Regionale Unterschiede paläostomatologischer Befunde im Westen des alamannischen Siedlungsbereiches

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-13318
http://hdl.handle.net/10900/44515
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Wolburg, H.
Day of Oral Examination: 1999-06-01
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Nusplingen , Pleidelsheim , Zahnkrankheit , Paläodontologie
Other Keywords: Nusplingen , Pleidelsheim , Paläostomatologie , Ernährung , Zahnerkrankungen
Nusplingen , Pleidelsheim , palaeostomatology , nutrition, tooth deseases
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Untersuchung der beiden Stichproben aus den Orten Nusplingen und Pleidelsheim auf verschiedene paläostomatologische Parameter konnte die unterschiedlichen Lebens- und Ernährungsweisen belegen. Dabei hatten die Nusplinger als vermehrte Fleischkonsumenten häufiger Approximalkaries, als die vorwiegend vegetabil lebenden Pleidelsheimer. Letztere hatten dafür signifikant grössere Abrasionswerte. Vorliegende Trinkwasserwerte zeigten keinen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit des stomatognathen Systems aufgrund zu niedriger Fluorid- und Calciumkonzentrationen. Die Kariestiefe korreliert mit apikalen Prozessen und intravitalen Zahnverlusten und ist in Pleidelsheim deutlich erhöht. Das ist ein möglicher Grund für das junge Sterbealter der Pleidelsheimer. Ein schlechteres Immunsystem ist denkbar. Die Karieshäufigkeit korreliert in dieser Arbeit nicht mit intravitalen Zahnverlusten. Es besteht eine negative Korrelation der Kariesbildung zur Abrasion, da diese in den meisten Fällen eine Karies eliminiert hat, bevor sie sich ausbreiten konnte. Ganz prägnant offenbart sich dies am ersten Molar, der trotz der längsten Expositionszeit nicht die grösste Kariesrate aufweist. Auch ein enger Zusammenhang der Abrasion mit Parodontalerkrankungen ist aus den Befunden zu schliessen, was sich besonders in Pleidelsheim zeigt, mit den im pathologischen Bereichs liegenden Kaukräften. Die Männer waren von den meisten Krankheitsbildern stärker betroffen als die Frauen, ein Zeichen des intensiveren Gebrauchs der Zähne oder der allgemeinen biologisch determinierten größeren Vitalität. Die Untersuchungsmethodik erfolgte standardisiert um eine unnötige Fehlerermittlung zu vermeiden und baut auf frühere paläostomatologische Arbeiten auf, bzw. erlaubt den direkten Vergleich zur Praxis.

Abstract:

The evaluation of the palaeostomatologic parameters in the towns Nusplingen and Pleidelsheim proved their different ways of life and nutrition. The mostly meat consuming Nusplingers exhibited more approximal caries than the vegetable eating Pleidelsheimers. The latter had significantly more abrasions. The analyses of the drinking water showed no significant influence on the health of the stomatognathic systems because of too low concentrations of fluoride and calcium. The caries depth was correlated to apical osteolyses and tooth loss during lifetime. This was more pronounced in Pleidelsheim and can be a possible reason for their younger age of death. It could also be possible, that the Pleidelsheimers had a weaker immune response. In this investigation there was no correlation between caries and tooth loss during lifetime. There was furthermore an inverse correlation of caries development and abrasion. The abrasions possibly eliminated the caries before its growth. This is shown by the first molars, that did not have a higher rate of caries development despite their longest lifetime. Another correlation was found between abrasions, periodontal deseases and chewing forces in Pleidelsheim. Men had a higher rate of the mentioned pathologies than women, showing the more intensive use of their teeth and a higher vitality. To avoid mistakes in the analyses, this study was done by standardised means. This allows a comparison of the results with former studies and daily practice.

This item appears in the following Collection(s)