Einfluss der hemisphärischen Lokalisation eines Hirntumors auf die Wahrnehmung und Präsentation der Symptome

DSpace Repository


Dateien:

URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:21-opus-8797
http://hdl.handle.net/10900/44380
Dokumentart: Dissertation
Date: 2003
Language: German
Faculty: 4 Medizinische Fakultät
Department: Sonstige
Advisor: Will, Bernd E.
Day of Oral Examination: 2000-11-28
DDC Classifikation: 610 - Medicine and health
Keywords: Hirntumor , Lateralität , Anamnese , Symptom , Wahrnehmung
Other Keywords:
brain neoplasm , laterality , anamnesis , symptoms , perception
License: Publishing license including print on demand
Order a printed copy: Print-on-Demand
Show full item record

Inhaltszusammenfassung:

Es scheint Hirntumorpatienten zu geben, die im Rahmen der Anamneseerhebung manche wichtige oder sogar offensichtliche Symptome nicht aufzuführen scheinen. Unter anderem könnte dies zu einer verzögerten Stellung der richtigen Diagnose führen. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob die hemisphärischen Lokalisation eines des Tumors Einfluss auf die Wahrnehmung und Präsentation von Symptomen hat. Vor allem von rechtshemisphärischen Schädigung ist bekannt, dass es zu Wahrnehmungsstörungen in Form einer Anosognosie oder eines Neglect-Syndroms kommen kann. Für 127 an primären Hirntumoren erkrankte Patienten wurde, mittels eines eigens konstruierten Fragebogens, die Eigenanamnese sowohl strukturiert als auch unstrukturiert erhoben. Von meist nahen Angehörigen konnte in 102 Fällen dazu eine vergleichbare, korrespondierende Fremdanamnese gewonnen werden. Verschiedene Aspekte der erhobenen Daten wurden auf ihre Abhängigkeit von der hemisphärischen Tumorlokalisation untersucht. So wurden Unterschiede in der Anzahl der in den einzelnen, vergleichbaren Anamneseblöcken genannten Symptome erwartet. Häufig genannte Symptome (u.a. Kopfschmerzen, epileptische Anfälle, Sprachstörungen, Paresen, Sensibilitätsstörungen) wurden auf ihre Abhängigkeit von der Tumorlokalisation untersucht. Schließlich wurden anamnesespezifische Zeiträume auf entsprechende Differenzen geprüft. Keine der durchgeführten Analysen konnte jedoch signifikante Unterschiede in Abhängigkeit der hemisphärischen Tumorlokalisation nachweisen. Für einen Teil der analysierten Daten konnte deren Validität anhand anderer Zusammenhänge aufgezeigt werden. Dies führt zum Schluss, dass die hemisphärische Tumorlokalisation, abgesehen von Einzelfällen mit manifesten Wahrnehmungsstörungen, keinen allgemein nachweisbaren Effekt auf die Anamnese und deren Erhebung bedingt.

Abstract:

Within the scope of taking medical history there seem to be some patients with brain tumours who do not state important or even obvious symptoms. Among other things this could cause a delay in making the correct diagnosis. The present study examines whether the hemispheric location of a brain tumour has an effect on perception and presentation of the symptoms. Mainly impairments of the right brain hemisphere are known to lead to perception disorders in form of anosognosia or unilateral neglect. The medical histories of 127 patients with primary brain tumour were taken standardized as well as unstructured with a specially designed questionnaire. In 102 cases it was possible to get a comparable and corresponding anamnesis by interviewing relatives. Different aspects of the gained data were examined on their possible dependence on the hemispheric tumour location. It was expected to find differences in the number of symptoms named in the single comparable parts of the questionnaire. Frequently named symptoms (headaches, seizures, speech disorders, paresis, sensory disturbances and others) were examined on their dependence on the tumour location. Finally, anamnesis specific periods in the medical history were investigated for corresponding differences. However, none of the analysis could prove significant differences in dependence on the hemispheric tumour location. For a part of the analysed data it was possible to prove its validity on the basis of other coherences. This leads to the conclusion that the hemispheric location of a brain tumour, apart from the isolated cases with manifest perception disorders, has no generally provable effect on the medical history or its investigation.

This item appears in the following Collection(s)