Erfassung nosokomialer Infektionen nach Struma- und Stapesplastik Operationen

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-13090
http://hdl.handle.net/10900/44504
Dokumentart: Dissertation
Date: 2004
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Privatdozentin Dr. S. Preyer
Day of Oral Examination: 2003-05-14
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Komplikation / Postoperative Phase
Other Keywords: Nosokomiale Infektionen , Surveillance , Computer-Programm
Nosokomial infection , surveillance , computer program
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Nosokomiale Infektionen gelten als die häufigste postoperative Komplikation. Oft limitiert das Auftreten von Infektionen den Behandlungserfolg der Operation. Zudem steigt neben der Letalität und Morbidität auch die Verweildauer im Krankenhaus und als Folge daraus die Kosten für die Krankenhäuser. Bei bekannt werden von im Krankenhaus erworbenen Infektionen ist auch ein Imageverlust für das betroffene Krankenhaus zu befürchten. Durch eine kontinuierliche Surveillance, d.h. fortlaufende, systematische Erfassung und Bewertung der Infektionsdaten kann das Auftreten von Infektionen in erheblichem Maße gesenkt werden. Einen entscheidenden Beitrag zur Durchführung der Surveillance stellt die schnelle, praxisorientierte und vollständige Erfassung der Patienten- und Operationsdaten mittels eines geeigneten EDV-Systems dar. Anhand der ausgewählten Indikatoroperationen Stapesplastik als Vertreter der Mittelohrchirurgie und Struma-Operation als typischer Weichteileingriff sämtlicher Patienten aus dem Jahr 2001 soll gezeigt werden, dass mit Hilfe eines zur Surveillance entwickelten Computerprogramms die Infektionsraten gesenkt werden können.

Abstract:

Nosokomial infections are thought to be the most frequent postoperative complications in hospitals and frequently the infection limits the operative outcome. In addition lethality and morbidity increase the hospitalisation and due to this facts the hospital costs are rising. Publication of the hospital infection might result in a loss of reputation of the affected hospital. A constant surveillance, e.g. a continues follow-up of the infection rate and the data of infection can reduce the incidents of infection. A decisive contribution to establish a surveillance program is the quick and entire registration of the patients records and the operation data with a suitable computer system. The following study shows that infection rate can be lowered with a specially established computer-program. With the selected surgical procedures of the goitre and the stapes- reconstruction as indicator interventions for typical soft tissue interventions of all patients that had been operated in 2001, the study aim was to show, that with the help of an especially established surveillance computer program the rate of infections can be reduced.

This item appears in the following Collection(s)