Gibt es vermehrt terminal differenzierte Fibroblasten in der Synovialmembran von Rheumapatienten ?

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-8868
http://hdl.handle.net/10900/44381
Dokumentart: Dissertation
Date: 2003
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Aicher, Wilhelm
Day of Oral Examination: 2003-06-27
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Rheumatoide Arthritis , Polyarthritis
Other Keywords: Terminale Differenzierung , Fibroblasten , Seneszenz
Terminal differentiation , fibroblasts , senescence
License: xmlui.dri2xhtml.METS-1.0.item-dc-rights_value_ubt-nopod
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Die Proliferation der Synovia hat einen grossen Anteil an der Pathologie der Rheumatoiden Arthritis. In dieser Arbeit wurde der Zusammenhang zwischen Proliferation der Synovia , terminal differenzierten Fibroblasten und vermehrter Bildung von Metalloproteinasen (MMP3) und Interleukinen (IL-16) untersucht. Es wurde geschaut, ob es in der Synovia von Rheumapatienten vermehrt terminal differenzierte Fibroblasten gibt. Dabei wurde mittels PCR, Substratfärbung und 2D-Gelelektrophorese die Anzahl der terminal differenzierten Fibroblasten bei 4 Rheumapatienten,2 Osteoarthrosepatienten und 2 Traumapatienten untersucht. Bei der PCR wurden zwei mit terminaler Differenzierung assoziierte Gene (P16-ink4a und P21-cip) in Fibroblasten nachgewiesen , gefärbt wurde das Subtrat der SA-ß-Galaktosidase bei pH 5,5 in Fibroblasten und bei der Gelelektrophorse wurden Proteinmuster von mit S35-Methionin markierten Fibroblasten auf Unterschiede im Protein PIVa untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass es in der Synovia von Rheumapatienten nicht vermehrt terminal differenzierte Zellen gibt, im Gegenteil konnte gezeigt werden, dass tendenziell eher in der Synovia der gesunden Kontrollen ein vermehrtes Auftreten von terminal differenzierten Zellen zu finden ist. Dies könnte, unter der Voraussetzung, dass vergleichbare Anzahl von Zellteilungen in vitro, bzw. vergleichbare Kultivierungszeiten, bei Rheumapatienten, Osteoarthritispatienten und Traumapatienten vor dem Experiment vorlagen, an der höheren Proliferationsrate und dem größeren Zellumsatz liegen, der in vitalem, jungem Gewebe vorkommt. Jedoch steht der Beweis noch aus, da die Fallzahl der Untersuchung zu gering ist um eine endgültige Aussage treffen zu können. Hierfür bedarf es weiterführender Untersuchungen mit größeren Fallzahlen.

Abstract:

Proliferation of the synovia is important for the pathology of rheumatoid arthritis. In this study we examined the connection between proliferation of the synovia, terminal differentiation in fibroblasts and increased levels of MMP3 and IL-16. We checked if there are increased levels of terminal differentiated fibroblast in proliferating Synovia of patients with rheumatoid arthritis. For this we examined the number of terminal differentiated fibroblasts in 4 patients with rheumatoid arthritis , 2 with osteoarthritis and 2 with joint injuries, with PCR, 2D-Gelelectrophoresis and coloring of the SA-ß-Galactosidasis. With the PCR we tested the fibroblasts for two genes witch are associated with terminal differentiation ( P16-ink4a and P21-cip), with the coloring we were looking for the SA-ß-Galactosidase at pH 5.5, and with the 2D-Gelelectrophoresis we examined protein pattern of S35-Methionin marked fibroblasts for protein PIVa. We showed that there were not increased levels of terminal differentiated fibroblasts in the synovia of patients with rheumatoid arthritis but low increased levels were found in the synovia of patients with joint injuries. Maybe this is because of the higher proliferation and the increased level of cell turnover in younger, vital joints. But jet there has been no proof because the number of examined patients was to little, so that there has to be further studies with more patients to proof this hypothesis.

This item appears in the following Collection(s)