Prävention der Kontrastmittelnephropathie durch orale und intravenöse Hydratation

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-8962
http://hdl.handle.net/10900/44387
Dokumentart: Dissertation
Date: 2003
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Erley, C.
Day of Oral Examination: 2003-05-07
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Kontrastmittel , Nierenversagen , Hydratation , Prävention
Other Keywords: Nephropathie , Kontrastmittel-Clearance
contrast-media , hydration
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Hintergrund Die Kontrastmittelnephropathie (KMIN) gehört zu den häufigsten Ursachen eines im Krankenhaus erworbenen Nierenversagens. Als eine effektive und kostengünstige Prophylaxe der KMIN gilt zwischenzeitlich eine ausreichende Hydrierung des Patienten als gesichert. Fragestellung In dieser Studie wurde die Effektivität einer präventiven oralen Hydrierung mit einer intravenösen Bolusgabe von 300ml halb-isotonischer Kochsalzlösung während der Kontrastmittelgabe, zusätzlich zu einer oralen Prehydrierung, hinsichtlich des Auftretens einer KMIN verglichen. Methoden 46 Patienten mit normaler oder leicht eingeschränkter Nierenfunktion, die im Rahmen einer elektiven Herzkatheteruntersuchung mindestens 80ml eines nieder-osmolaren Kontrastmittels erhielten, wurden in eine der folgenden Hydratationsgruppen randomisiert: Gruppe 1: orale Prehydrierung mit insgesamt 3000ml Flüssigkeit (Tee, Mineralwasser) vom Vorabend bis zwei Stunden vor der Untersuchung, sowie zwei Stunden nach der Untersuchung bis zum Abend des selben Tages. Gruppe 2: orale Prehydrierung mit insgesamt 2700ml Flüssigkeit (Tee, Mineralwasser) am Vorabend, sowie zwei Stunden nach der Untersuchung bis zum Abend. Zusätzliche Gabe von 150ml NaCl 0,9% und 150ml Glukose 5% während der Kontrastmittelapplikation. Mittels der Kontrastmittel-Clearance wurde die glomeruläre Filtrationsrate (GFR) zur Kontrastmittelgabe und 48 Stunden nach der Untersuchung bestimmt. Primärer Endpunkt war dabei die mittlere Veränderung der GFR, sekundärer Endpunkt das Auftreten einer KMIN, definiert als eine GFR-Abnahme um mehr als 50% vom Ausgangswert. Ergebnisse Die GFR-Abnahme war bei Patienten der Gruppe 2 signifikant (p=0,0117) höher (ΔGFR: -30,74 ± 19,75 ml/min/1,73m²) als bei Gruppe 1 (ΔGFR: -16,44 ± 19,85 ml/min/1,73m²). Eine KMIN trat in beiden Gruppen jeweils einmal auf, beide Patienten hatten einen Diabetes mellitus Typ II. Patienten mit Diabetes mellitus aus Gruppe 2 hatten eine signifikant (p=0,0085) höhere GFR-Abnahme (ΔGFR: -50,75 ± 3,5 ml/min/1,73m²) als Patienten mit Diabetes mellitus in Gruppe 1 (ΔGFR: -10,12 ± 19,7 ml/min/1,73m²). Eine Hämodialysebehandlung war bei keinem Patienten notwendig. Schlußfolgerung Bei Patienten mit normaler Nierenfunktion, insbesondere solchen mit Diabetes mellitus, scheint eine suffiziente Prehydrierung bis kurz vor Kontrastmittelgabe eine effektivere Rolle bei der Prävention einer KMIN, bzw. der GFR-Abnahme, zu spielen als die kurzfristige Volumenexpansion mittels der Infusion einer halbisotonischen Kochsalzlösung während der Untersuchung.

Abstract:

Background Contrast-media-induced nephropathy (CMIN) is an important reason for hospital-acquired acute renal failure. It is known that a sufficient hydration is an effective and inexpensive method to prevent a CMIN. So far there is no controlled, randomised trial to investigate the most effective way of fluid administration. Methods 46 patients with normal or mild impaired renal function receiving contrast-media during an elective coronary angiography were randomised into two groups: Group 1: Oral hydration with 3000ml of mineral water or tea within 12 hours before and 12 hours after angiography. Group 2: Oral hydration with 2700ml of fluids within 12 hours before and 12 hours after angiography. Additional application of 300ml 0,45 saline during angiography. Pause of oral fluid administration within 6 hours before CM-application GFR was measured by CM-clearance at baseline and 48 hours after angiography. Primary end point was the mean change in GFR from baseline at 48 hours. Secondary end point was the incidence of CMIN, defined as a decrease in GFR of more than 50% of the baseline within 48 hours. Results Patients of group 2 having to stop the prehydration for 6 hours before CM-application showed a significantly (p=0,0117) higher decline in GFR compared t o patients of group 1. A CMIN occurred once in both groups. Both patients had Diabetes mellitus Type II. Patients with Diabetes mellitus in group 2 had a significantly (p=0,0085) higher decline in GFR compared to patients with Diabetes mellitus in group 1. No patient required acute haemodialysis treatment. Conclusion In patients with normal to mild impaired renal function, especially with those having Diabetes mellitus, a sufficient oral prehydration seems to be more efficient than a volume expansion during the CM-application combined with a reduced prehydration.

This item appears in the following Collection(s)