagonist hier eine abschwächende Wirkung zeigte. Allerdings ist hier von einem komplexeren Regelkreis mit mehreren nacheinander schaltenden Systemen auszugehen, da die Steigerung der Ausscheidungswerte lediglich verzögert war. Durch die Gabe von exogenem Dopamin wurden die vorangehenden Beobachtungen bestätigt. Die hemmende Wirkung des D3-Antagonisten ließ sich bei der GFR-Messung zeigen. Die Blockade an tubulären D3-Rezeptoren wurde jedoch offensichtlich durch die Dopaminwirkung an weiteren Rezeptorsubtypen kompensiert, da sich kein Hemmeffekt erkennen ließ. Diese Ergebnisse sprechen für eine Beteiligung des D3-Rezeptors an der Regulation der glomerulären Filtrationsrate sowie der Salzausscheidung.

Abstract:

We investigated the contribution of the dopamine D3 receptor to the regulation of kidney function. Clearance trials were carried out in four experimental groups of anesthetized rats under physiological conditions. Kidney function was experimentally influenced by administration of a 10% amino acid solution, infusion of the selective D3 agonist 7-OH-DPAT, isotonic volume expansion, and by administration of dopamine. Additionally, in each of these experimental conditions, possible modulation of effects was examined for the D3 antagonists BSF 135170 and BSF 201640. Administration of the D3 agonist per se led to increases in natriuresis and glomerular filtration rate (GFR); these effects were completely blocked by additional injection of the D3 antagonists. Administration of the amino acid solution also increased both natriuresis and GFR. While increase of the latter was prevented by D3 receptor blockade, the increase of diuresis and natriuresis remained largely unaffected. Volume expansion did not have a significant effect on GFR, but led to a massive increase of natriuresis and urine volume. This increase was only mildly delayed and attenuated by the D3 receptor antagonists. These results speak for a contribution of the D3 receptor to the regulation of GFR as well as natriuresis.

This item appears in the following Collection(s)