Langzeitverlauf von BNP (brain natriuretic peptide) bei Patienten nach koronarer Bypassoperation

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-9733
http://hdl.handle.net/10900/44407
Dokumentart: Dissertation
Date: 2003
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Ziemer, G.
Day of Oral Examination: 1998-11-20
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Beta-Blocker , Längsschnittuntersuchung , Bypassoperation , Aortokoronarer Bypass
Other Keywords: BNP (brain natriuretic peptide) , NYHA
BNP (brain natriuretic peptide) , NYHA
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Durch seine natriuretischen, diuretischen und vasodilatativen Effekte hat BNP großen Einfluss auf die kardiopulmonale Homöostase. BNP kann als nichtinvasiver, hochsensitiver und hochspezifischer Marker zur Erkennung linksventrikulärer Dysfunktionen eingesetzt werden und ist proportional zur Schwere der Funktionseinschränkung erhöht. Ziel dieser Studie war es, die Änderungen von BNP nach koronarer Bypassoperation unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine im Langzeitverlauf aufzuzeigen. Weiter sollte geklärt werden, ob die perioperativ gemessenen BNP-Konzentrationen eine Vorhersage über die Entwicklung der postoperativen LV-Funktion erlauben. Methode: 37 Patienten (mittleres Alter 64,4 ± 9,5 Jahre, mittlere präoperative LVEF 64,3 ± 13,3%) wurden nach koronarer Bypassoperation untersucht. Gemessen wurde BNP präoperativ, 24h postoperativ und im Mittel 9,8 Monate (range 5-12 Monate) postoperativ. Die aktuelle kardiale Medikation, sowie das NYHA-Stadium wurden dokumentiert und die LVEF echokardiographisch bestimmt. Ergebnisse: Die BNP-Konzentrationen zeigten einen signifikanten Anstieg bis zu einem Maximum nach 24 Stunden (p<0.001). Die Werte zum Zeitpunkt der Langzeituntersuchung (LZ-BNP) waren niedriger als die präoperativen Konzentrationen, die Differenz war jedoch nicht signifikant (78,3 ± 63,8 vs. 96,3 ±111,2 pg/ml). 30 Patienten hatten ein verbessertes NYHA-Stadium. Patienten mit postoperativen NYHA I hatten signifikant niedrige BNP Werte 24 h postoperativ (p = 0.01). Die postoperative LVEF betrug 60,6 ± 8,8% und war statistisch nicht signifikant verschieden zur präoperativen angiographisch ermittelten LVEF. Die LVEF zum Zeitpunkt der Langzeituntersuchung korrelierte signifikant negativ mit BNP präoperativ (r = -0,48, p = 0.0023), jedoch nicht mit der LZ-BNP-Konzentration. Patienten, die mit Beta-Blockern behandelt wurden, hatten signifikant niedrigere LZ-BNP-Werte (p = 0.01). Die Medikation mit ACE-Hemmern, Diuretika, Nitraten oder Digitalispräparaten hatte keinen Einfluss auf die BNP-Konzentrationen. Schlußfolgerung: 10 Monate nach koronarer Bypassoperation werden niedrigere BNP-Werte als präoperativ gemessen. Die LV-Funktion war unverändert, Verbesserungen im NYHA-Stadium und niedrigere BNP-Werte könnten aber ein Hinweis auf Verbesserung der LV-Funktion sein. Diese Studie weist auf einen positiven Einfluss durch Beta-Blocker hin. Routinemäßige BNP-Messungen in der Nachsorge bypassoperierter Patienten erscheinen sinnvoll. Die Rolle von BNP im Langzeitverlauf nach koronarer Bypassoperation sollte durch weitere Studien mit größeren Patientenzahlen und längerer Laufzeit genauer untersucht werden.

Abstract:

Due to its natriuretic, diuretic and vasodilatative effects BNP is important for the maintenance of the cardiocirculatory homeostasis. Plasma BNP (P-BNP) can be used as a noninvasive , highly sensitive and specific marker for the detection of left ventricular dysfunction and increases with the grade of myocardial impairment. This study was confirmed to investigate the long term changes of P-BNP in patients after coronary artery bypass grafting. Methods: 37 patients were examined after coronary artery bypass grafting (mean age: 64,4 ± 9,5 years; mean preoperative LVEF: 64,3 ± 13,3%). Preoperative left ventricular ejection fraction (LVEF) and BNP, early postoperative BNP (24 h postoperative), and the late postoperative BNP and LVEF on an average of 9,8 months after coronary artery bypass grafting (range 5,0 – 12 month) were measured. The medication late postoperative and also the preoperative and postoperative NYHA-classification were documented. All patients had an echocardiographic follow-up examination. Results: There was significant increase of BNP from preoperative to early postoperative (p<0.001). The late postoperative BNP levels decrease insignificantly below preoperative BNP levels (78,3 ± 73,8 vs. 96,3 ± 111, 2 pg/ml). 30 patients had an improvement in the NYHA-class. The early postoperative BNP levels of patients of postoperative NYHA I were significantly lower (p=0.01). The postoperative LVEF was 60,6 ± 8,8% and was not significantly different to preoperative LVEF. Late postoperative LVEF correlated significantly with preoperative BNP (r=-0,48, p=0.0023) but not with late postoperative BNP. Patients with Beta-blocker medication had significantly lower late postoperative BNP-levels (p=0.01), there was no influence of nitrates, digitalis, ACE-inhibitors or diuretics. Conclusion: BNP decreases within the first 10 month after coronary artery bypass grafting below preoperative BNP levels. LV-function was not changed but the decrease in BNP and the improvement of NYHA-class may precede the late improvement of left ventricular contractile function. The study confirms the advantages of a Beta-blocker therapy after coronary artery bypass grafting and the usefulness of BNP measurements. A longer follow-up of BNP measurements after coronary artery bypass grafting is warranted.

This item appears in the following Collection(s)